Das korsische Begräbnis

Kriminalroman

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 03.01.2018 | Archivierungsdatum 17.07.2018

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DasKorsischeBegräbnis #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Malerische Strände, zerklüftete Berge und letzte Heimstatt der Blutrache: Willkommen auf Korsika!

Ein Mann kommt bei der Wildschweinjagd zu Tode – allerdings nicht durch das Schwein. Ein Schriftsteller stellt Fragen zu seiner Familie – und gerät dabei in eine jahrhundertealte Blutfehde. Und er trifft auf eine verschlossene junge Frau, die ihn als einzige vor einem furchtbaren Schicksal bewahren kann ...

Willkommen auf Korsika, wo die Landschaft so archaisch, so wild und ungezähmt anmutet wie die Menschen, wo geheimnisvolle Rituale ebenso zum Alltag gehören wie die Vendetta und der Tourismus.

»Das korsische Begräbnis« ist der Start in eine neue atmosphärische Krimireihe mit unverbrauchtem Setting und jeder Menge Nervenkitzel.

Malerische Strände, zerklüftete Berge und letzte Heimstatt der Blutrache: Willkommen auf Korsika!

Ein Mann kommt bei der Wildschweinjagd zu Tode – allerdings nicht durch das Schwein. Ein...


Eine Anmerkung des Verlags

Vitu Falconi ist das Pseudonym des deutschen Schriftstellers Thomas Thiemeyer. Geboren 1963, studierte er Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Thomas Thiemeyer bereist Korsika seit vielen Jahren und lebt mit seiner Familie in Stuttgart.

Vitu Falconi ist das Pseudonym des deutschen Schriftstellers Thomas Thiemeyer. Geboren 1963, studierte er Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE E-Book
ISBN 9783426450192
PREIS 12,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Der Pariser Schriftsteller Eric Marchard reist nach Korsika, der alten Heimat seiner Familie, um seine Schreibblockade zu überwinden. Doch nicht alle heißen ihn auf der Insel willkommen... Am Anfang hat es eine Weile gedauert, bis ich verstanden habe, worum sich dieser Krimi dreht. Danach gab es keine größeren Längen mehr. Zur Mitte hin hielt mich eine sehr spannend geschriebene Szene in Atem. Das Ende wartet ebenfalls mit einem mitreißenden Showdown auf. Die mafiaähnlichen Strukturen auf Korsika spielen eine große Rolle. Die Beweggründe der Täter erschienen mir nicht hundertprozentig überzeugend, allerdings kann man ja nie wissen, was in den kranken Hirnen von Mafiabossen vorgeht. Ein leichter Frankreich-Krimi mit lieblichen Landschaften, gutem Essen, Wein und Liebschaften ist "Das korsische Begräbnis" definitiv nicht. Eric Marchand kann ich mir noch nicht recht als Hauptfigur für eine ganze Reihe vorstellen. Mal sehen, wie er sich im nächsten Band entwickelt. Fazit: Ein korsischer Mafia-Krimi abseits der üblichen Frankreich-Krimis, mit Spannung, aber nicht immer glaubwürdig, vier Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Vitu Falconi startet mit „Das korsische Begräbnis“ eine Krimireihe, mit dem Schauplatz Korsika. Der Name Vitu Falconi ist das Pseudonym eines deutschen Thriller und Jugendbuchautors. So richtig gelang mir der Einstieg leider nicht gleich, aber die Geschichte wird doch noch spannend. Allerdings stören mich die deutschen Sprüche etwas, z. B. „etwas mehr oder weniger, das macht den Kohl auch nicht fett“, das kommt mir nicht so passend vor. Der französische Schriftsteller Eric Marchand kommt nach Korsika. Aus dem Nachlass seiner Mutter, erfuhr er das die Familie ihre Wurzeln hier haben musste. Aber da ist die Korsika Mafia, mit dem Sohn der Familie Santini gerät er gleich aneinander. Die Fehden zwischen den Familien sind noch ziemlich aktuell, und Erik gerät dazwischen. Die Personen sind gut beschrieben, man kann sie fast persönlich vor sich sehen. Für Erik wird es immer gefährlicher. Es wird ganz interessant, wie solche Familien agieren und denken. Die Landschaft Korsikas passt gut in die Geschichte, malerisch und gefährlich. Das korsische Begräbnis ist der BeVitu Falconi startet mit „Das korsische Begräbnis“ eine Krimireihe, mit dem Schauplatz Korsika. Der Name Vitu Falconi ist das Pseudonym eines deutschen Thriller und Jugendbuchautors. So richtig gelang mir der Einstieg leider nicht gleich, aber die Geschichte wird doch noch spannend. Allerdings stören mich die deutschen Sprüche etwas, z. B. „etwas mehr oder weniger, das macht den Kohl auch nicht fett“, das kommt mir nicht so passend vor. Der französische Schriftsteller Eric Marchand kommt nach Korsika. Aus dem Nachlass seiner Mutter, erfuhr er das die Familie ihre Wurzeln hier haben musste. Aber da ist die Korsika Mafia, mit dem Sohn der Familie Santini gerät er gleich aneinander. Die Fehden zwischen den Familien sind noch ziemlich aktuell, und Erik gerät dazwischen. Die Personen sind gut beschrieben, man kann sie fast persönlich vor sich sehen. Für Erik wird es immer gefährlicher. Es wird ganz interessant, wie solche Familien agieren und denken. Die Landschaft Korsikas passt gut in die Geschichte, malerisch und gefährlich. Das korsische Begräbnis ist der Beginn einer neuen Krimiserie um Eric Marchand. ginnt einer neuen Krimiserie um Eric Marchand.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Schreibblockade bringt den Pariser Autor Eric Marchand nach Korsika, wo er in der Natur ausspannen und wieder zu seinem Buch finden will. Aber es gibt noch einen zweiten Grund: in den Hinterlassenschaften seiner verstorbenen Mutter hat er unter anderem ein Tagebuch und ein Amulett gefunden; nie haben seine Eltern über ihre Vergangenheit auf der Insel gesprochen, nie war er als Kind dort, noch weiß er etwas über Verwandte. Wenn er schon einmal dort ist, kann er auch ein paar Nachforschungen anstellen. Ein falscher Schritt beim Wandern macht ihn rasch mit der Heilerin Laurine bekannt – und mit dem Nachfolger eines der brutalsten Mafia-Clans. Marchand nimmt die Dinge nicht so ernst, Blutfehde, Jahrhunderte alte Traditionen – das ist doch längst alles überkommen. Doch er täuscht sich und bald schon ist seine Anwesenheit auf der Insel für viele Bewohner ein Problem – doch warum? Noch eine Reihe Krimis in der französischen Provinz – mein erster Gedanke. Allein aufgrund der Anzahl der Serien über Ermittler abseits der Metropolen muss man ja den Eindruck gewinnen, dass man in unserem Nachbarland nicht sicher sein kann. Leider leiden auch viele der Krimis an stereotypen Ermittlern, flachen Geschichten und viel zu viel Landschafts-, Essens- und Weinbeschreibungen. Vitu Falconi, Pseudonym des Autors Thomas Thiemeyer, der bisher vorwiegend mit Jugendbüchern bekannt wurde, bildet hier eine lobenswerte Ausnahme. Im Zentrum stehen der Fall und die Figuren, das liebliche Wohlfühl-Frankreich und ausufernde Liebschaften des Protagonisten sucht man vergeblich. Dafür gibt es einen klassischen Mafia-Krimi mit Spannung und rasantem Finish. Das Setting als solches ist überzeugend, Korsika ist eine Insel mit eigener Sprache und eigenen Gesetzen, ideal für die Handlung um einen alten Clan und Fehden, die nie ein Ende nehmen werden. Für den Außenstehenden nicht durchschaubar und somit tappt der Leser gemeinsam mit Marchand zunächst im Dunkeln. Die Figur des Autors ist ebenfalls recht plausibel gestaltet, sowohl sein Hintergrund wie auch seine Motivation sind stimmig. Dass er nach einem beinahe tödlichen Unfall mit Rippenbruch etc. trotzdem jung und fit durch die Berge klettern kann, sei ihm verziehen. Die Handlung lebt von den Ereignissen in der Vergangenheit, die nach und nach erarbeitet werden müssen, besticht bisweilen mit kuriosen Ritualen und wird glaubwürdig zu Ende geführt. So entsteht ein runder Krimi, der die Erwartungen erfüllt.

War diese Rezension hilfreich?

Berge und mehr Der Schriftsteller Eric Marchand hat Probleme mit seinem Verleger. Seine Krimireihe läuft nicht mehr so gut wie einst und das Ende seines neuesten Werkes gefällt nicht. Marchand macht sich auf nach Korsika, wo er sein Buch überarbeiten, um nicht zu sagen, neu erschaffen will. Als Autor wird Eric schnell erkannt und wohlwollend aufgenommen. Bald jedoch stößt er auf Strömungen und Wiederstände, mit denen er nicht gerechnet hat. Kurz nach seiner Ankunft fällt der stellvertretende Bürgermeister einem Anschlag zum Opfer. Es entsteht der Verdacht, die korsische Mafia habe das Waffenstillstandsabkommen gebrochen. Polizeichef Clément sticht mit seinen Ermittlungen in ein Wespennest. Was wie ein netter Urlaubsaufenthalt in einer grandiosen Landschaft beginnt, entwickelt sich doch schnell in eine gefährliche Begegnung mit der korsischen Mafia. Auf der Suche nach einer Handlung für seinen Roman, die sowohl den Autor als auch den Verleger zufriedenstellt, begibt sich Eric Marchand auf unheimliche Pfade. Die Insel ruft Schwingungen in ihm hervor, von denen er nicht ahnte, das sie existieren können. Einen nicht geringen Anteil an diesen Entdeckungen hat die junge Heilerin Laurine, die einige seiner Schritte lenkt und seine Aufmerksamkeit in ihrem Bann hält. Welche Intrigen gleichzeitig die Mafia-Mitglieder verfolgen, welche Rufe der Vergangenheit sie erhören, geht zunächst an Eric vorbei. Erst im weiteren Verlauf seines Aufenthaltes werden im einige Zusammenhänge klar, die es ihm unmöglich machen, die Insel so bald zu verlassen. So richtig genießt man hier keinen urlaubsmäßigen Blick aufs Meer, kein Glas Wein, keinen Sonnenuntergang. Mit in den Herbst nimmt einen die Geschichte. Noch spürt man die Wärme des Sommers, aber die Kälte des Winters schickt ihre Boten voraus. Man erfährt etwas über die tatsächlichen oder möglichen Einflüsse der Familien auf das Tagesgeschehen, etwas über das Gesetz des Schweigens, etwas über die Unmöglichkeit des Vergessens und des Verzeihens. Eine antiquierte Gesellschaft, die doch so gut in die heutige Zeit passt. Was zunächst recht beschaulich beginnt, gewinnt doch schnell an Aktion. Zuweilen fragt man sich, wie Eric Marchand seinen Roman umgestalten soll, wenn alles darauf hinausläuft, dass er das Ende seines Aufenthaltes auf der Insel nicht erlebt. Eine Frage, die schließlich an diesen ersten Band einer Reihe fesselt, ein Band, der wohl als geschickt konstruierter Auftakt einer größeren Sache gesehen werden kann.

War diese Rezension hilfreich?

Spannender Fall, bei dem man zeitgleich auch etwas über Land und Leute lernen kann.

War diese Rezension hilfreich?

„Das korsische Begräbnis“ von Vitu Falconi alias Thomas Thiemeier ist ein spannender Thriller, der die Genre Krimi und Familiensaga gekonnt verbindet. Das Buch ist als Auftakt zu einer neuen Krimireihe mit dem Pariser Schriftsteller Eric Marchand konzipiert. Erzählt wird eine ungewöhnlich Geschichte, die auf der Insel Korsika spielt. Korsika hat verschiedene Gesichter, einerseits ist es ein wunderschönes Urlaubsparadies und anderseits kämpft die Insel nach wie vor um mehr Unabhängigkeit von Paris. Traditionen sind hier nicht Folklore für Touristen, sondern gelebte Gegenwart. Eric Marchand ist ein bekannter und erfolgreicher Krimiautor sowie Träger eines renommierten Literaturpreises. Er hat die 40 bereits überschritten und kann erste Anzeichen des Alters erkennen. Beruflich und privat läuft es bei ihm gerade nicht optimal. Vor einiger Zeit ist seine Mutter, die aus Korsika stammt, verstorben. In ihrem Nachlass findet er Briefe, Dokumente und ein Amulett aus ihrer korsischen Zeit. Seine Neugier ist geweckt, denn über die Vergangenheit haben seine Eltern nie gesprochen. So fasst er den Entschluss sich eine Auszeit zu nehmen, um auf Korsika mehr über seine Herkunft und seine Familie zu erfahren. Vielleicht kann er auch so seine Schreibblockade überwinden. Kaum ist er angekommen ist er von der Natur überwältigt. Schon Napoleon sagte:“ Welche Erinnerungen hat mir Korsika gelassen! Mit Freuden denke ich noch an seine Berge, an seine schönen Landschaften, und mit geschlossenen Augen würde ich es an seinem Duft erkennen.“ Vitu Falconi beschreibt die Landschaft der Insel und ihre einzigartige Vegetation so bildhaft, dass der Leser glaubt selbst hier zu sein. Wilde Pflanzen, dichtes Gestrüpp, Thymian, Beifuß, Oregano, Rosmarin und Lavendel, duftende Kiefern, Feigen, Mandeln und Kastanien dazu die schroffe Berglandschaft und das blaue Meer ein Traum. Doch lange darf sich Eric Marchand nicht an dieser Idylle erfreuen, denn seine Recherchen bringen Tatsachen ans Licht, die manche Inselbewohner erfolgreich vergessen und verdrängt hatten. Allein der Geburtsname seiner Mutter wirkt wie Zunder an einem Pulverfass. Schnell gerät Eric mit Mitgliedern eines mächtigen Familienclans der Santini aneinander Er wird mit alten Traditionen konfrontiert, von denen er nicht einmal etwas ahnte. Vendetta ist hier kein leeres Wort, sondern ein gelebtes Erbe und Marchand ihr Opfer. Aber auch ein Attentat auf einen bekannten Politiker erschüttert die Insel. Chefinspektor Mahmoud Clément, von der Police Nationale Ajaccio ist neu auf der Insel und merkt schnell, dass hier vieles anderes ist als im Rest Frankreichs. Vitu Falconi erzählt viel Interessantes aus dem Leben der Einwohner Korsikas und verknüpft geschickt verschiedene Handlungsstränge. Dabei vermittelt er ungemein Wissenswertes mit leichter Hand und fügt immer wieder spannende Geschehnisse um Eric ein, der das Talent hat, sich immer wieder in nahezu aussichtslose Situationen zu bringen. Zum Glück er hat einen Schutzengel in Gestalt der liebenswerten und sympathischen Laurine. Sie ist eine moderne Frau, die den Traditionen ihrer Heimat aufgeschlossen begegnet. Sie vermag Vergangenheit und Gegenwart in Einklang zu bringen und kann Eric Einiges erklären. In rasantem Tempo entwickelt sich die Geschichte mit atemberaubender Spannung zu einem Finale, welches noch einige Überraschungen bietet. Bis zum Schluss rätselt der Leser mit Inspektor Mahmoud, Eric Marchand und Laurine wer der unbekannte Gegner des mächtigen Clans der Santini ist und warum Eric in sein Visier geriet. Auch der spannende Prolog mit einem Toten bei einer Jagd, der kein Unfall war, passt schlüssig in die Handlung. Die Verbindung aus historischen Fakten, Legenden, Action und Elementen des Thrillers ist aus meiner Sicht perfekt. Ich mag den flüssigen und sehr informativen Schreibstil. Wer einen spannenden Krimi mit viel Lokalkolorit und authentischen Charakteren auf der schönen Insel Korsika lesen möchte, dem ist „Das korsische Begräbnis“ zu empfehlen. Es gibt die Aussicht auf den nächsten Fall und den Anbruch einer neuen Zeit für Korsika. Ich freue mich schon auf eine weitere Geschichte mit Eric Marchand.

War diese Rezension hilfreich?

Schriftsteller Eric Marchand reist nach Korsika, in der Hoffnung Inspiration zu finden, wurde ihm schließlich nahe gelegt den eigentlichen Entwurf seines neuen Werks noch einmal zu überdenken. Gleichzeitig will er aber auch die Chance nutzen mehr über seine Herkunft zu erfahren, denn der Nachlass seiner Mutter hat einige Fragen aufgeworfen. Dabei begibt er sich sehenden Auges in die Höhle des Löwen, unsicher welchen Ausgang dieses Unterfangen nehmen wird… Vitu Falconi ist das offene Pseudonym eines deutschen Autors, der sowohl im Jugendbuchbereich als auch mit Erwachsenenliteratur schon einige Erfolge feiern konnte. Nun legt er den ersten Band rund um Eric Marchand und Korsika vor. Wer hier jedoch Urlaubsfeeling erwartet wird sicherlich enttäuscht. Natürlich fängt der Autor auch die Schönheit der Natur ein, verschweigt aber die dunklen Facetten ebenfalls nicht. Die vorherrschenden Familienfehden scheinen schon ewig im Untergrund zu schwelen, so manches Mal ist man als Leser bass erstaunt ob der offen ausgelebten Feindseligkeiten, die keine Konsequenzen nach sich ziehen. Doch kennt man die Strukturen erst einmal besser beziehungsweise erhält zumindest einen Einblick dessen, werden manche Aktionen durchaus nachvollziehbarer. Auch mit dem Handeln der Charaktere muss man sich erst anfreunden, doch nach einer kurzen Aufwärmphase lichtet sich auch hier der Schleier nach und nach, obwohl man dennoch nicht aus jedem schlau wird. Die Spannung baut sich langsam, dafür kontinuierlich auf. Selten kommt es zu Einbrüchen oder gar zum Stillstand. Der ein oder andere Fortgang zeichnet sich vielleicht deutlicher ab und auch die ein oder andere Situation wirkt vorhersehbar, im Großen und Ganzen verfolgt man aber durchweg gebannt das Geschehen. Denn Überraschungen wird es in jedem Fall geben, nicht nur für die Protagonisten. Bleibt abzuwarten wie es für Eric weitergeht, einen kleinen Vorgeschmack darf man zum Schluss bereits genießen.

War diese Rezension hilfreich?

Dieser Krimi ist der Auftakt einer Serie rund um den Schriftsteller Eric Marchand, der erst bei der Durchsicht des Nachlasses seiner jüngst verstorbenen Mutter entdeckt, dass er korsische Wurzeln hat. Seine Neugierde ist geweckt und da er ohnehin Abstand von Paris braucht, macht er sich auf, die raue Insel zu entdecken. Kaum angekommen, gerät er in eine seit Jahrzehnten andauernde Vendetta zweier verfeindeter Clans. Denn er ist, wie sich unmissverständlich herausstellt, der letzte männliche Verwandte … Doch wie ist die Ermordung des Vizebürgermeisters hier einzuordnen? Hat die mit Marchands Auftauchen zu tun, oder sind die Täter woanders zu suchen? Meine Meinung: Vitu Falconi, ist ein fesselnder Krimi gelungen. Hinter dem korsisch anmutenden Namen steckt der deutsche Autor Thomas Thiemeier. Schon der Prolog zeigt dem Leser deutlich, dass er sich hier mit einem Krimi auseinandersetzen muss, in dem viele archaische Rituale Platz finden. Geschickt verquickt er die aktuellen (lokal)politischen Probleme mit der langen Tradition der Blutrache. Für viele von uns ist das Thema schlecht vorstellbar, weil wir der Rechtsprechung trauen. Doch in Korsika ticken die Uhren nach wie vor ein wenig anders. Die Schreibweise ist bildgewaltig und so können wir mit Eric durch die Landschaft streifen oder uns im Gestrüpp der Macchie verstricken, ohne uns von den Dornen zerkratzen zu lassen. Unheimlich gut und stimmig sind die vielen korsischen Ausdrücke, denen man auch heute anhört, dass Korsika bis 1769 unter Genueser Herrschaft stand. Selbst der bekannteste Sohn der streitbaren Insel Napoleone Buonaparte (korsisch Nabulione) sprach ursprünglich italienisch bzw. korsisch. Erst in der Kadettenschule lernte er Französisch. Die Charaktere finde ich gut getroffen. Sehr spannend finde ich die Wandlung von Eric vom „unkonventionelle Städter“, der durch seine analytische Denkweise der Pariser Polizei bei der Aufklärung von Verbrechen zur Seite gestanden ist, zum Korsen, der mit sich ringt ob er sich den Traditionen anschließen oder mit ihnen brechen soll. Auch gefällt mir Chefinspektor Mahmoud Clément, von der Police Nationale Ajaccio recht gut. Er ist, quasi als Quoten-Araber, neu auf der Insel und merkt schnell, dass hier vieles anderes ist als im Rest Frankreichs. Ein witziger Zeitgenosse ist der windige Journalist, der eine höchst interessante Schwester hat. Eine besonders liebenswerte Gestalt ist Laurine, die Mateu Santini, dem Sohn des Clan-Chefs die Stirne geboten und die Scheidung abgetrotzt hat. Sie ist, obwohl noch jung so etwas wie eine „weise Alte“ und verbindet Modernes mit Tradition. Durch ihre Erklärungen findet Eric Zugang zur brutalen Vergangenheit seiner Familie, denn allein der Geburtsname seiner Mutter „Giuliani“ wirkt wie die Lunte an einem Pulverfass. Unter dem Lichte der aktuellen Ereignisse bekommt der Unfalltod seines Vaters vor vielen Jahren eine neue Bedeutung. Doch das wird (hoffentlich) der Stoff für eine Fortsetzung sein. Fazit: Wer einen spannenden Krimi mit viel Lokalkolorit und authentischen Charakteren lesen möchte, kann ich diesen Krimi nur empfehlen. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Thomas Thiemeyer ist mit dem Roman "Das korsische Begräbnis" unter seinem Pseudonym Vitu Falconi ein perfekter Auftakt einer Korsika-Krimi-Reihe gelungen. Der Krimiautor Eric Marchand hat eine Schreibblockade und hoff, dass diese sich auflöst, wenn er in den Urlaub fährt. Als er entdeckt, dass seine Familienwurzeln in Korsika liegen, steht das Ziel seiner Reise fest. Doch diese Reise wird nicht ungefährlich, da in Korsika viele Geheimnisse und die Blutfehde noch immer aktuell sind. Nicht nur die wundervollen Strände und beeindruckenden Bergwelten, sondern auch die Traditionen und Rituale der Korsen, hat der Autor geschafft bildhaft darzustellen. Hineinversetzt in das Leben auf Korsika bleibt der Roman bis zum Ende spannend und unvorhersehbar. Mit einem sympathischen Eric Marchand und interessanten weiteren Charakteren, möchte man das Buch nicht aus der Hand legen. Den zweiten Teil der Korsika-Krimi-Reihe kann ich kaum erwarten!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: