Ihr werdet mich niemals brechen

Meine Geschichte vom Überleben

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 01.09.2020 | Archivierungsdatum 01.03.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Ihrwerdetmichniemalsbrechen #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Es ist die ergreifende Lebensgeschichte eines Mannes, der mehr als vier Jahrzehnte in Einzelhaft verbrachte, im berüchtigten Angola-Gefängnis von Louisiana – dreiundzwanzig Stunden am Tag, in einer 2 x 3-Meter-Zelle. Wegen eines Verbrechens, das er gar nicht begangen hatte. Seit seiner frühen Jugend prägte Kleinkriminalität Alberts Leben, der er im Schwarzenviertel von New Orleans ausgesetzt war. Mit Anfang zwanzig kam er im Gefängnis mit der Black-Panther-Bewegung in Berührung und war von deren sozialem Engagement und Verhaltenskodex wie elektrisiert. Am 17. April 1972 – Woodfox saß gerade eine 50-jährige Haftstrafe wegen bewaffneten Raubüberfalls ab – wurde im Angola-Gefängnis ein weißer Wärter erstochen. Zusammen mit Gleichgesinnten aus der Black-Panther-Bewegung wurde ihm dieses Verbrechen angehängt. Das Urteil: Einzelhaft.
Dass Albert Woodfox überlebt hat, war ein Kraftakt außerordentlicher Standhaftigkeit und Willensstärke angesichts der Gewalt und der Entbehrungen, mit denen er täglich konfrontiert war. Aufgrund der entscheidenden Einsicht, dass Wut und Bitterkeit ihn in der Zeit der Einzelhaft zerstört hätten, und gestützt von der Solidarität seiner beiden Panther-Kameraden, gelang es Woodfox, seine Wut in zielstrebiges Handeln und Widerstand zu verwandeln. Jahrzehnte vergingen, bis Woodfox einen einflussreichen Anwalt für sich gewinnen konnte, doch es sollten noch weitere sechzehn Jahre mit zahlreichen Berufungen ins Land gehen, bis er endlich – im Februar 2016 – freikam. Woodfox’ Geschichte ist ein aufrüttelnder Appell, die unmenschlichen Haft- und Lebensbedingungen in Einzelhaft abzuschaffen – in den USA und überall auf der Welt.

Es ist die ergreifende Lebensgeschichte eines Mannes, der mehr als vier Jahrzehnte in Einzelhaft verbrachte, im berüchtigten Angola-Gefängnis von Louisiana – dreiundzwanzig Stunden am Tag, in einer 2...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783955102326
PREIS 24,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Albert Woodfox - Ihr werdet mich niemals brechen

Meinung
Dieses Gefängnissystem ist grausam und unmenschlich.
Es ist eines der besten Gefängnismemoiren, die ich je gelesen habe.
Es liest sich wie die Reportage in einem Kriegsgebiet, regiert von Despoten, mit all der damit einhergehenden Gewalt, Vergewaltigung, Rassismus, Korruption und Hoffnungslosigkeit.
Wenn Sie mehr über die Kämpfe der Schwarzen im US-Gefängnissystem erfahren wollen, ist dieses Buch ein guter Ausgangspunkt.
Ich empfehle es

War diese Rezension hilfreich?

Albert Woodfox ist der Gefangene, der am längsten in Isolationshaft verbringen musste. In diesem Buch erfährt man alles über sein Leben. Fest verbunden ist es mit King und Wallace. Zusammen sind sie die Angola 3.

Das Buch ist wirklich keine leichte Lektüre. Doch steht sie exemplarisch für viele Menschen, die institutionellen Rassismus erfahren. Die Jugendzeit und die erste Haftstrafe waren für mich besonders schwer. Der Autor hat das gut aus seiner Sicht zu dieser Zeit beschrieben. Es führt einem aber als Leser vor Augen, dass Albert zu diesem Zeitpunkt kriminell war.

Der Wandel in seiner Selbstsicht war für mich sehr nachvollziehbar. Die Black Panther haben geschafft, was das Gefängnissystem niemals geschafft hätte: Resozialisierung. Intensiv und für mich auch tränenreich wurde dann das Ende. Der Autor schaffte es die Trauer über die Tode von Freunden greifbar zu machen. Und da ich am Tag seiner Freilassung schon geweint habe, war das im Buch nicht anders. Der Epilog machte das Buch noch rund.

Eine große Angst von mir war, dass Gewalt und Folter zu deutlich dargestellt werden. Da bin ich sehr empfindlich und reagiere mit Alpträumen. Es wird zwar Gewalt geschildert, aber ich finde dem Autor ist die Mischung zwischen Schrecken und Beschreibung gut gelungen. Ich konnte es gut verkraften. Natürlich musste ich das Buch trotzdem in kleinen Schritten lesen, weil die Isolationshaft einfach so grausam ist.

Danke an den Verlag, dass das Buch übersetzt und verlegt wurde. Danke an Albert Woodfox, dass er seine Geschichte geteilt hat.

Fazit: Da Albert mein Leben schon im Gefängnis beeinflusst hat, denn wegen ihm bin ich bei Amnesty International aktiv, bis heute, ist dieses Buch wirklich nochmal bereichernd und inspirierend. Danke!

War diese Rezension hilfreich?