Tausend kleine Lügen

Roman

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 25.08.2017 | Archivierungsdatum 27.06.2018

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #BigLittleLies #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren hat sie es nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee gestrandet und scheint endlich angekommen zu sein. Schnell schließt sie Freundschaft mit der lebhaften Madeline und der schönen Celeste. Doch plötzlich geraten die drei Frauen in den Strudel von dunklen Geheimnissen, Lügen und Intrigen. Als bei einem Elternschulfest ein Mann tödlich verunglückt, bezweifeln einige, dass es ein Unfall war ...

Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren hat sie es nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee gestrandet...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783404175437
PREIS 11,40 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Eine Geschichte von unterschiedlichen Familien, deren Kinder zusammen in die Schule gehen. Aktuelle Familienthemen wie Mobbing, häusliche Gewalt und andere familiäre Probleme werden angesprochen. Mit Charme, Witz und Emotionen setzt die Autorin die Akteure in Szene. Aus drei Perspektiven wird die Geschichte abwechelnd erzählt. Eine Geschichte zum Nachdenken und nicht nachmachen.

War diese Rezension hilfreich?

Mir ist es selten so schwer gefallen eine Rezension zu einem Buch zu schreiben wie bei diesem Buch. Müsste ich bei netgalley keine einreichen, würde ich vermutlich keine schreiben... aber ich versuche trotzdem mal mein Glück... Cover, Titel, Klappentext: Ich liebe dieses Cover.. Es ist sooooo wunderschön - und das ist dieses Buch auch irgendwie - und passt wunderbar zu Titel und Buch. Auch der Titel gefällt mir wirklich richtig gut und er passt einfach gut zum Buch. Der Klappentext verrät nicht einmal ansatzweise was sich für eine Geschichte hinter diesem Buch verbirgt, aber er klingt gut. Cover, Titel und Klappentext hätten mich wohl auch überzeugt, wenn ich die Serie noch nicht gesehen hätte. Personen und Orte: Das Buch spielt ausschließlich im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee. Die Kulisse ist wunderschön beschrieben und ich würde auch geren dort leben :) In diesem Buch geht es um eine Menge Menschen und Ihre Geschichten, Probleme und Geheimnisse.. und trotzdem das alles ein wenig viel und chaotisch werden könnte, ist dies hier nicht der Fall. Ich konnte mich mit allen handelnden Figuren gut identifizieren und diese nachvollziehen, da sie wirklich sehr gut beschrieben worden sind. Das Buch ist abwechselnd aus 3 unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, was mir gut gefallen hat. Vergleich zur Serie: Ich habe zu erst die Serie gesehen und danach erst das Buch gelesen und fand trotzdem beides toll. Die Figuren sind in der Serie wirklich gut getroffen, wenn auch nicht 1 zu 1 so umgesetzt wie im Buch beschrieben.. So bin ich beim Lesen öfter einmal über Beschreibungen gestolpert, die so garnicht zu meinem Bild aus der Serie gepasst haben.. aber das ist nicht so schlimm. Das Buch hat natürlich wie immer mehr Tiefe als die Serie, was auch ein Grund war, warum ich mich doch noch dazu entschieden habe das Buch zu lesen. Einige Situationen in denen sich die Figuren befinden, werden im Buch einfach viel deutlicher, wenn man die Gedanken der Person dazu kennt und eine ausführliche Beschreibung dazu hat. Aaaaaber... man kann sich durchaus auch die Serie ansehen. Die Serie ist sehr nah an der Buchvorlage, das gefällt mir sehr gut. Nun zu meiner Meinung: Es fällt mir sehr, sehr schwer meine Meinung auszudrücken ohne zu spoilern, daher werde ich an der Stelle nicht viel sagen, ausser... Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen. Die Autorin hat eine phantastische Geschichte geschaffen, in der es um Leid, Geheimnisse, Famielenideale, Zusammenhalt und Freundschaft geht. Das Buch hat unheimlich viel Tiefe und hat mich zutiefst berührt. Ich hätte nie vermutet, dass hinter diesem Klappentext eine solchen Geschichte steckt, aber möchte den Klappentext genauso behalten. Jeder Leser sollte sich auf diese Geschichte unvoreingenommen einlassen können und überrascht und berührt werden.. Unglücklicherweise triggert sie unter Umständen ziemlich und das sollte der Leser evtl. doch vorher erfahren...

War diese Rezension hilfreich?

Nach der ersten Folge der Serie war ich neugierig auf das Buch und ich muss gestehen, dass ich mich diesmal nicht entscheiden kann was besser ist. Die Geschichte um Jane, Celeste und Madeline ist super spannend und man versucht beim lesen die dunkelsten Geheimnisse den Charakteren zu entlocken bevor diese von der Autorin erzählt werden. Auch kam es mir beim lesen so vor als würde ich der Serie folgen so bildlich konnte ich mir alles vorstellen. Der Schreibstil ist unfassbar fesselnd und man möchte noch mehr haben.

War diese Rezension hilfreich?

Durch die Serie „Big Little Lies“ bin ich auf Liane Moriartys Werk „Tausend kleine Lügen“ aufmerksam geworden, welches im Bastei Lübbe Verlag im August 2017 in neuer Aufmachung erschien. 496 Seiten stecken voller Geheimnisse und Lügen mit weitreichenden Folgen. Janes Sohn Ziggy soll ein neues Leben mit ihr in Pirriwee beginnen. Am Vorschultag wird eine unglaubliche Anschuldigung getätigt, denn ausrechnet Janes Sohn soll der kleinen Amabella wehgetan haben. Unterstützung erhält die junge Mutter von Madeline und Celeste. Doch dadurch werden die Eltern der Schüler in zwei Lager geteilt. Aber auch privat sieht es bei all diesen Bilderbuchfamilien ganz anders aus … Liane Moriartys Werk hat mich tief getroffen, vor allem was den Umgang mit den Kindern an den Schulen betrifft. Und vieles musste ich bereits selbst an der Grundschule meines eigenen Kindes erleben – denn Kinder sind meist die Leittragenden und die Eltern die Anstifter! Aber hier bei diesem Werk geht es über das Mobbing der Kinder weit hinaus. Denn Liane Moriarty hat viele Geheimnisse in die Handlung hineingewoben, welche sich erst nach und nach zusammensetzen und ein grausames Bild ergeben. Drei unterschiedliche Protagonistinnen begegnet der Leser hier und wird in deren Strudel an Lügen mit hineingezogen. Wo Jane und Celeste eher zurückhaltend reagieren, um von ihrem Umfeld nicht auffallend aufgenommen zu werden, ist Madeline die Extrovertierte. Zwar läuft es sonst bei ihr im Privaten sehr harmonisch ab, aber ihr Ex-Mann ist ein großer Dorn im Auge, was man im weiteren Verlauf der Geschichte auch immer wieder bemerkt. Dennoch setzt sie sich für Jane und alle anderen Unterdrückten ein, auch wenn sie so den Unmut der anderen Eltern auf sich lenkt und auch das Leben an der Schule für Ziggy dadurch nicht leichter wird. Celeste hingegen wurde zwar als wunderschön beschrieben, hat aber mit ihrem gewalttätigen Mann und den beiden aufgedrehten (und total verzogenen) Zwillingen kein leichtes Leben. Dennoch beginnt sie einen entscheidenden Weg, bei dem die Freundinnen sie tatkräftig unterstützen, ohne es genauer zu merken. Dennoch bleibt Jane die Hauptfigur in der Handlung. Mir hat es immer wieder das Herz gebrochen, wenn ich von den Grausamkeiten lesen musste, welche ihr kleiner Sohn und somit auch sie, durchleben musste. Nur nach und nach öffnet sie sich dem Leser. Denn in ihrer Vergangenheit ist etwas Grausames mit ihr geschehen und dies auszusprechen käme einer großen Anklage nahe. Immer mehr verbinden sich die Lebenswege dieser drei starken Frauen, was sie zu Verbündeten werden lässt und am Ende ihnen Halt geben wird. Liane Moriarty setzt sich mit den Themen Mobbing, Gewalt in der Ehe und der Familie an sich so stark auseinander, dass mir immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken lief. Denn wie schon geschrieben habe ich das eine ums andere Mal auch Mobbing an den Schulen erleben müssen und weiß, was das mit einer Kinderseele macht. Aber auch häusliche Gewalt ist ein Thema, welches ausgesprochen gehört, damit sich Opfer nicht mehr verkriechen müssen – denn nicht sie sind es, die sich schämen sollten! Für mich ist „Tausend kleine Lügen“ nicht nur ein spannender Roman, sondern auch ein Abbild unserer Gesellschaft, welches noch immer von Unterdrückung Hilfloser nicht ablassen kann! „Tausend kleine Lügen“ schafft eine Handlung, die nicht nur unterhält, sondern auch Botschaften beim Leser hinterlässt! Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: (Klappentext) Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren hat sie es nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee gestrandet und scheint endlich angekommen zu sein. Schnell schließt sie Freundschaft mit der lebhaften Madeline und der schönen Celeste. Doch plötzlich geraten die drei Frauen in den Strudel von dunklen Geheimnissen, Lügen und Intrigen. Als bei einem Elternschulfest ein Mann tödlich verunglückt, bezweifeln einige, dass es ein Unfall war. Mein Kommentar: Dieses Buch stammt von der Autorin Liane Moriarty und ist trotz der fast 500 Seiten sehr schnell gelesen. Die Autorin hat einen flüssigen und lockeren Schreibstil. Das Buch basiert auf der Serie Big Little Lies. Dabei finde ich, dass es sehr gut gelungen ist, diese Serie in einem Buch zusammenzufassen. Der Einstieg ins Buch ist mir ein weinig schwer gefallen, da zu Beginn sehr viele verschiedene Personen auftauchen und man als Leser erst herausfiltern muss, wer wichtig ist und mit wem zusammengehört. Aber nach kurzer Zeit hat man einen roten Faden und dann lässt einen das Buch auch nicht mehr los. Die Autorin teilt das Buch in zwei verschiedene Handlungsstränge auf, welche durch verschiedene Schriftarten sehr gut voneinander zu unterscheiden sind. So gibt es einerseits die Haupthandlung, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird und so sehr lebendig und unterhaltsam wirkt. In diesem Strang wird davon erzählt, wie es zum Ende des Buches kam und was sich bis dahin alles ereignet hat. Und nebenher erfährt der Leser auch noch gleichzeitig das Ende des Buches in Form von Aussagen, die die teilnehmenden Charakteren bei einer Zeugenbefragung zu Protokoll geben. Dabei ist aber wichtig zu sagen, dass man nie genau erfährt was passiert und warum. Die Spannung bleibt also bis zum Schluss erhalten. Ich würde sogar sagen, dass sie dadurch noch erhöht wird, da man eine Ahnung hat, was passiert ist, aber nicht genau was und wie es dazu kam. Das ist eine sehr gelungene Idee der Autorin und die Umsetzung ist ihr meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Etwas Vergleichbares habe ich bisher noch in keinem Buch gelesen. Die Protagonisten sind sehr lebendig und authentisch beschrieben und sie könnten jederzeit bei uns in der Nachbarschaft leben. Dabei gefällt mir sehr gut, welchen Zusammenhalt die drei Freundinnen haben und mit welcher Fürsorge jede einzelne auf ihre Kinder achtet. Obwohl sie selbst viele eigene Probleme haben, steht die Freundschaft für sie an erster Stelle. ich fand die Hauptprotagonisten sehr schön und auch tiefgründig beschrieben und man konnte sich immer ein gutes Bild von ihnen machen. Das lag sicher auch an der verschiedenen Perspektiven in denen die Geschichte erzählt wurde. Dadurch lernte man alle sehr gut kennen und konnte ihr Handeln auch gut nachvollziehen. Das Buch hat aber auch viele Zeitkritische Themen behandelt und so den Leser zum Nachdenken angeregt. So ging es nicht nur um Mobbing und Gewalt in der Beziehung sondern auch um Kinderprostitution und die Erziehung im Allgemeinen. So erhält der Leser neben einer spannenden Geschichte auch noch ein paar tiefgründige Themen, über die er nachdenken kann und die ihn nicht so schnell loslassen. Mein Fazit: Ein sehr gelungenes Buch nicht nur für alle Fans von Big Little Lies, sondern für jeden der es gerne spannend und unterhaltsam liebt. Dabei kommt jeder auf seine Kosten. Ganz liebe Grüße, Niknak

War diese Rezension hilfreich?

Ich wurde vom Bastei Lübbe Verlag eingeladen dieses Buch zu rezensieren. Witziger weise habe ich nur wenige Tage zuvor die Serie beendet. Ich hatte so viel Lob über Big little Lies gehört, dass ich sie unbedingt gucken wollte. Die 7 Folgen der Serie habe ich an einem Stück geguckt. Ich wusste zu dieser Zeit nicht mal das die Geschichte auf ein Buch basiert. Als ich dann die Einladung von Bastei Lübbe bekommen habe konnte ich einfach nicht widerstehen. Wir lernen 3 Frauen kennen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch alle drei sind mit Leib und Seele Mütter. Diese Tatsache führt sie zusammen und lässt sie zu sehr guten Freundinnen werden. Doch erstmal zurück zum Anfang des Buches, bzw zurück zum Ende der Geschichte. Den Tausend kleine Lügen beginnt am Ende der Geschichte. Es passiert ein Unfall von dem keiner glaubt das es ein Unfall war. Nachdem uns Liane Moriarty erzählt hat wie die Geschichte endet, erzählt sie uns auf knapp 500 Seiten wie es zu diesem Unfall kommt und wie die Freundschaft zwischen Jane, Madeline und Celeste entsteht und wie diese drei Frauen zusammen halten. Ich möchte euch hier nicht zuviel über den Inhalt verraten, da ich die Geschichte sehr spannend finde. Als ich die Serie begonnen habe, habe ich etwas im Stil von Desperate Housewives erwartet. Doch ich wurde komplett überrascht von der Handlung! Als ich dann das Buch gelesen habe, wusste ich ja schon was mich erwartet. Daher fand ich einige Situationen vorhersehbar. Aber trotzdem finde ich die Entwicklungen wirklich spannend, auch wenn man erahnen kann was als nächstes passiert. Ich gebe zu das es mir sehr geholfen hat das ich im Vorfeld schon die Serie geguckt habe. Diese Tatsache hat mir sehr geholfen ins Buch rein zu finden und mit den Sprüngen der Sichtweisen zurechtzukommen. Trotzdem war es nochmal eine ganz neue Erfahrung das Buch zur Serie zu lesen. Und nebenbei bemerkt: die Umsetzung des Buches zu Serie ist meiner Meinung nach wirklich gut gelungen! Die Geschichte ist wirklich spannend, die Charaktere sind sehr unterschiedlich wodurch es nie langweilig wird. Der Schreibstil von Liane Moriarty ist angenehm aber auch anspruchsvoll und nicht unbedingt leicht. Das Cover finde ich wunderschön und ich finde es sehr passend zur Geschichte. Fazit: Eine spannende Geschichte mit interessanten Charakteren!

War diese Rezension hilfreich?

Spannend und lustig geschrieben. Schöne Art zu schreiben. Manchmal war die Geschichte aber auch träge. Sonst sehr schönes Buch für zwischendurch

War diese Rezension hilfreich?

Als Jane mit ihrem fünfjährigen Sohn Ziggy in das idyllisch gelegene Küstenstädtchen Pirriwee zieht, hofft sie endlich sesshaft zu werden. Schließlich wird Ziggy in diesem Jahr eingeschult und so kommt es, dass Jane gleich auf Anhieb eine ganze Reihe von Frauen kennenlernt. Wie Madleine, der sie am Vorstellungstag aus der Patsche hilft oder die wunderschöne Celeste, die schwerwiegende Eheprobleme hat. Und dann sind da noch die blonden Bobs, die mit ihrem Eifer alles beherrschen und Renata, deren Tochter Amabella gemobbt und misshandelt wird. Eine bunte Mischung, die für ausreichend Aufregung sorgt und die letztendlich verantwortlich dafür ist, dass ein Mann zu Tode kommt. „Tausend kleine Lügen“ ist ein turbulenter Roman, der die Verhaltensweisen überfürsorglicher Mütter an den Pranger stellt. Beginnend mit der scheuen und geheimnisvollen Jane, über die forsche und gerechtigkeitsliebende Madleine, bis hin zur kriecherisch veranlagten Harper werden alle beteiligten Frauen und ihre Freunde und Familienangehörigen vorgestellt und mehr oder weniger in das ereignisreiche Geschehen eingebunden. So lernt der Leser ihre Lebensumstände und Charakterzüge im Verlaufe der Handlung immer besser kennen und erfährt wichtige Details über gut gehütete Geheimnisse und gemeine Intrigen, über den sich stetig ausbreitenden Klatsch sowie über die wirklichen Probleme, die ihnen zu schaffen machen. Kein Wunder, dass es bei ihrem täglichen Zusammentreffen zu Querelen kommt und die Gesamtsituation immer angespannter wird. Liane Moriarty versteht es, mit einem humorvollen Schreibstil, mit wunderbar erdachten Figuren und einem gelungenen Handlungsaufbau den Leser an das Geschehen zu fesseln. Dabei wird schnell klar, dass sie eine ausgezeichnete Beoachtungsgabe besitzt, die sie mit treffenden Beschreibungen versehen, in das Buch und die verwendeten Charaktere einfließen lässt. Deshalb erscheint das fiktive Geschehen wunderbar real und der Leser entdeckt viele Dinge und Szenen wieder, die er so oder ähnlich aus seinem eigenen Leben kennt. Hinzu kommt, dass ausgehend von einem verhängnisvollen Quizabend, an dem einer der Beteiligten stirbt, die vorangegangenen Ereignisse über einen Zeitraum von 6 Monaten rückblickend erzählt werden. Dadurch erhält der Leser einen guten Einblick in die fatale Kette von Ereignissen, die verantwortlich dafür sind, dass ein gemütliches Beisammensein zu einem todbringenden Fiasko wird Fazit: „Tausend kleine Lügen“ ist ein erfrischend subtiler und humorvoller Roman, der von den Charakterschwächen seiner Figuren lebt und von geschickt getarnten Geheimnissen, die bald schon keine mehr sind.

War diese Rezension hilfreich?

Wenn mich in letzter Zeit ein Buch überrascht hat, dann war es wohl dieses hier! Aufgrund des Fernseh-Releases der Serie Big Little Lies mit Megastars wie Shailene Woodley, Reese Witherspoon und Nicole Kidman gab der Bastei Lübbe Verlag allen Bloggern die Chance, noch vor Start der Serie das zugehörige Buch lesen zu können. Natürlich war ich sofort Feuer und Flamme, denn wenn ich schon kein unbedingter Thriller- oder Krimi-Leser bin, dann könnte doch immerhin das Mystery-Genre, wie wir es schon von Pretty Little Liars kennen, etwas für mich sein. Ding, ding, ding - Treffer und Hauptgewinn! Dieses Buch war absolut und hundertprozentig etwas für mich. Anfangs wirkte dies jedoch erstmal überhaupt nicht so, denn nachdem ich die ersten dreißig Seiten des Buches gelesen hatte, warf ich es erstmal wieder in meinen Nachtschrank, um es dort schließlich drei weitere Wochen versauern zu lassen. Warum. Auch. Immer. Ich kann mir absolut nicht erklären, was da mit mir als war, denn als ich das Buch vor einigen Tagen wieder zu Hand nahm, konnte ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen - es war absolut grandios! Meine Schwärmerei fängt beim Schreibstil der Autorin an. Dieser hält sich zwar bei den Emotionen größtenteils in Grenzen, fängt aber an, einem Tränen in die Augen zu treiben, wenn es um Witz und Charme geht. Ich habe so oft laut aufgelacht, weil die Autorin einen so trockenen Humor an den Tag legt, dass man sich manchmal schon fragt, ob es nicht sogar schon zu makaber ist. Ganz egal, lustig ist dieser allemal! Gleichzeitig schafft die Autorin es unglaublich gut, Stimmungen einzufangen, und spannenden Stellen somit das gewisse Etwas zu verleihen, sodass ihr Leser vollkommen im Geschehen des Buches gefangen ist und diesem auch gar nicht entkommen möchte. Ein persönliches Highlight des Buches war in meinem Fall aber vor allem die Figurenkonstellation. Insgesamt begleiten wir drei Mütter, deren Kinder nun ins Schulleben starten. Dass aber nicht nur die Vorschüler in eine neue Welt starten sondern auch deren Eltern, bringt viel Trubel mit sich. Als sich schließlich zwei Gruppen von Eltern bilden, die gegeneinander hetzen und Intrigen spielen, wird klar, dass dies kein gutes Ende nehmen kann ... und das wird es auch nicht. In unserem Fall begleiten wir hier Madeline, die frisch in ihre Vierziger startet, hin und wieder unter starkem PMS leidet und ihrem Exmann, dessen Tochter aus neuer Ehe übrigens in dieselbe Klasse wie Madelines eigene Tochter kommt (das verspricht Ärger!), gern mal ins Gesicht schlagen würde. Ihre Erzählperspektive wechselt ständig mit der von Jane, einer vierundzwanzigjährigen Mutter, und Celeste, der schlechthin "Schönsten und Reichsten" des kleinen Küstenstädtchen. Ergänzt werden die Kapitel meist am Anfang und Ende noch durch Zeugenaufnahmen anderer Eltern, die das Schuljahr und dessen Elterntage reflektieren und versuchen dem auf die Spur zu gehen, was an dem schicksalhaften Abend passiert sein muss. Insgesamt war das eine perfekte, aber durchaus nervenaufreibende Kombination. Zum einen wollte man, wie schon angedeutet, immer und immer weiterlesen, zum anderen hat es einen stetig so aufgewühlt, dass man gar nicht mehr wusste, wo einem überhaupt die Nerven stehen, was vor allem daran lag, dass beinahe jedes Kapitel mit einem fiesen Cliffhanger endete. Leichter wurde es auch nicht gerade, wenn man bedenkt, wie sehr man die Charaktere mit ihren Macken und Makeln ins Herz schließt. Nicht abzustreiten ist aber, dass es absolut und unverbesserlich spannend war. Insgesamt habe ich auch das Setting des Küstenstädtchens Pirriwee in Australien sehr genossen! Es kam durch viele Szenen sehr gut zur Geltung und eignet sich daher auch als perfekter Sommerread am Strand. Ich bin durch dieses Buch absolut von den Fähigkeiten der Autorin überzeugt und habe das Gefühl mit ihrem Stil, Bücher zu schreiben, genau meine Art "Grusel- und Spannungsbücher" gefunden zu haben. Für alle, die sich auch eher gegen das Krimi-, Horror- und Thriller-Genre wehren, dürfte das hier der perfekte Ausgleich sein. Fazit: Stellt euch eine Mischung aus Pretty Little Liars, Desperate Housewives und dem Elternkreis eurer eigenen Schule vor, packt hundert-, nein, tausendfache Spannung drauf ... et voila - Tausend kleine Lügen!

War diese Rezension hilfreich?

Ich wurde eingeladen, dieses Buch zu rezensieren und habe dies sehr gerne mit Freude angenommen. Zuvor habe ich noch nicht so viel darüber gehört, bis ich gelesen habe, dass dies das Buch ist zu Big Little Lies. Ich bin mit keinem Vorbehalt an das Buch gegangen und habe mich in das Buch verliebt, Der Schreibstil ist toll und man findet sich sehr toll in die Geschichte ein. Meiner Meinung brauch man allerdings etwas Zeit um nicht durcheinander zu kommen. Da die Geschichte aus mehreren Perspektiven ist. Das Buch beginnt mit dem Ende der Story, was es sehr spannend macht, man muss wissen was passiert ist. Es wird das leben verschiedener Frauen gezeigt und jede hat so ihr eigenes Paket zu tragen aus der Vergangenheit und Gegenwart. Für mich war es ein Rauf und runter der Gefühle und ich habe es geliebt.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: