In tödlicher Gesellschaft

Kriminalroman

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 03.07.2018 | Archivierungsdatum 05.08.2018
Piper Digital, Piper Spannungsvoll

Zum Inhalt

Mysteriös, spannend und unterhaltsam: Das Berliner Ermittlerduo Rosenberg & Neubauer ermittelt dieses Mal im Umfeld des deutschen Hochadels

Schlossherr Felix Graf von Keitenburg ist verschwunden und die Umstände sind undurchsichtig. Kriminalkommissar Alex Rosenberg und seine Kollegin Kathleen Neubauer müssen undercover im Schloss ermitteln, nachdem andere Kollegen dort bereits gescheitert sind. Die Adeligen sind eine verschworene Gemeinschaft und behalten ihre Geheimnisse in den eigenen Kreisen, sodass ihr Einsatz die letzte Chance zur Aufklärung des Falles ist. Den beiden Kommissaren fällt es nicht leicht, den strengen Regeln des Adels zu folgen und nebenbei ihr Leben außerhalb des Schlosses zu meistern. Irgendwie schaffen sie es, sich durch Jagden, festliche Dinners, Musikabende und Bälle zu schummeln, aber der Graf bleibt verschwunden und immer mehr suspekte Geheimnisse tun sich auf...

Mysteriös, spannend und unterhaltsam: Das Berliner Ermittlerduo Rosenberg & Neubauer ermittelt dieses Mal im Umfeld des deutschen Hochadels

Schlossherr Felix Graf von Keitenburg ist verschwunden und...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE E-Book
ISBN 9783492984256
PREIS 4,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Inhalt:
Das Berliner Ermittlerduo Alexander Rosenberg und Kathleen Neubauer müssen in "In tödlicher Gesellschaft", ihrem 3. gemeinsamen Fall, das Verschwinden von Felix Graf von Keitenburg aufklären und hierfür inkognito als Adlige aus Uruguay auf Schloss Keitenburg ermitteln.
Neben verhaltensoriginellen Kollegen - allen voran ihr Chef Michael Varenke und Ekelpaket Lukas Meister - machen ihnen auch die (unausgesprochenen) Verhaltensregeln in Adelskreisen zu schaffen.

Die Ermittlungsarbeiten gestalten sich schwierig, zumal auch ein Drohbrief gegen die Ermittler auftaucht ... und bald müssen sie nicht nur wegen eines Verschwindens ermitteln!

Zu allem Überfluss fordert beide auch ihr jeweiliges Privatleben! Alexanders schwangere Freundin Susa, die in Heidelberg lebt und bei der es Komplikationen gibt; seine ihn bekochende ältere Nachbarin, Frau Wolf, die wiederholt ins Krankenhaus muss und bei Kathleen, der geschiedenen Alleinerzieherin, für die es nicht einfach ist, Beruf und Sohnemann unter einen Hut zu bekommen.

Meine Meinung:
Es handelt sich um einen unterhaltsamen Kriminalfall im Adelskreis, jedoch erschließt sich mir bis zuletzt nicht, ob es sich hierbei um einen Krimi handeln soll oder vielmehr um eine Adels-Komödie/-Operette, da mancherorts die Skizzierung des Adels all zu klischeehaft ausfällt.
Auch die polizeiliche Ermittlungsarbeit läßt mich mit einigen Irritationen zurück (zB deutsche Polizisten, die bewaffnet auf österreichischem Staatsgebiet ermitteln und Beweismittel entwenden und dies von österreichischer Seite weder geprüft noch kommentiert wird, ...).

Nichtsdestotrotz haben mir die Charaktere des Ermittlerduos samit ihrem dazugehörigen Familien- und Freudes-/Bekanntenkreises sehr gut gefallen. Bei Alexander Rosenberg insbesondere seine Nachbarin Frau Wolf, seine Freundin Susa und die Mutter "am Telefon", die in Folgefällen hoffentlich auch wieder eine Rolle spielen.
Auch Kathleen hat mit ihrem privaten Umfeld - Sohn Mattis, Nachbarin Nora und vielleicht auch Linus - Potential für kommende Ermittlungen.

In diesem Sinen freue ich mich schon jetzt auf den nächsten gemeinsamen Fall von Alexander Rosenberg und Kathleen Neubauer!

War diese Rezension hilfreich?

Dies war mein erstes Buch der Reihe und auch mein erstes Buch der Autorin. Somit war ich sehr gespannt, was in der Leserunde auf mich zu kommt.

Das Buch fing gleich stark an, ein Kind ist in Gefahr. Eigentlich war mir klar wie diese Situation ausgeht, trotzdem hält man kurz die Luft an. Leider war es das auch schon.....

Die Ermittler kommen in dem Buch eher wie Hobby.Detektive rüber, nicht wie Polizisten. Die beiden haben eher unorthodoxe Ermittlungsformen, sei es ein Verhältniss mit Verdächtigen, Unterschlagung von Beweisematerial, "Wildern in fremden Gebieten" etc. Auch bin ich nicht wirklich warm geworden mit den Figuren. Alexander hätte ich am liebsten geschüttelt, ich konnte seine Mutter in manchen Situation sehr gut verstehen. Lukas war mir zu extrem, seine Wandlung zu plötzlich und unglaubwürdig.
Einzig Kathleen kam mir sympathisch rüber wobei ich in manchen Situationen trotzdem den Kopf schütteln musste.

Der Adel wurde ziemlich klischeehaft dargestellt, da ich mich aber weder in solchen Kreisen bewege noch mich für den heutigen Adel und den entsprechenden Klatschblättern interessiere, kann ich mir dazu kein Urteil bilden.

Alles in allem eine kurzweilige und spannende Geschichte die gut und flüssig zu lesen ist. Ich hätte mir etwas bildhaftere Beschreibungen der Figuren gewünscht und nicht ganz so "Vogelwilde" Ermittlungen. Jemand der einen Krimi mit gut recherchierten Ermittlungsmethoden erwartet hat, in dem die Ermittler eher wie Polizisten statt wie Hobby-Detektive handeln, wird enttäuscht sein. Wer aber eine unterhaltsame Geschichte sucht, ist hier bestens bedient.

War diese Rezension hilfreich?

Ein gut erzählter Unterhaltungskrimi


Der Schlossherr Felix Graf von Keitenburg ist auf mysteriöse Weise verschwunden.
Kommissar Alex Rosenberg und seine Kollegin Kathleen Neubauer werden Undercover in die adeligen Kreise eingeschleust und sollen im Umkreis der Familie ermitteln.
Womit sie aber nicht gerechnet haben ist wie viele Regeln sie dabei einhalten müssen und dabei entdecken sie immer mehr Geheimnisse und der Fall wird suspekter.

Für mich persönlich war es der erste Krimi den ich von diesem Ermittlerduo gelesen habe und auch die Autorin hat mir vorher nichts gesagt.
Da mich hier aber der Klappentext angesprochen hatte war ich mal neugierig und habe mit dem Lesen begonnen.
Zu Beginn habe ich etwas Zeit gebraucht bis ich richtig in der Handlung drin war und dann bin ich wirklich sehr zügig vorangekommen.
Gut gefallen hat mir bei diesem Krimi, dass es nicht zu viele Handlungsstränge gab sondern eben nur zwei. Der Hauptteil des Krimis wird aber aus der Sicht von Alex erzählt und der Part von Kathleen ist recht klein.
Den Schreibstil der Autorin empfand ich als recht angenehm beim Lesen und ich fand es auch gut das die Kapitel nicht zu lang waren und man so immer ein Kapitel beenden konnte bevor man eine Pause eingelegt hat.
Mir persönlich hat auch gut gefallen das der Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten war und man sich so während des Lesens so seine Gedanken machen konnte wie wohl alles endet und wer der Täter sein könnte.
Was mir auch gut gefallen hat, war dass dies hier kein blutrünstiger Krimi ist denn diese Lese ich einfach nicht so gerne. Für mich ist dies ein Unterhaltungskrimi bei dem man auch etwas vom Privatleben der Ermittler erfährt und alles zusammen einen beim Lesen einfach gut unterhält.
Die Figuren des Krimis waren für mich alle sehr gut beschrieben und so konnte man sie sich sehr gut während des Lesens vorstellen.
Bei den Handlungsorten empfand ich die Beschreibungen nicht so gut, so hatte ich wirklich größere Probleme mir unter den den Beschreibungen etwas vorzustellen.
Alles in allem habe ich unterhaltsame Lesestunden mit dem Krimi verbracht. Leider konnte er mich nicht zu 100% überzeugen und deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch habe ich auf der Rezensions-Webseite unter www.wodisoft.ch/zeta ausführlich rezensiert.
Sie können dort alles ausführlich nachlesen.

War diese Rezension hilfreich?

Beim dritten Fall des Berliner Ermittlerduos Alex Rosenberg und Kathleen Neubauer geht es diesmal undercover mitten in den deutschen Hochadel. Schlossherr Felix Graf von Keitenberg ist verschwunden, und da die Polizei auf eine Mauer des Schweigens stößt, müssen sich die beiden Ermittler, mithilfe der Tochter des Grafen, in die feine Gesellschaft einschleichen. Da sie dafür im Schloss einziehen müssen, ist das für ihr derzeitig turbulentes Privatleben nicht gerade hilfreich. Sogar Alex Nachbarin Frau Wolf würde zu Hause dringend seine Hilfe benötigen.

Mir hat der dritte Fall mit dem Ermittlerduo auch wieder gut gefallen. Diesmal beginnt der Krimi relativ langsam, da es sich um einen Vermisstenfall handelt. Ein wenig tollpatschig sind die beiden schon im Adel unterwegs. Reiten ohne Vorkenntnisse hätte ich persönlich gar nicht ausprobiert, sondern eine plausible Ausrede gesucht und die Hintergrundgeschichte der beiden hätte auch besser sitzen müssen. Der Schluss war dann überraschend spannend, da diesmal die Undercoveraktion im Vordergrund steht. Mit dem Täter hätte ich dann auch erst relativ spät gerechnet. Ich hoffe auf eine Fortsetzung.

War diese Rezension hilfreich?

Schlossherr Felix Graf von Keitenburg ist verschwunden und auch nach einer Woche gibt es keine Hinweise. Seine Tochter Jasmin verlangt nun von der Polizei einen Undercover-Einsatz. Und der Chef kuscht vor ihrer adligen Präsenz. So müssen eben Alexander und Kathleen das übernehmen, ohne dass sie irgendeinen Einwand vorbringen können. Allerdings sind sie auch froh, von ihrem aggressiven Kollegen Lukas weg zu kommen. Aber die Freude währt nicht lange.
Wie Alex und Kathleen sich in Adelskreisen bewegen, ist sehr amüsant. Wobei bisher meist Alex die Ermittlungsarbeit übernimmt. Kathleen bespaßt sich eher mit Linus, einem verarmten Adligen
Aber so langsam gibt es doch einige Hinweise, denen sie in Bezug des verschwundenen Hausherrn nachgehen können.
Dann wird der Graf in seinem Tiroler Landhaus gefunden und Lukas wird als Polizist ins Schloss gerufen, um offiziell die Ermittlungen zu leiten. Mit seinem unmöglichen und ungehobelten Auftreten verschreckt er aber die Leute eher, als dass er etwas von ihnen erfährt.
Die Ermittler haben es auch nicht leicht. Alex wohnt und arbeitet in Berlin und seine schwangere Susa in Heidelberg. Gerade geht es ihr auch sehr schlecht und sie muss ins Krankenhaus. Dann gibt es noch seine Nachbarin, die alte Frau Wolf. Ausgerechnet jetzt muss sie ebenfalls in die Klinik. Und alle hoffen, dass Alex vorbei kommt und sie besucht.
Kathleen ist alleinerziehende Mutter und bei den unregelmäßigen Arbeitszeiten braucht sie immer einen Babysitter für ihren 9jährigen Sohn. Der Undercover-Einsatz macht es nicht besser. Denn er will nicht länger bei seinem Vater bleiben.
Trotzdem geht sie mir mit ihrer Launenhaftigkeit ganz schön auf die Nerven. Man weiß nie, wie sie reagiert.
Aber am Ende haben sich doch alle zusammengerauft und stehen zusammen für hoffentlich neue Fälle bereit.

Das Buch hat mir sehr gefallen. Es war spannend, fast unblutig und mit einer guten Portion Humor versehen. Die Charaktere waren sehr unterschiedlich und sehr gut beschrieben. Die Adligen sind doch ein Völkchen für sich, haben ihre eigenen Regeln und Etikette. Aber letztendlich waren doch alle recht umgänglich.

War diese Rezension hilfreich?

Der Schlossherr von Keitenburg ist verschwunden und Kriminalkomissar Alex und eine Kollegin Kathleen sollen ihn wiederfinden. Zwischen der Welt des Adels und der des normalen Bürgers sind jedoch Welten, genau das bekommen Alex und Kathleen zu spüren.

Für mich persönlich war es der erste Krimi der Autorin, auch wenn es bereits de 3. Band um Alex und Kathleen ist.
Schnell war ich in der Geschichte zuhause und konnte mich auch herrlich entspannende Lesestunden einlassen.
Die Charaktere sind mit viel Liebe beschrieben und erscheinen als seinen sie Menschen, denen man eben auch auf der Straße begegnet. Herrlich normal, Problemchen jeder Art , den eigenen Ecken und Kanten und auch ihren ganz speziellen Eigenschaften.

Dank des flüssigen und humorvollen Schreibstils gleitet man als Leser durch die mit Klischees gespickte Adelswelt, an denen sicher das ein oder andere Fünkchen Wahrheit haftet.

Humorvolle Dialoge. lustige Situationen, die dem Leser leicht ein Schmunzeln entlocken, sind ebenso vertreten wie ernste und spannende Momente.

Für meinen Geschmack hätte ich gerne noch die ein oder andere Kehrwende, undurchsichtige Situation oder spannende Momente gehabt.

Nichts desto trotz hat mir das Lesen des Buches eine Menge Spaß gemacht, ich konnte abschalten und mich in die Welt des Adels entführen lassen.

War diese Rezension hilfreich?

In tödlicher Gesellschaft von Kristina Herzog vom Piper-Verlag hat 210 Seiten, die in 35 Kapitel aufgeteilt sind.
Schlossherr Felix Graf von Keitenburg ist verschwunden und auch nach einer Woche gibt es keine Hinweise. Seine Tochter Jasmin verlangt nun von der Polizei einen Undercover-Einsatz. Und der Chef kuscht vor ihrer adligen Präsenz. So müssen eben Alexander und Kathleen das übernehmen, ohne dass sie irgendeinen Einwand vorbringen können. Allerdings sind sie auch froh, von ihrem aggressiven Kollegen Lukas weg zu kommen. Aber die Freude währt nicht lange.
Wie Alex und Kathleen sich in Adelskreisen bewegen, ist sehr amüsant. Wobei bisher meist Alex die Ermittlungsarbeit übernimmt. Kathleen bespaßt sich eher mit Linus, einem verarmten Adligen
Aber so langsam gibt es doch einige Hinweise, denen sie in Bezug des verschwundenen Hausherrn nachgehen können.
Dann wird der Graf in seinem Tiroler Landhaus gefunden und Lukas wird als Polizist ins Schloss gerufen, um offiziell die Ermittlungen zu leiten. Mit seinem unmöglichen und ungehobelten Auftreten verschreckt er aber die Leute eher, als dass er etwas von ihnen erfährt.
Die Ermittler haben es auch nicht leicht. Alex wohnt und arbeitet in Berlin und seine schwangere Susa in Heidelberg. Gerade geht es ihr auch sehr schlecht und sie muss ins Krankenhaus. Dann gibt es noch seine Nachbarin, die alte Frau Wolf. Ausgerechnet jetzt muss sie ebenfalls in die Klinik. Und alle hoffen, dass Alex vorbei kommt und sie besucht.
Kathleen ist alleinerziehende Mutter und bei den unregelmäßigen Arbeitszeiten braucht sie immer einen Babysitter für ihren 9jährigen Sohn. Der Undercover-Einsatz macht es nicht besser. Denn er will nicht länger bei seinem Vater bleiben.
Trotzdem geht sie mir mit ihrer Launenhaftigkeit ganz schön auf die Nerven. Man weiß nie, wie sie reagiert.
Aber am Ende haben sich doch alle zusammengerauft und stehen zusammen für hoffentlich neue Fälle bereit.

Das Buch hat mir sehr gefallen. Es war spannend, fast unblutig und mit einer guten Portion Humor versehen. Die Charaktere waren sehr unterschiedlich und sehr gut beschrieben. Die Adligen sind doch ein Völkchen für sich, haben ihre eigenen Regeln und Etikette. Aber letztendlich waren doch alle recht umgänglich.

War diese Rezension hilfreich?

In tödlicher Gesellschaft von Kristina Herzog

🔫Kurzbeschreibung

Mysteriös, spannend und unterhaltsam: Das Berliner Ermittlerduo Rosenberg & Neubauer ermittelt dieses Mal im Umfeld des deutschen Hochadels

Schlossherr Felix Graf von Keitenburg ist verschwunden und die Umstände sind undurchsichtig. Kriminalkommissar Alex Rosenberg und seine Kollegin Kathleen Neubauer müssen undercover im Schloss ermitteln, nachdem andere Kollegen dort bereits gescheitert sind. Die Adeligen sind eine verschworene Gemeinschaft und behalten ihre Geheimnisse in den eigenen Kreisen, sodass ihr Einsatz die letzte Chance zur Aufklärung des Falles ist. Den beiden Kommissaren fällt es nicht leicht, den strengen Regeln des Adels zu folgen und nebenbei ihr Leben außerhalb des Schlosses zu meistern. Irgendwie schaffen sie es, sich durch Jagden, festliche Dinners, Musikabende und Bälle zu schummeln, aber der Graf bleibt verschwunden und immer mehr suspekte Geheimnisse tun sich auf...

🔫Cover:
Wieder einmal sehr passend

🔫mein Eindruck:
In diesem Buch ermitteln Rosenberg und Neubauer in ihrem dritten Fall. Ich habe mich schon darauf gefreut😊 Die beiden Ermittler gefallen mir, sehr gute Protagonisten. Sie sind total sympathisch. Kristina Herzog hat wieder einmal mal mit ihrem lockeren Schreibstil für pure Spannung gesorgt.

🔫Fazit:
Auch der 3. Fall war spannend gemacht, das Duo wie immer sehr sympathisch! Ich hoffe, das die Zwei noch viele Fälle zu ermitteln bekommen 😊

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: