Stepptanz

Kommissar Schneider versteht die Welt nicht mehr

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 05.10.2023 | Archivierungsdatum 05.10.2024

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Stepptanz #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Darauf haben seine Fans lange gewartet: Helge Schneider ist zurück als Buchautor, und damit auch sein Alter Ego Kommissar Schneider, der Alleskönner unter den Kriminalermittlern des Landes.

Bei der Abgabe des Manuskripts für dieses Buch schrieb Helge Schneider an den Verlag: »Ich begann 2017 mit der Arbeit an diesem Bestseller. Es war mir klar, dass die Geschichte einschlägt wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Die Recherchen waren aufwändiger, als ich mir vorgestellt hatte, denn das Schreiben war ein brutaler Wettlauf zwischen meiner Story und der Realität, die ja in atemberaubendem Tempo voranschreitet. Grismann, was für ein Intelligenzverbrecher! Johnny Espelkamp, was für ein dumpfer Mörder! Jerry Vogel, was für ein faszinierender, aber undurchsichtiger Tanzlehrer. Und der Kommissar Schneider – zu welch grandiosem Spürhund ist dieser Mann im Alter noch aufgestiegen! Unglaubliche Entwicklungen, man kann sich an den Zeilen nicht satt lesen. Aber ich will hier nicht zu viel verraten. Nur eins ist sicher: Nichts für schwache Nerven. 

Dazu habe ich 18 draws (Zeichnungen) angefertigt, die das Gesamtbild der Ereignisse abrunden.«

Darauf haben seine Fans lange gewartet: Helge Schneider ist zurück als Buchautor, und damit auch sein Alter Ego Kommissar Schneider, der Alleskönner unter den Kriminalermittlern des Landes.

Bei der...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783462005875
PREIS 22,00 € (EUR)
SEITEN 192

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Stepptanz
Kommissar Schneider versteht die Welt nicht mehr
Ein Buch von Helge Schneider

Ja, womit fängt man an wenn man ein Buch dieses Ausnahme-Künstlers rezensieren möchte?
Am besten mit dem Cover: Helge Schneider himself auf dem Cover ist schon mal super klasse.
So, bisher habe ich Herrn Helge Schneider (noch) nicht live auf einer Bühne erlebt. Auch als Autor war er mir nicht bekannt.
Aber ich liebe Krimis und dachte mir „Why not?“.
Ich wurde vorgewarnt, dass der Autor eigentümlich schreibt. Tja, dazu möchte ich nur sagen: Ich habe mich köstlich amüsiert.
Ist es eine Satire? Ja! Krimi? Auch! Science-Fiction/Fantasy? Sowieso!
Ich hatte vergnügliche Stunden beim Lesen dieses Buches, das sich so gar nicht in eine Schublade stecken lässt.
Falls Sie es verschenken: bitte mit einer Flasche Zitronen-Genever, mehr verrate ich nicht! Und viel Spaß beim Lesen!
By the Way habe ich dieses EBook als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, das hatte jedoch keinerlei Einfluss auf meine Bewertung!

War diese Rezension hilfreich?

Alle Stepptänzer trinken Zitronengenever
Helge Schneider ist bekannt für albernen Quatsch und gute Musik. Er hat viele Bücher veröffentlicht und ist regelmäßig als Entertainer auf Tour.
Ein Toter wird gefunden. Aber ist das überhaupt ein Mensch? Kommissar Schneider ermittelt. Er ist ein ziemlich schräger Typ, und dies ist bereits sein siebter Fall. Es entsteht eine Geschichte voller abstruser Einfälle, abgebrochener Spannungsbögen und verdorbener Pointen. Personen aus früheren Romanen treten auf, und manche Morde gehören gar nicht zum Fall.
Erwartungen an klassische Krimis werden hier kaum bedient, unnötige Spannung kommt nicht auf. Doch das Ende ist logisch.
Feines für Schneider-Fans.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: