Schwabenschmerz

Ein Schwaben-Krimi

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 01.04.2019 | Archivierungsdatum 29.04.2019

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Schwabenschmerz #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Dunkle Geheimnisse werfen lange Schatten...

Kommissarin Inge Vill wird mal wieder nachts aus dem Bett geklingelt: eine Leiche wurde gefunden.  Die Wohnung des Toten Anton Gruibinger ist komplett verwüstet, sein Körper durch unzählige Stichverletzungen verstümmelt. Bald ist klar: Die Tote hatte gerade im Lotto gewonnen. War es Raubmord? Doch rund um die Leiche ist alles klinisch sauber. Wie passt das zusammen?
Inge und ihre Kollegen machen sich sofort an die Ermittlungen, wenn auch unter erschwerten Bedingungen: Ein neuer Kollege kommt hinzu. Und der hat, genau wie Inge, die potenzielle Dienststellenleitung im Auge. Und so beginnt nicht nur eine verzweifelte Suche nach dem Täter oder wenigstens einem Motiv, sondern auch ein nervenraubender Wettbewerb unter den Ermittlern…

Dunkle Geheimnisse werfen lange Schatten...

Kommissarin Inge Vill wird mal wieder nachts aus dem Bett geklingelt: eine Leiche wurde gefunden. Die Wohnung des Toten Anton Gruibinger ist komplett...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE E-Book
ISBN 9783958192560
PREIS 3,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Lottogewinner, leider tot Schwabenschmerz ist der vierte Teil der Krimireihe aus Oberschwaben um die sympathische Kommissarin Inge Vill. Das beschauliche Feigenbach wird von dem Mord an Anton Gruibinger erschüttert. Der Rentner wird wenige Tage nach einem Lottogewinn mit unzähligen Messerstichen getötet. Wurde der Mord aus Habgier verübt oder steckt mehr dahinter? Inge Vill nimmt die Ermittlungen auf, doch dieses Mal kann sie sich nicht auf ihr Team verlassen, denn ein neuer Kollege mischt sich in den Fall ein. Er hat es auf ihren Job abgesehen und versucht Inge bei den Ermittlungen auszustechen. Schuld daran trägt auch Chef Rudi Heckenberger, der sich ein perfides Spiel ausgedacht hat, um die beiden Konkurrenten gegeneinander auszuspielen. Zum Sympathieträger entwickelt sich ausgerechnet Staatsanwalt Fink, der Ekel aus den ersten Bänden. Was im Folgeband noch daraus wird? Ich bin gespannt. Eine heimliche Hauptrolle spielt hier – wie auch in den anderen Teilen der Inge Vill Reihe – die Psychologie. Der Leser merkt schnell, dass dem Autor das Seelenleben seiner Figuren am Herzen liegt. Mit großer Kenntnis und Feingefühl stellt er jeden Charakter mit seinen Stärken und Schwächen dar. Auch Inge hat immernoch an den Strapazen ihrer ersten Mordfälle zu knacken. Wie sie damit fertig wird – und ob ihr es gelingt, trotz Gegenwind aus den eigenen Reihen und familiärer Probleme den Fall zu lösen, erfährt der Leser am Ende des Buches. Ich habe Schwabenschmerz innerhalb weniger Tage gelesen – obwohl ich nicht viel Zeit hatte. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Spannung und Humor gehen hier Hand in Hand.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: