Eis. Kalt. Tot.

Thriller

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 04.08.2021 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #EisKaltTot #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

»Du weißt, wofür das ist. Wir beobachten dich.

Und wenn du nicht damit aufhörst, werden wir wiederkommen.

Dann wird es mehr als diesen Nadelstich geben.«

Wenn sich die beschaulichen Gassen von Kopenhagen in einen Ort des Grauens verwandeln und du nicht weißt, ob du das nächste Opfer bist …

Ein bizarrer Fall für die Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen und ihre Kollegen von der Mordkommission.

Zwischen Abscheu und Faszination - Anne Nørdby besitzt das einzigartige Talent, das Unaussprechliche in Worte zu fassen. Verbunden mit einer gehörigen Portion Adrenalin.

»Du weißt, wofür das ist. Wir beobachten dich.

Und wenn du nicht damit aufhörst, werden wir wiederkommen.

Dann wird es mehr als diesen Nadelstich geben.«

Wenn sich die beschaulichen Gassen von...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Klappenbroschur
ISBN 9783839200247
PREIS 16,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Cover: Ich finde das Cover sehr schön und es passt auch sehr gut zum Buch. Meine Meinung. Das Buch baut von Anfang an Spannung auf. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann das Buch einfach nur "verschlingen". Die Charaktere sind hervorragend. Das Buch konnte ich fast nicht aus der Hand legen, so gefesselt hat es mich. Sobald es ein weiteres Buch von der Autorin gibt wird es auf jeden Fall gekauft. Das Buch hat volle 5 Sterne verdient. Eine klare Kauf- und Leseempfehlung von mir.

War diese Rezension hilfreich?

Danke das dieses Buch auch nun online ist ich habe es bereits gelesen und kann berichten dass es mir sehr sehr gut gefallen hat super Aufbau gut durchdacht sehr sehr spannend. Eine tödliche Expedition auf Grönland man ist mittendrin im Fall dabei volle Leseempfehlung danke für das Buch

War diese Rezension hilfreich?

Im eiskalten Kopenhagen wird eine Leiche aus dem Fluss gefischt. Bei deren Anblick lief es involvierten Polizei, aber auch der herbeigezogenen Super-Recognizerin Merit Rauch Iversen eiskalt den Rücken runter. Kommissarin Kirsten Vinther und ihre Truppe sind gefordert, denn zu diesem Zeitpunkt ahnt niemand, wie sich diese Mordgeschichte entwickelt. Umfangreiche und aufwendige Ermittlungen beginnen und schon bald stehen sie vor einer weiteren grausam hergerichteten und zur Schau gestellten Leiche, nach dem Motto Tupilak aus der Sagen- und Mythenwelt der Grönländer. Gleich zu Beginn beginnt des spannend und vor allem nervenzerreibend. Teilweise werden Szenen beschrieben, da lief es auch mir eiskalt den Rücken runter. Also nichts für zartbesaitete Leser oder schwache Magen. Die einzelnen Protagonisten sind gut beschrieben im negativen wie auch positiven Sinn. Kommissarin Vinther führt ein hartes Regime, was nicht bei allen gut ankommt. Ueber 500 Seiten wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der es absolut in sich hat. Und bevor alle inklusiv Leser verzweifeln, ist der schlüssige Schluss da. Dieser Thriller hat mir einiges abverlangt. Die guten Beschreibungen über die Mythen und Sagen Grönlands fand ich sehr gut eingeflochten. Der Titel und das Cover gut gewählt. Wer es grausam und brutal mag, kann ich dieses Buch empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Gänsehaut pur! Was für ein Thriller, was für ein Thema, und so interessante Figuren. WOW! Hätte ich nicht noch ein Leben außerhalb der Buchwelten, ich hätte nicht aufhören können zu lesen. Hinter dem Pseudonym Anne Nørdby steckt die Schriftstellerin Anette Strohmeyer, die zusammen mit Ivar Leon Menger und anderen schon an Mystery-Staffeln geschrieben hat. Auch die Ondragon-Reihe entstammt ihrer Feder. Aber unter dem Pseudonym schreibt sie knallharte Thriller, die unter die Haut gehen und einem buchstäblich den Atem rauben. Handlungsorte sind Kopenhagen und ein Gletscher in Grönland. Allein dies ist schon faszinierend. Wir erfahren einiges über eine grönländische Legende, suchen mit dem Ermittlerteam zusammen nach einem Leck, bekommen wie sie viel zu wenig Schlaf und versuchen mit ihnen zusammen die großen W’s der sehr grauenvollen und detailliert dargestellten Morde zu enträtseln: Wer, Wo, Wie, Weshalb und Wodurch. Da alle unter Druck stehen, dazu noch ein Neuer dabei ist und die Super-Recognizerin Marit mit ihrem eigenen kleinen Geheimnis, wirkt das gesamte Team eher abweisend und fast schon unsympathisch, aber die Autorin bringt sie alle zusammen, zeigt ihre Stärken und Schwächen auf und ihr Engagement, diesen Fall zu lösen. So manch einer springt über seinen Schatten, und es ist eine Freude, alle Fragen abschließend geklärt zu wissen, keine losen Enden mehr zu haben und aufatmen zu können. Jegliches klamme oder enge Gefühl verschwindet, und das Buch, so grausam es ist, hinterlässt doch am Ende ein wirklich gutes Gefühl. Durch ihren hervorragenden Schreibstil, mit einem gleichbleibend sehr hohen Spannungsbogen, interessanten, so unterschiedlichen Figuren und einer Story, die so vielschichtig und teilweise beängstigend wirkt, hat mich die Autorin wiederum gepackt. Ich bin restlos begeistert und vergebe 11/10 Punkte.

War diese Rezension hilfreich?

Genial! Super spannend und am Anfang auch gewöhnungsbedürftig. Nicht vom Schreibstil oder der Ausdrucksweise her, sondern vom Inhalt. Die Leichen sind sehr unappetitlich zugerichtet und werden in jeder Einzelheit beschrieben. Sie sollen die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen und dieser Effekt wird auch beim Leser erzielt. Die Leichen werden an berühmten Denkmälern drapiert und zur Schau gestellt die Polizei findet zwar heraus, was die Opfer gemeinsam haben, dreht sich aber im Kreis. Sie zieht eine Super-Reconizerin hinzu. Auf der Suche nach dem Motiv der Morde wird schnell klar, dass etwas gewaltiges hinter der Sache stehen muss. So spannend, dass ich bis 2 Uhr morgens gelesen habe.

War diese Rezension hilfreich?

Eis.Kalt.Tod war das erste Buch von Anne Nordby, das ich gelesen habe - und ich kann euch sagen, mit Sicherheit nicht das Letzte! Die Geschichte startet gleich mit einem kuriosen Leichenfund im Kopenhagener Hafenbecken. Die Ermittlerin Kirsten und ihr neuer Partner Jesper, ein zurückhaltender kauziger Mittvierziger, wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass dieser Fall einer, wenn nicht sogar der nervenaufreibendste Fall der dänischen Kriminalgeschichte werden soll! An dieser Stelle sei gesagt, einige Passagen sind mit Sicherheit nichts für schwache Nerven, da die Darstellung bzw. Inszenierung der Toten wirklich abseits von jeglicher Vorstellungskraft liegt. Die Storyline hat zwei Handlungseben und bis kurz vor Schluss hat man keinen blassen Schimmer, inwiefern beide zusammenhängen. Das Ende ist aber dann schlüssig und lässt keine Fragen unbeantwortet. Die Geschichte ist spannend, keine Frage, was mir aber am meisten gefallen hat, war die Charakterzeichnung unser Hauptprotagonisten. Kirsten, die toughe, unnahbare Ermittlerin - Jesper, der Eigenbrötler, welcher mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat und zu guter Letzt: Marit, die Superrecognizerin, Knallhart, wunderschön und hochintelligent. Dieses Trio macht durchaus Lust auf mehr! Ich hoffe, es wird eine oder gar mehre Fortsetzungen geben. Von mir gibt's eine absolute Leseempfehlung, Wer einen intelligenten, spannenden Thriller sucht, in denen die tollen skandinavischen Landschaftsbeschreibungen ebenfalls nicht zu kurz kommen, ist bei Eis.Kalt.Tod genau richtig!

War diese Rezension hilfreich?

Eiskalte Leichen und Zimtgebäck Bei -15°C wird in Kopenhagen eine kopflose Leiche aus dem Wasser gefischt. Weitere bizarr arrangierte Opfer folgen. Eine große Herausforderung für die Kollegen von der Mordkommission, ein gefundenes Fressen für die Presse. Dank der Hilfe der Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen ergibt sich schon bald eine erste Spur. Ein hervorragender Nordic-Noir-Thriller. Nicht nur die Temperaturen laden beim Lesen zum Frösteln ein, sondern auch die Art und Weise, wie die Opfer der Mordserie arrangiert werden. Getragen wird der Roman primär von drei Hauptcharakteren, wobei auch die Täterseite ein paar Seiten abbekommt. Kommissarin Kirsten Vinther als Leiterin der Ermittlergruppe ist intelligent und zielstrebig, steht allerdings auch ziemlich unter Druck, Erfolge zu liefern. Jesper Bæk als Neuling in Kopenhagen muss sich zunächst noch etwas einleben und obwohl er einiges auf dem Kasten hat, stört sich Kirsten Vinther daran, ihn nicht komplett durchschauen zu können, was zu einigem Misstrauen zwischen den beiden führt. Meine Favoritin Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen bringt nicht nur dank ihrer aussergewöhnlichen Fähigkeiten viel Spannung in den Roman. Neben ihrer direkten Art sind es vor allem ihre Hintergründe sowie ihre frühere Kindheit in Grönland, welche den Thriller abwechslungsreich gestalten und gewissermaßen zielführend in dem Fall sind. Die Atmosphäre sämtlicher Szenen wurde mithilfe der passenden Details von der Autorin gut dargestellt, selbst das typische Zimtgebäck bei den Teambesprechungen durfte da nicht fehlen. Die Charaktere sind vielschichtig gestaltet, der Kriminalfall höchst komplex und bis zum Schluss undurchsichtig. Ein Thriller, der eiskalte Spannung bis zur letzten Seite bietet!

War diese Rezension hilfreich?

*Eis.Kalt.Tot.* Von Anne Nordby, veröffentlicht am 04.August 2021 durch den Gmeiner Verlag Malerisch & Grausam: Der absolute Kontrast Auf dem Cover: ist eine friedlich malerische, nordische Hafenszene zu sehen. Alles wirkt so „hyggelig“ & absolut harmlos. Nimmt man den Titel: „Eis.Kalt.Tot.“ hinzu: beginne ich zu ahnen, dass es nicht gemütlich oder bequem für mich und die Ermittler werden wird. Inhalt: Hier ist der Titel Programm. Eiskaltes Umfeld. Temperaturen im Minusbereich. Öffentlich präsentierte, grausam zugerichtete, inszenierte Leichen. Ich bin schon nach wenigen Zeilen mitten im Geschehen: Entsetzliche Leichenfunde beunruhigen nicht nur die Ermittler der Kriminalpolizei Kopenhagen. Die nationalen Medien schüren Angst in der Bevölkerung. Allgemeine Spekulationen & Misstrauen werden gezielt geschürt. Innerhalb des Ermittlerteams kommen Fragen zur Integrität der einzelnen Teammitglieder auf. Schnell entsteht ein vergiftetes Arbeitsklima. Die temporeiche Suche mit immer neuen Erkenntnissen, bringen alle an den Rand ihrer Belastbarkeit und gefährden Leib und Leben derer, die dem Täter zu nahe kommen. Eine Grenzerfahrung ist in vollem Gange! Mein Leseerlebnis: dieses Buch ist für mich das Erste, von Anne Nordby. Ab heute ist dieser Name für mich der In-Begriff, für atemraubende, spannende & fesselnde Literatur mit dem speziellen nordischen Touch. Das Grauen der Ermittler zu fühlen & mitzuerleben war, für mich mit echten Emotionen verbunden. Die detaillierte Beschreibungen der Situationen im Team, der miteinander agierenden Personen und deren Reaktionen, wurden detailliert & nachvollziehbar erzählt. Die Interaktionen innerhalb des Ermittlerteams konnte ich fast selbst „er-spüren“. Es fiel mir sehr schwer, das Buch zur Seite legen. Eine Lesepause einzulegen. Unbedingt möchte ich erfahren, wer steckt hinter diesen Morden? Warum wurden diese Menschen getötet, - warum auf diese Art präsentiert? Wird das neu zusammengewürfelte Ermittlerteam sich zusammenraufen und miteinander dem Morden ein Ende bereiten können? Werden die Spannungen zwischen den unterschiedlichen Ethnien & Charakteren den Ermittlungserfolg korrumpieren? Unerwartete Wendungen, dramatische Geschehen. Bis zu den letzten Seiten bleibt die Spannung hoch. Ein sehr gelungenes, absolut unerwartetes Finale. Zurück bleibt: ein gutes Gefühl. Es bleiben viele Eindrücke zum Überdenken. Zufrieden lege ich das Buch zur Seite. Fazit: Ein knallharter, typisch nordisch grausamer Thriller. Ich bin mir sicher, dass er viele Liebhaber, der nordischen Spannungsliteratur begeistern wird! Ich werde den weiteren Büchern von Anne Nordby nicht widerstehen können. ;) Eine klare 5 Sterne Leseempfehlung von mir! Vielen Dank für das freie Leseexemplar. Mein Leseeindruck gibt meinen individuellen Leseeindruck wieder.

War diese Rezension hilfreich?

Ein spannender und komplexer Auftakt zu einer neuen Thriller Reihe der nordischen Autorin Anne Nordby. Mit einer kopflosen Leiche im Kopenhagener Hafenbecken startet der Fall für die Kommissarin Kerstin Vhinter und ihrem neuen Kollegen Jesper Bæk. Es soll nicht bei der einen kopflosen Leiche bleiben, der Fall wird immer bizzarer. Tauchen doch an unterschiedlichsten Orten immer neue Tote, noch skurillere Leichen auf. Unterstützt wird das Ermittlerteam von der Super- Recognizerin Marit Rauch Iversen, einer ehemaligen Polizistin, die ihre aussergewöhnliche Gabe einsetzt um den Fall zu lösen. Dies ist kein Thriller für Leser mit schwachen Nerven, sind doch einige Passagen sehr grausam und an die Nerven gehend. Die Protagonisten sind alle sehr charakterstark und lebendig gezeichnet, dies unterstreicht die vorhandene Spannung manchmal ins unerträgliche. Insgesamt ist das Team sehr sympatisch und überzeugend realistisch dargestellt. Die Beschreibung der einzelnen Schauplätzen entspricht größtenteils der Realität der Orte und Plätze. Die Erklärung der nordischen Mythen und Fabeln ist ein gut eingebauter Kontrast. Der Nebenschauplatz des Klappentextes wird zufriedenstellend aufgelöst. Die Thematik der Geschichte ist sehr komplex und führt bis ins ewige Eis von Grönland, der Heimat von Marit. Die Kälte und die Landschaft kriechen förmlich aus den Zeilen der Autorin. Mit den Ängsten der Protagonisten wird hervorragend gespielt. Die dunklen Machenschaften die hinter den Taten stecken sind durchaus sehr realistisch. Für mich auf jeden Fall ein Thriller-Highlight des Jahres .

War diese Rezension hilfreich?

Spannung Pur Ich habe bereits die beiden Bände von Anne Nordby um den Ermittler Tom Skagen gelesen und war begeistert von ihrem Schreibstil. Umso mehr war ich natürlich auf ihr neues Buch gespannt, wo mich der Klappentext und das Cover schon sehr neugierig gemacht haben … und ich wurde nicht enttäuscht. Im Hafenbecken von Kopenhagen wurde eine Leiche gefunden – ohne Kopf – und es sollte nicht die einzige sein. Teilweise sind sie sehr bizarr zugerichtet … hängen die Fälle zusammen? Gibt es mehrere Täter und wo ist eigentlich das Motiv für die Morde? Das Team um die Kommissare Kirsten Winter und Jesper Bæk und die Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen stehen immer wieder vor neuen Fragen – kaum ist ein Ansatz gefunden oder ein Hinweis auf den Täter, muss er verworfen werden. Eines scheint jedoch schnell klar zu sein … sie müssen in der Vergangenheit suchen. Der Schreibstil von Anne Nordby ist sehr flüssig. Die kurzen Kapitel sind super. Die Spannung hält von Anfang bis zum Ende an. Der Leser wird mit einigen grönländischen Mythen vertraut gemacht, die meiner Meinung nach sehr gut zum Spannungsaufbau beigetragen haben. Die Darstellung der einzelnen Charaktere und der Handlungsorte war realistisch. Ich konnte mich gut hinein versetzen, sogar die Kälte spüren. Besonders die Verschiedenartigkeit der Hauptprotagonisten hat mir gefallen. Es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Von mir gibt es auf alle Fälle eine Leseempfehlung. Ich würde mich über eine Fortsetzung um das Ermittlerteam freuen. Vielen lieben Dank an NetGalley Deutschland und natürlich an den Gmeiner Verlag, die mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover dieses Krimis ist wunderschön: Eine malerische Hausfront in Kopenhagen im Winter. Diese Stadt ist der Schauplatz von unvorstellbar grotesken Morden, an deren Aufklärung Marit Rauch Iversen beteiligt wird. Sie ist nicht nur optisch eine außergewöhnliche Erscheinung, nein, sie hat die seltene Begabung, Gesichter unter Tausenden wiederzuerkennen. Anne Nordby hat hier einen extrem spannenden Thriller mit sehr bizarren Elementen verfasst. Die Toten haben einen Bezug zur grönländischen Mythologie und genau in diesem Land befinden sich die entscheidenden Hinweise. Ein Buch voller Hochspannung mit einem raffinierten Plot, der jedoch so klar strukturiert ist, dass man nicht den Überblick verliert. Die Ermittler werden sehr eingängig charakterisiert mit ihren Schwächen und Stärken. Als Leser findet man schnell zu seinen Sympathieträgern. Dieser Thriller ist für mich das beste Buch seit Langem!

War diese Rezension hilfreich?

Mehr Thriller geht nicht…! Was für ein fantastischer Auftakt dieser neuen Reihe von Anne Nordby, rund um die Recognizerin Margit Rauch Iversen und die kantigen Kollegen von der Mordkommission in Kopenhagen. Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen. Ich kannte die Autorin Anne Nordby bisher nur dem Namen nach und bin sehr froh, mit dieser neuen Reihe ihre Thriller-Schreibwelt entdeckt zu haben. Von der ersten Seite an, taucht man in eine Geschichte ein, die mitreißender nicht sein könnte, wenn sie auch sehr brutal und grausam ist, aber so durchgängig spannend muss man das erst mal hinbekommen als Autor*in. Die mit vielen Ecken und Kanten versehenen Hauptprotagonisten und der schnelle Einstieg in die Story haben mich als Leserin sofort mitgenommen. Die schwierige Zusammenarbeit zwischen der ruppigen Kommissarin Kirsten Vhinter und ihrem neuen etwas verklemmt wirkenden Kollege Jesper Bæk, die sympathische Marit Rauch Iversen, ein Mord, der brutaler und abscheulicher nicht sein könnte. Das alles im immer interessanten Kopenhagen und bei klirrender Kälte. Eine tolle Story mit Blick in die Abgründe der Menschen, die mich auch nach dem Ende des Buches nicht gleich los gelassen hat. Anne Nordby versteht es mich tief in die Story eintauchen zu lassen, immer spannend und unglaublich fesselnd geschrieben. Eine ganz klare Empfehlung meinerseits für Liebhaber*innen dieses Thriller Genres. Ich freue mich sehr auf weiteren Lesestoff und darüber eine neue, tolle Autorin entdeckt zu haben. Aber auch sehr darüber, dass ich dieses Buch vorab lesen durfte…

War diese Rezension hilfreich?

Wahnsinnig spannender Krimi mit unfassbar gruselig inszenierten Morden, interessanten Ermittlern und reichlich Spannungen unter den Beteiligten- also alles, was ein guter skandinavischer Thriller braucht! Diesen fand ich wirklich herausragend gut!

War diese Rezension hilfreich?

Hallo Ihr Lieben 🌟🌟🌟🌟🌟/5 Anne Nørdby schafft mit Ihrem Thriller Eis.Kalt.Tot, die perfekte Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen. Du weißt, wofür das ist. Wir beobachten dich. Und wenn du nicht damit aufhörst, werden wir wiederkommen. Dann wird es mehr als diesen Nadelstich geben.« Wenn sich die beschaulichen Gassen von Kopenhagen in einen Ort des Grauens verwandeln und du nicht weißt, ob du das nächste Opfer bist … Ein bizarrer Fall für die Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen und ihre Kollegen von der Mordkommission. Atmosphärisch beschreibt die Autorin die Einöde in Grönland perfekt, sowie das Setting in Kopenhagen, wo in kürzester Zeit brutale Morde geschehen. Mir war bis zum Schluss nicht klar was es mit der Expedition einer Forschungsgruppe und den Mythen der Grönland-Sagen zu tun hatte. 2018 starb in Grönland eine Frau, die anderen Teilnehmer kehrten schwer traumatisiert zurück und werden nun zur Zielscheibe des Mörders. Ein Team das unterschiedlicher nicht sein könnte und dem Buch somit eine besondere Note verleihen. Marit die mit der Gabe ausgestattet ist, Gesichter die sie einmal gesehen hat, wieder zu erkennen. Jesper der neue Kollege im Team wirkt anfangs eher unscheinbar, ja fast schon langweilig. Doch je weiter die Ermittlungen voranschreiten blitzt sein Können mehr und mehr auf. Er beweist ein tolles Gespür und besitzt einen guten Instinkt. Er rundet das Team um die Ermittlerin Kirsten perfekt ab, diese wirkt nach außen eher ruppig, aber auch in ihr steckt ein weicher Kern, der gegen Ende überzeugt. Ein Buch das trotz der 500 Seiten keine Längen aufweist und die Spannung mit voranschreiten der Geschichte immer weiter gesteigert wird. Liebe Thriller Fans, was will man mehr, ich für meinen Teil war begeistert und habe das Buch zusammen mit @jutta.moments und @angis_bookstagram in wenigen Tagen weggesuchtet

War diese Rezension hilfreich?

Spannend geht es in die Geschichte des Buches, ein interessanter Thriller mit Wendungen und spannend bis zum Ende. Die Einarbeitung von Mythen und Sagen Grönlands fand ich auch sehr gelungen. Der Titel ist kurz und knackig mit einem ansprechenden Cover.

War diese Rezension hilfreich?

Es ist sehr kalt in Kopenhagen. Eisschollen treiben durch den Hafen und darunter eine Leiche ohne Kopf. Bei den Untersuchungen kommt der Verdacht auf, dass der Täter aus seinen Opfern etwas anderes formt. Die Recognizerin Marit Rauch Iversen wird hinzugezogen und sie kann aufgrund ihrer Herkunft auch einiges zu den Ermittlungen beitragen, denn die grönländische Mythologie spielt eine Rolle. Schon bald gibt es weitere Opfer und für die Ermittler wird es ein Wettlauf gegen die Zeit. Dies ist nach „Kalter Strand“ und „Kalte Nacht“ der dritte Thriller von Anne Nørdby und damit der Start einer Reihe um die Privatermittlerin Marit Rauch Iversen. Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen und sehr packend. Allerdings geht es heftig zu in diesem Thriller; man sollte also starke Nerven haben. Obwohl dieser Fall die Ermittler ziemlich fordert, gibt es bei der Zusammenarbeit einige Probleme. Die Mitglieder dieses Teams der Kopenhagener Mordkommission haben alle ihre Eigenheiten. Marit hat eine besondere Begabung, denn sie kann sich Gesichter merken, die sie nur einmal kurz gesehen hat. Der Job als Polizistin mit den einengenden Regeln war nichts für sie und so hat sie ihn aufgegeben. Sie ist eine ziemlich spezielle Person, die alleine schon durch ihr Aussehen auffällt. Jesper Baek ist noch nicht lange im Team, er kommt vom Land und scheint sich in der Stadt nicht so wohl zu fühlen. Dann gibt es da auch noch Kirsten Vinther, welche die Ermittlungen leitet und sich gut durchsetzen kann. Obwohl also nicht alles glatt läuft, kommen sie dem Täter langsam näher. Dieser Thriller besticht durch Wendungen, die die Spannung sehr hochhalten, und durch eine recht düstere Atmosphäre. Mich hat dieser spannende, aber auch schockierende Thriller wieder sehr gefesselt.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: