Leichenschmaus im Herrenhaus

Ein Cornwall-Krimi

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 26.07.2019 | Archivierungsdatum 19.08.2019

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #LeichenschmausImHerrenhaus #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Bee Merryweather ermittelt in ihrem zweiten Fall  
Es ist Herbst in South Pendrick und die Nachfrage nach Bees gehäkelten Eierwärmern steigt. Bee muss ihren Garnvorrat dringend aufstocken und macht sich auf den Weg ins Dorf. Als sie bei ihren neuen Nachbarn Percy und Lavinia in Waterford Manor vorbeikommt, trifft sie einen Fremden, der vorgibt Fotos vom Herrenhaus zu machen. Wenige Tage später buddelt der Nachbarshund die Leiche eben jenes Mannes aus. Bees Aufmerksamkeit ist geweckt, doch das Nachbarspaar, das sonst immer so freundlich ist, wirkt plötzlich abweisend und reagiert verstimmt auf Bees Schnüffeleien. Anlässlich eines Geburtstages wird auf dem Anwesen eine Feier veranstaltet, bei der ein weiterer Toter gefunden wird. Bee ist sofort klar, dass es nur einer von den Partygästen gewesen sein kann. Doch wer hatte ein Motiv?

Von Karin Kehrer sind bei Midnight by Ullstein erschienen:
Todesklang und Chorgesang
Leichenschmaus im Herrenhaus   

Bee Merryweather ermittelt in ihrem zweiten Fall  
Es ist Herbst in South Pendrick und die Nachfrage nach Bees gehäkelten Eierwärmern steigt. Bee muss ihren Garnvorrat dringend aufstocken und macht...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE E-Book
ISBN 9783958192584
PREIS 3,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Bee ist etwas langweilig. Abwechslung findet sie in den Besuchen von Lavinia (Vinnie), ihren Katzen und dem Häkeln, dass sich als neue Geschäftsidee entwickelte. Als dann aber undurchsichtige Vorgänge bei Lavinia und Percy vorkommen und deren Hündin Sugar sogar einen Toten findet. Wird es spannend. Charaktere/Handlung: Bee Merryweather ist eine 66-jährige Witwe. Sie hat sich ihr Leben allein eingerichtet und hegt auch Gefühle für den sympathischen Dr. Marcus Strong. Dieser jedoch steckt in einer etwas verzwickten Ehe fest. Hier wäre ein Ende mit Schrecken um ein Vielfaches besser. Aber ansonsten steht er Bee zur Seite. Lavinia ist die jüngere, naive Gattin von Percy Sheldrake. Sie hat sich für ihren Gatten auch etwas optimieren lassen. Im Laufe des Buches macht der Leser auch Bekanntschaft mit ihrer Schwester und deren Ehemann. Bee findet mit Vinnies Hund Sugar eine Leiche. Den Mann hat sie doch erst vor ein paar Tagen noch gesehen. Alles an dem Ganzen kommt ihr komisch vor, aber sie hat fest vor sich hier nicht hineinziehen zu lassen. Jedoch ihr Schnüfflersinn ist bereits aktiviert. Der Schreibstil ist einfach und klar zu lesen. Die Spannung wird langsam aufgebaut und durch wirklich interessante Nebenprotagonisten kommt man nicht darauf wer der Mörder ist. Sprachlich empfand ich die Geschichte schön zu lesen! Der Erzählstil ist in der dritten Person und wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt, so bekommt man doch den ein oder anderen Einblick. Mein Fazit: Als ich fertig mit dem Lesen war, klappte ich meinen Reader zu und dachte mir nur: Was war das für eine charmante Protagonistin! Auch der Schreibstil war trotz der vielen Personen übersichtlich und klar. Ich muss gestehen, dass ich Band eins nicht gelesen habe und auch die Protagonistin normalerweise nicht mein Leseschema ist. Aber dies machte hier gar nichts aus. Es gab einen kleinen Verweis auf den vorherigen Fall, aber ansonsten hat mich die Geschichte gut abgeholt und ich wurde gut unterhalten! Gerade der Hund Sugar! Die Autorin schafft es den Protagonisten Leben einzuhauchen und die Charaktere gut darzustellen. Die Lehrerin Dorothy Longford, mit ihrer Schwärmerei für den Polizisten David. Die Nebenhandlungen wurden geschickt in der laufenden Geschichte eingearbeitet, es stockte an keiner Stelle oder wurde langweilig. Dies war mein erstes Buch von Karin Kehrer, wird aber definitiv nicht mein Letztes sein! Vielen lieben Dank für die schönen Lesestunden! Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

War diese Rezension hilfreich?

Als Fan von ‚Mord ist ihr Hobby‘ und ‚Miss Marple‘ bin ich immer auf der Suche nach ähnlichen Geschichten, vorzugsweise in Buchform. Karin Kehrers Krimis um die pensionierte und leicht schrullige Bee Merryweather sind da ein wahrer Schatz für mich. Cozy Crime wie ich es mag. Ein beschauliches Städtchen, eine äußerst neugierige alte Dame, die zu gerne in fremden Angelegenheiten herumschnüffelt und bei alltäglichen Erledigungenmit dem Fuße an der einen oder anderen Leiche hängen bleibt. Auch im zweiten Band ‚Leichenschmaus im Herrenhaus‘ finden die Toten unsere rüstige Heldin wieder und dieses mal scheinen die neuen Nachbarn Percy und Lavinia etwas mit dem Ableben des Verstorbenen zu tun zu haben. Bee kann sich nämlich noch daran erinnern, auf einen seltsamen Mann getroffen zu sein, der um das Anwesen der neuen Nachbarn herumschlich. Nun ist dieser Fremde tot und Bee wittert einen neuen Fall. Sehr zum Leidwesen der ansässigen Polizei. Als dann eine weitere Leiche auftaucht, ist Bees Spürnase gefragt. Bee Merrweather ist einfach eine Protagonistin, die man nur gern haben kann. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, über die Maße neugierig und zieht Schwierigkeiten magisch an (obwohl sie sich eigentlich im beschaulichen Cornwell zur Ruhe setzen und nur ihre Eierwärmer häkeln wollte). Noch kauziger wirken nur die übrigen Dorfbewohner. Ein wenig überzeichnet, fast schon karikiert, aber dennoch charmant und mit Wiedererkennungswert ausgestattet. Der Schreibstil liest sich flüssig weg und viel zu schnell ist man durch die knapp 300 Seiten hindurchgeflogen. FAZIT Ein relativ kurzer, aber knackiger Wohlfühl-Krimi, für alle, die ihre Mordfälle gerne in Watte verpackt und mit einem Kakao und Kuscheldecke serviert bekommen. Es gibt keine großen Überraschungen, dafür eine Cozy Crime – Geschichte vom Feinsten. Wer wenig Wert auf Action und Blutvergießen legt, aber dafür auf eine unaufgeregte, charmante und witzige Kriminalgeschichte, liegt mit den Krimis um Bee Merryweather goldrichtig.

War diese Rezension hilfreich?

Endlich wieder da. Ein neuer Fall für die liebreizende und etwas schrullige Bee Merryweather, die in South Pendrick lebt und sich zum Leidwesen der Polizei - auf Miss Marple Art - in Mordermittlungen einmischt, wenn sie nicht gerade Eierwärmer häkelt. Als sie die Leiche eines Fremden im Garten des Herrenhauses Waterford Manor findet, ist ihre Neugier geweckt und sie beginnt im Hintergrund etwas herumzuschnüffeln. Was hat es mit dem Ehepaar auf sich, das seit kurzen in dem Witwenhaus von Waterford Manor wohnt? Nachdem Bee bei einer Party auf eine zweite Leiche stößt, ist es mit ihrer Zurückhaltung vorbei. Wieso ist der Chauffeur verschwunden, und wer ist der "Erleuchtete", der mit einer Gruppe von Frauen herumläuft, und weise Sprüche von sich gibt? Fragen über Fragen, die Bee keine Ruhe lassen. Sie mischt sich jetzt richtig in die polizeilichen Ermittlungen ein und begibt sich damit selbst in Gefahr. Auch in diesem Krimi sind die verschiedenen Charaktere wieder liebevoll gezeichnet, mit allen Ecken und Kanten. Stück für Stück kommen die Geheimnisse der Protagonisten ans Licht und führen so Bee und die Polizei auf raffiniert gelegte falsche Fährten. Einige überraschende Wendungen sorgen dafür, dass es bis zum Schluß spannend bleibt. Der gemütliche engliche Krimi , mit einem guten Schuß Humor, sorgt für unterhaltsame und vergnügliche Lesestunden.

War diese Rezension hilfreich?

Bee Merryweather ermittelt Band 2 Leider ist der erste Band der Reihe an mir vorbeigegangen, was nach Lektüre des zweiten schnellstmöglich geändert werden muss. Bee Merryweather ist nicht ganz unerfahren in Detektivarbeit, allerdings landet sie meistens zufällig mitten in den Fällen. So auch in ihrem zweiten Fall: Bei einem Spaziergang auf dem benachbarten Anwesen, trifft sie einen ihr fremden Mann, der erklärt, er wolle Fotos vom Anwesen machen. Ebendiesen Mann findet Bee später wieder, vergraben und natürlich tot. Und damit geht die Sache los: Die ihr bisher zugeneigten Bewohner des Anwesens, verhalten sich auf einmal recht merkwürdig. Noch merkwürdiger ist, dass der Ehemann die Geburtstagsparty seiner Frau nicht überlebt. Und plötzlich sind alle verdächtig und jeder hat seine eigene Vorstellung davon, wer der Mörder ist. Dabei hat Bee mit ihrem diffusen Privatleben und ihren gehäkelten Eierwärmern doch eigentlich genug zu tun... Schöner, spannender Cornwallkrimi!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: