Ein Freund wie kein anderer

Im Tal der Wölfe

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 14.02.2020 | Archivierungsdatum 30.04.2020

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #EinFreundwiekeinanderer #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Fortsetzung der außergewöhnlichen Freundschaftsgeschichte zwischen einem Erdhörnchen und einem Wolf. Übermütig jagen Habbi und Yaruk durch die weite Ebene. Einen ganzen Winter haben sie sich nicht gesehen! Als die Sonne untergeht, muss Habbi zurück zu seiner Erdhörnchenfamilie. Doch der Fluss, der sich am Morgen problemlos überqueren ließ, hat sich in einen reißenden Strom verwandelt. Habbi bleibt nichts anderes übrig, als bei Yaruks Rudel Unterschlupf zu suchen. Mit mulmigem Gefühl folgt er seinem Freund ins Wolfstal ...

Fortsetzung der außergewöhnlichen Freundschaftsgeschichte zwischen einem Erdhörnchen und einem Wolf. Übermütig jagen Habbi und Yaruk durch die weite Ebene. Einen ganzen Winter haben sie sich nicht...


Eine Anmerkung des Verlags

Es handelt sich um den zweiten Band, der aber durchaus auch ohne vorherige Kenntnis des ersten Bandes gelesen werden kann. Das Buch erscheint nicht als E-Book, daher kann es im PDF zu Darstellungsproblemen bei den Illustrationen kommen.

Es handelt sich um den zweiten Band, der aber durchaus auch ohne vorherige Kenntnis des ersten Bandes gelesen werden kann. Das Buch erscheint nicht als E-Book, daher kann es im PDF zu...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783522185288
PREIS 14,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (PDF)
Download (PDF)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Wieder ein wunderbarer "Scherz " zum Vorlesen für Kinder ab 5 Jahre. Achtung bei empfindlichen Seelen. Thema Tod der Eltern und Jagd von Raubtieren enthalten. Oliver Scherz live zu erleben ist übrigens ein tolles Ereignis für Kinder UND Erwachsene !

War diese Rezension hilfreich?

Wie wundervoll,dass es eine neue Geschichte um Habbi und Yaruk und deren Familien gibt. Oliver Scherz ist so ein begnadeter Kinderbuchautor, der es mit jeder seiner Geschichten schafft, sich in die Herzen der kleinen (aber auch erwachsenen) Zuhörer (Vorleser) zu schreiben. Alle wichtige Themen und Gefühle werden in liebevolle Geschichten und und Personen bzw. Tiere "geschrieben". Danke für dieses tolle (Vor-) Leseeerlebnis, mein Sohn und ich genießen es sehr!!!

War diese Rezension hilfreich?

Ich liebe, liebe, liebe die Illustartionen seiner Bücher ❤️ allein dafür lohnt es sich, die Geschichten von Oliver Scherz zur Hand zu nehmen. Die außergewöhnliche Freundachaftsgeschichte zwischen zwei so unterschiedlichen Tierrassen tut dann ihr übriges: es ist süß, es ist spannend, es überrascht einen und es ist an vielen Punkten dann doch mit einer guten Prise Realismus gespickt, sodass es einfach glaubwürdiger wird. Toll, dass die beiden hier trotz ihrer Unterschiede und der vielen Probleme einen Weg finden, bei dem sie nicht ohne den anderen leben müssen - ich hoffe auf einen weiteren Teil.

War diese Rezension hilfreich?

Da ich die Kinderbücher von Oliver Scherz generell sehr gerne mag und mir Teil 1 von "Ein Freund wie kein anderer" war, musste ich natürlich auch den zweiten Teil lesen. Auch Teil 2 hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Geschichte der zwei ungewöhnlichen Freunde wird auf nachvollziehbare Weise fortgeführt. Außerdem ist sie wieder wunderschön illustriert. Ein Spaß fürs Vorlesen aber auch für Erstleser

War diese Rezension hilfreich?

Wie auch schon der erste Band eine kleine Geschichte über eine große Freundschaft, die allen Widerständen trotzt. Spannend, liebevoll und mit viel Gefühl erzählt! Ich liebe Habbi und Yaruk! Bitte noch mehr davon!

War diese Rezension hilfreich?

Oliver Scherz versteht es tolle Geschichten für die Kleinen zu schreiben- jedes Buch ein Vorlesevergnügen .

War diese Rezension hilfreich?

"Im Tal der Wölfe" ist der zweite Teil von Oliver Scherz' erfolgreichem Kinderbuch "Ein Freund wie kein anderer". Ich persönlich habe den ersten Teil nicht gelesen, konnte aber auch unabhängig davon der Geschichte in diesem Buch gut folgen. Die Grundidee ist ähnlich wie bei Disney's "Cap und Capper": Eine Freundschaft, die eigentlich nicht sein sollte, hier allerdings aufgrund der Artverschiedenheit zwischen Habbi und Yaruk. Einem Erdhörnchen und einem Wolf. In diesem Teil wacht Habbi aus dem Winterschlaf auf, der ihn und seinen besten Freund im Buch zuvor getrennt hatte, wieder auf. Augenblicklich begibt er sich auf den Weg ins Tal der Wölfe, um Yaruk dort zu finden. Dieser ist mittlerweile deutlich älter geworden, kämpft um seine Stellung im Rudel und den Hunger,der die Welpen heimsucht. Habbi wird zunächst misstrauisch betrachtet, doch nach einer Rettungsaktion dann doch als yAruks Freund akzeptiert. Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass weder Habbi in solch einer gefährlichen Gegend wohnen kann, noch das Yaruk so seine Pflichten einhält. Schweren Herzens trennen sie sich wieder. Die Frage ist, ob Charaktere, die so verschieden sind, wirklich Freunde für immer bleiben können? Oliver Scherz' Schreibstil ist wie immer sehr gut zu lesen und unglaublich schön. Jedoch nicht zu literarisch, dass Kinder ihn nicht mehr verstehen könnten. Habbi und Yaruk gehen beide eine deutlich zu erkennende Entwicklung durch, die auch den Kindern beim Vorlesen zeigt, dass Freunde keineswegs immer den gleichen Weg gehen müssen, um zueinander zu finden. Die zentralen Werte sind Mut, Hilfsbereitschaft und die Fähigkeit sich seinen Ängsten zu stellen, die Kindern so beim lesen subtil aber deutlich vermittelt werden. Für mich gibt es deswegen klare 5 von 5 Sterne für diesen 2. Band.

War diese Rezension hilfreich?

Nach dem langem Winter können sich Habbi und Yaruk, die beiden ungleichen Freunde, endlich wiedersehen. Habbi hat den Winter verschlafen, während Yaruk viel erlebt hat. Ihr erstes Treffen ist voller Freunde und Spaß. Aber als Habbi am Abend zu seiner Erdhörnchen-Familie zurück möchte, ist der Fluss, den er überqueren muss, durch die Schneeschmelze zum unüberwindlichen Hindernis geworden. Die beiden sehen keine andere Möglichkeit, als dass Habbi erst einmal mit Yaruk mitkommt, zum Wolfsrudel. Wie wird es den beiden da ergehen? Was ich mir erhofft habe: Ich habe den ersten Band zwar nicht gelesen, aber nur Gutes gehört. Daher war ich neugierig und habe gehofft, eine schöne Freundschaftsgeschichte zu lesen. Was mir gefallen hat: Die Geschichte ist wunderschön und die bunten Zeichnungen der beiden Freunde könnte ich mir stundenlang anschauen. Fazit: Ein wunderschönes Buch über eine ungewöhnliche Freundschaft.

War diese Rezension hilfreich?

Genau wie Band 1 : einfach wunderschön! Als ich vor zwei Jahren meiner Tochter "Ein Freund wie kein anderer" vorgelesen hatte, war ich begeistert. Ein wunderschönes Kinderbuch, bei dem meine Tochter und auch ich ein paar Tränen vergossen haben. Hoffentlich wird die Geschichte irgendwann weiter erzählt, das haben wir uns damals schon gewünscht. Und seit Februar ist es nun so weit. Der zweite Band steht dem ersten in nichts nach. Oliver Scherz erzählt die Geschichte von Habbi dem Erdhörnchen und Yaruk dem Wolf weiter, zwei Tieren, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Die Freundschaft zwischen ihnen ist nicht einfach aber die Beiden wachsen an ihren Unterschieden und stellen immer mehr Gemeinsamkeiten fest. Kein bisschen langweilig, berührend und einfach zauberhaft. Lesen, lesen, lesen ! Zuerst Band 1 und dann Band 2.

War diese Rezension hilfreich?

Die Wölfe sind wieder los! Vorneweg, „Im Tal der Wölfe“ ist bereits der zweite Teil, der mit dem erfolgreichen Band „Ein Freund wie kein anderer“ seinen Anfang genommen hat. Ich betone es so stark gleich zu Beginn falls der noch unbekannt sein sollte, denn dies ist wirklich mal eine Reihe bei der es nur Sinn macht den ersten Band auch erst zu lesen, damit man die dramatische Lebensrettungsgeschichte kennt die Wolf und Eichhörnchen verbindet und auf die des Öfteren Bezug genommen wird. Nun, wer den ersten Band kennt und im Nu die spannende Geschichte vorgelesen hat von Yaruk und Habbi kann sich auf ein Wiedersehen der Beiden freuen. Oliver Scherz schafft es, wie immer, mit seiner spannenden und schönen Prosa uns Leser wieder mitzureißen. Diesmal traut sich Habbi ins Tal der Wölfe und die Freundschaft wird erneut auf die Probe gestellt. Aber wer Oliver Scherzs Bücher kennt, weiß wie toll er das Thema Freundschaft, Zusammenhalt und Mut miteinander verknüpft und zu einer spannenden Geschichte verwebt. Und natürlich hat Barbara Scholz es auch wieder sehr schön illustriert. Wunderbar sind die großflächigen bunten Bilder, oft großflächig auf den Doppelseiten. Wir haben es geliebt und freuen uns schon jetzt auf das nächste Buch aus der Feder von Oliver Scherz.

War diese Rezension hilfreich?

Die Fortsetzung zu "Ein Freund wie kein anderer" ist genauso liebenswürdig und vielschichtig wie der erste Band. Eine Freundschaft zwischen einem Erdhörnchen und einem Wolf? Das kann weder das Erdhörnchendorf, noch das Wolfrudel verstehen. Besonders die Wölfe mit hungrigen Mägen nicht! Trotzdem wagt es Yaruk, und bringt seinen endlich wieder gefundenen Gefährten Habbi mit in das Wolfstal. Da ist Ärger vorprogrammiert! Und allen Widrigkeiten zum Trotz ist letztlich doch ihre Freundschaft und Wertschätzung stärker als alle Vorurteile und Gehässigkeiten der anderen. Diese liebevoll illustrierte Geschichte hinterlässt bei mir ein wohlig-warmes Lächeln. Danke dafür!

War diese Rezension hilfreich?

Ein Wiedersehen mit Habbi und Yaruk - die Fortsetzung der Geschichte 'Ein Freund wie kein Anderer' hat uns sogar noch ein wenig besser gefallen als der erste Teil. Nach langem Winterschlaf kann Erdhörnchen Habbi es kaum erwarten, endlich seinen Freund, den Wolf Yaruk, wiederzusehen. Die Freude der beiden ist groß, doch als die Schneeschmelze den Fluss ansteigen lässt, ist der Weg zurück in den Wald für Habbi versperrt. Yaruk nimmt Habbi mit zu seiner Familie, dem Wolfsrudel. Doch die Wölfe halten nichts von einer Freundschaft mit 'Futter'. Yaruk, der mittlerweile Anführer des Rudels ist, muss sich entscheiden, wo seine Loyalität liegt, und Habbi beweist, dass auch kleine Tiere großes vollbringen können. Aber kann diese Freundschaft zwischen zwei so unterschiedlichen Tieren auf Dauer bestehen? Es kommt zu einem herzzerreißenden Finale... Liebevoll gezeichnete Bilder und eine ausdrucksstarke Geschichte machen dieses Buch zu einem weiteren Meisterwerk des Autors, das uns erneut in seinen Bann gezogen hat. Insgesamt fand ich diesen Band ein wenig ernster als den Vorgänger - an einigen Stellen wurde es richtig spannend, an anderen sehr traurig. Auch das Thema, das der Titel 'Ein Freund wie kein Anderer' so treffend beschreibt, rückt hier noch stärker in den Fokus und die unvereinbar scheinenden Unterschiede zwischen den Tieren werden noch drastischer dargestellt. Aber natürlich kann man bei einem Buch für diese Altersklasse trotzdem immer noch davon ausgehen, dass es ein gutes Ende nehmen wird, auch wenn der Weg dahin diesmal besonders dramatisch war. Daumen hoch und wieder eine klare Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Das Erdhörnchen Habbi möchte zurück zu seiner Familie, doch der Fluss, welches es hierzu überqueren müsste, ist zu reißend. Daher bleibt Habbi nichts anderes übrig als sich gemeinsam mit seinem Freund dem Wolf Yaruk zu dessen Rudel zu begeben. „Im Tal der Wölfe“ ist der zweite Band rund um die außergewöhnliche Freundschaft zwischen dem Erdhörnchen und dem Wolf. Da immer wieder auf den ersten Teil Bezug genommen wird, empfehle ich diesen vorher gelesen zu haben um die Entwicklung zwischen der ergreifenden Freundschaft der unterschiedlichen Tiere folgen zu können. Wir kennen den ersten Teil und fühlten uns daher sofort in die Handlung versetzt und mit Habbi und Yaruk verbunden. Der Einstieg in die Geschichte gelang uns kinderleicht und das (Vor-) Lesen hat uns ab der ersten Seite große Freude bereitet. Wie auch schon im ersten Band werden die Themen Freundschaft, Zusammenhalt, Hilfe und Mut behandelt. Diesmal allerdings etwas ernster und ergreifender als im ersten Teil. Die Geschichte ist durchwegs spannend, aber oftmals auch etwas berührend und emotional. Zudem ist das gesamte Bcuh sehr kindgerecht, was nicht zuletzt an den liebevollen großflächigen Illustrationen liegt. FAZIT: „Im Tal der Wölfe“ ist erneut ein lesenswertes, spannendes und ergreifendes Kinderbuch rund um die Themen Freundschaft, Zusammenhalt und Mut, welches mit tollen Illustrationen versehen ist. Wir freuen uns schon auf den nächsten Ban und vergeben daher 5 Sterne!

War diese Rezension hilfreich?

Es ist eine ungewöhnliche Freundschaft, die Erdhörnchen Habbi und Wolf Yaruk verbindet. Ich kenne zwar den Vorgängerband nicht, habe aber genug erfahren, um zu wissen, wie es zu dieser Freundschaft gekommen ist. Nach dem Winterschlaf ist Habbi wieder wach und nun genießen die Freunde das Zusammensein nach der langen Zeit. Doch sie haben nicht daran gedacht, dass die Schneeschmelze den Fluss in einen reißenden Strom verwandeln kann. Nun kann Habbi nicht mehr nach Hause. Daher nimmt in Yaruk mit zu seiner Familie. Aber Yaruk ist inzwischen zum Anführer des Rudels geworden und hat Verantwortung dafür, dass es der Familie gut geht. Aber er hat auch Bedenken in Habbis Anwesenheit auf die Jagd zu gehen. Der Respekt der anderen für den Rudelchef geht verloren und bei dem Hunger würden sie auch vor Habbi nicht Halt machen. Doch dann rettet Habbi den kleinen Welpen Ruuk vor einem Adler. Nun wird er toleriert. Doch schon bald kann Habbi zu seiner eigenen Familie zurück. Während die Familienmitglieder eigene Wege gehen, denkt Habbi an Yaruk, der die Anerkennung in seinem Rudel verloren hat. Eines Tages tauch Yaruk auf. Er hat sein Leben verändert und lebt nun alleine. Es ist eine schöne und emotionale Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft. Diese Freundschaft verändert die beiden Tiere. Habbi kann beweisen, dass auch kleine Tiere Großes leisten können und Yaruk, der sich im Rudel mit einer guten Jagd Anerkennung verschaffen muss, steht loyal zu seinem Freund, auch wenn das großen Einfluss auf sein Leben hat. Das ist nicht leicht, aber gemeinsam ist man stark und es wird auch wieder besser. Die Illustrationen sind wunderschön und die abenteuerliche Geschichte ist bei aller Dramatik einfach toll. Sehr lesenswert!

War diese Rezension hilfreich?

Sehr berührende, tolle Fortsetzung! "Ein Freund wie kein anderer: Im Tal der Wölfe" ist der zweite Teil der Geschichte von Oliver Scherz um die außergewöhnlichen Freundschaft zwischen Erdhörnchen Habbi und Wolf Yaruk. Während die beiden Protagonisten im ersten Band ihre Freundschaft, die alle Grenzen überwunden hat, entwickelt und gegen Habbis zweifelnder Familie verteidigt haben, geht es im zweiten Band noch emotionaler zu. Nach dem Winterschlaft denkt Habbi zunächst, er habe alles nur geträumt. Dennoch macht er sich auf die Suche nach Yaruk. Aber schon bei ihrem ersten Wiedersehen merkt Habbi, dass sich Yaruk veändert hat. Als Habbi die Rückkehr zu seiner Familie nicht möglich ist, nimmt Yaruk ihn mit zu seinem Wolfsrudel. Hier wird die Geschichte deutlich ernster als zuvor: das Rudel hungert und es haben sich auch einige Veränderungen ergeben... Ich persönlich finde die Altersempfehlung mit 6 Jahren ein wenig zu niedrig, wenn man das Konfliktpotential und das ganze emotionale Auf und Ab in dem Buch betrachtet. Es ist sehr schön geschrieben, wie Habbi und Yaruk ihre Freundschaft auch dem Wolfsrudel gegenüber verteidigen in schwierigen Zeiten und auch die Entscheidung, die sie dann gemeinam treffen - ich glaube, dass erst Kinder ab ca 10 Jahren die gesamte Situation und die Gewissenskonflikte von Habbi und Yaruk wirklich begreifen können, und die sich daraus ergebene allgemeine Botschaft, die uns der Autor mitgeben will. . Eine tolle emotionale und sehr berührende Geschichte über eine Freundschaft, die die geltenden Standards sprengt!

War diese Rezension hilfreich?

Übermütig jagen Habbi und Yaruk durch die weite Ebene. Einen ganzen Winter haben sie sich nicht gesehen! Als die Sonne untergeht, muss Habbi zurück zu seiner Erdhörnchenfamilie. Doch der Fluss, der sich am Morgen problemlos überqueren ließ, hat sich in einen reißenden Strom verwandelt. Habbi bleibt nichts anderes übrig, als bei Yaruks Rudel Unterschlupf zu suchen. Mit mulmigem Gefühl folgt er seinem Freund ins Wolfstal .. Meinung Dies ist bereits der 2.Band. Den erste Band habe ich leider nicht gelesen, also kann ich nur erahnen wie groß die Hilfe von Erdhörnchen Habbi, gegenüber Yaruk war. Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft ,Mut, Familienzusammenhalt und Vertrauen. Untermalt von tollen Illustrationen von Barbara Scholz. Die Geschichte erzählt von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Habbi und Yaruk. Yaruk der nach dem Winter ein anderer geworden ist und nun eine Menge Verantwortung hat gegenüber seinen Geschwistern. Yaruk, der durch seinen Freund Habbi eine neue andere Sichtweise auf sein Verhalten hat. Die Freundschaft stellt die beiden vor viele Herausforderungen, doch beide finden, für sich einen Weg.

War diese Rezension hilfreich?

„Ein Freund wie kein anderer – Im Tal der Wölfe“ von Oliver Scherz ist der zweite Teil aus dieser entzückenden Kinderbuch-Reihe. Es geht um die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem Erdhörnchen und einem Wolf. Sie ziehen zusammen los und werden aber durch den ansteigenden Fluß ins Abenteuer geführt. Habbi, das Erdhörnchen, kommt somit nicht zurück zu seiner Familie und Yaruk, der Wolf, nimmt Habbi mit zum Wolfsrudel. Es geht um mutige Entscheidungen, eine treue und feste Freundschaft und deren Zusammenhalt. Sehr schöne Geschichte mit liebevollen Illustrationen von Barbara Scholz. Zum Verständnis der Geschichte ist es besser, den ersten Teil zu kennen. Ein wunderbares Kinderbuch, dem wir gerne 5 Sterne geben.

War diese Rezension hilfreich?

Die einfühlsam und in so gar nicht kindlicher, aber trotzdem für Kinder verständlicher und sehr schöner Prosa erzählte Geschichte der außergewöhnlichen Freundschaft von Erdhörnchen Habbi und Wolf Yaruk findet ihre Fortsetzung im "Tal der Wölfe". Nach dem Winterschlaf hofft Habbi, seinen Wolfsfreund wieder zu sehen. Tatsächlich wartet Yaruk schon auf ihn, doch irgendwie hat er sich verändert. Ein erwachsener Ernst hat sich in sein spielerisches Wesen geschlichen, und Habbi, der doch am liebsten möchte, dass alles ist wie früher, erfährt nach und nach, was in der Zeit seines Winterschlafs im Wolfsrudel alles passiert ist und dass sein Freund auf einmal eine Verantwortung innehat, die mit ihrer Freundschaft schwer vereinbar ist. Zuerst aber verbringen die beiden einen ausgelassenen Tag des Wiedersehens, bis das plötzlich steigende Wasser im reißenden Bach, der Habbis Erdhörnchendorf vom Tal der Wölfe trennt, Habbi den Rückweg versperrt. Yaruk nimmt ihn kurzerhand mit zu seinem Rudel, und ein nicht ganz ungefährliches Abenteuer beginnt. Die beiden Freunde machen die Erfahrung, dass Liebe, Freundschaft, Fürsorge, Familie, Verantwortung und Gewissen starke Kräfte sind, die aber bisweilen miteinander in Konflikt geraten können. Dann gilt es, eine Entscheidung zu treffen, und das ist alles andere als einfach! Doch wenn zwei sich gern haben, können sie vielleicht auch Grenzen überwinden... Ein wunderschönes und auch spannendes Vorlesebuch, das natürlich ein gutes Ende hat und einen außerdem nicht zuletzt dank des angenehm unaufdringlichen, aufs Wesentliche reduzierten und zugleich sehr liebevollen Pinselstrichs der Illustratorin Barbara Scholz in eine bezaubernde Welt der Tiere und der Natur entführt.

War diese Rezension hilfreich?

Ein Freund wie kein Anderer: Im Tal der Wölfe ist ein sehr süßes Kinderbuch mit viel Tiefe und Herz. Ich weiß nicht genau, was ich erwartet hatte, definitiv eine sehr viel flachere Geschichte. Dieses Buch behandelt Freundschaft und Familie, das etwas anders sein und ich finde auch sehr interessant, wie es das Leben der Wölfe und den Umgang mit der Jagd zeigt.

War diese Rezension hilfreich?

Die Fortsetzung hat nicht enttäuscht (Band 1. sollte vorher gelesen sein). Nach Habbis Winterschlaf werden die beiden ungleichen Freunde gleich wieder in ein Abenteuer gestürzt. Auf der Suche nach Yaruk überquert er den Fluss, findet seinen Wolfsfreund und sieht, dass sich einiges verändert hat! Abends möchte er zurück zu seiner Erdmännchenfamilie, doch zu seinem Entsetzen hat die Schneeschmelze den Fluss in einen reißenden Strom verwandelt. Auch Yaruk kann ihn nicht hinüberbringen und nimmt ihn kurzerhand mit in sein Wolfsrudel. Obwohl Yaruk mittlerweile Rudelführer ist, fällt es ihm schwer, Habbi vor den hungrigen Wölfen zu schützen. Yaruk ist in der Klemme: er muss seine Familie satt kriegen aber das Jagen erscheint ihm in Habbis Anwesenheit auch nicht in Ordnung und so droht im der Respekt und die Loyalität des Wolfsrudels zu entgleiten. Das ändert sich erst, als Habbi ein Wolfsjunges vor den Fängen eines Adlers retten kann. Schön bebildert. Klare, einfache Sprache zum Vorlesen und Selberlesen ab 2. Klasse. Emotional, hinreichend dramtisch und mit einer schönen Botschaft: wir sind nun mal alle unterschiedlich - jeder hat seine Stärken und Schwächen, auch Kleine können Großes vollbringen und mit Freunden ist man stark!

War diese Rezension hilfreich?

"Ein Freund wie kein anderer" von Oliver Scherz, ist Band 2 der wunderbaren Reihe und eine ußergewöhnlichen Freundschaftsgeschichte zwischen einem Erdhörnchen und einem Wolf. Übermütig jagen Habbi und Yaruk durch die weite Ebene. Einen ganzen Winter haben sie sich nicht gesehen! Als die Sonne untergeht, muss Habbi zurück zu seiner Erdhörnchenfamilie. Doch der Fluss, der sich am Morgen problemlos überqueren ließ, hat sich in einen reißenden Strom verwandelt. Habbi bleibt nichts anderes übrig, als bei Yaruks Rudel Unterschlupf zu suchen. Mit mulmigem Gefühl folgt er seinem Freund ins Wolfstal ... Oliver Scherz entführt mit seinen zwei ungleichen Freunden Habbi und Yaruk in eine angenehm spannend und wunderbar geschriebene Freundschaftsgeschichte. Schnell fühlt man sich mit den Charakteren verbunden, kann dem Handlungsverlauf gut folgen der sich für Kinder angenehm spannend aber auch zum nachdenken anregend aufbaut. Der Schreibstil ist locker, leicht und fliessend den man gut vorlesen kann. Die Kapitel haben eine angenehme Leselänge die dem Lesealter angepasst sind. Die wundervollen Illustrationen unterstreichen die Geschichte. Insgesamt sehr empfehlenswert und toll geschrieben.

War diese Rezension hilfreich?

Zum Buch: Übermütig jagen Habbi und Yaruk durch die weite Ebene. Einen ganzen Winter haben sie sich nicht gesehen! Als die Sonne untergeht, muss Habbi zurück zu seiner Erdhörnchenfamilie. Doch der Fluss, der sich am Morgen problemlos überqueren ließ, hat sich in einen reißenden Strom verwandelt. Habbi bleibt nichts anderes übrig, als bei Yaruks Rudel Unterschlupf zu suchen. Mit mulmigem Gefühl folgt er seinem Freund ins Wolfstal ... Meine Meinung: Ich habe den ersten Teil schon so gerne gelesen und war total verliebt in Habbi, das kleine Erdmännchen, das sich nicht anpassen möchte. So war ich natürlich auch sehr neugierig auf den zweiten Teil und habe mich so sehr gefreut, als ich es lesen durfte. Und es ist genauso schön, genauso abenteuelgou und genauso spannend wie der erste Teil. Die Freundschaft der beiden geht über alles und zeigt, das man nicht gleich sein muss, um befreundet zu sein. Ganz zauberhaft Illustriert, total spannend und packend erzählt macht es einen Riesenspaß das Buch (vor) zu lesen. Ich kann es allen Eltern, allen Kinderbuchfreunden nur ans Herz legen. Ihr werdet es nicht bereuen. So eine wunderschöne, warmherzige Geschichte. P.s. es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, bis ich das Buch endlich bewertet habe, aber das Kind , mit dem ich es lesen, habe ich lange nicht sehen dürfen ...

War diese Rezension hilfreich?

Für eine schöne Vorlesezeit, in der eine Geschichte in Kapiteln gefragt ist. Oliver Scherz empfehle ich immer gerne, wenn es um neue Geschichten mit "Klassiker-Potenzial" geht.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: