Sommerschwestern

Roman

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 07.04.2022 | Archivierungsdatum 01.10.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Sommerschwestern #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Vier Schwestern, drei Generationen und eine mysteriöse Einladung an die Nordsee.

Vier erwachsene Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, folgen der rätselhaften Einladung ihrer kapriziösen Mutter zu einem Familientreffen am Ferienort ihrer Kindheit. Mit gemischten Gefühlen treffen sie im malerischen Örtchen Bergen an der holländischen Küste ein. Jede mit ihren eigenen Sorgen und Gedanken im Gepäck. Warum ruft die Mutter sie zusammen? Was hat sie ihnen zu sagen?

Holland war für die vier Schwestern ein Paradies. Jedes Jahr fuhr die Familie aus Köln in den Sommerurlaub nach Bergen an die Nordsee. Im Dreieck zwischen Campingplatz, Dorf und Strand verbrachten sie ihre glücklichste Zeit. »Wir sind eben für den Alltag nicht gemacht«, sagt eine der Schwestern, wenn sie sich, kaum zurück zu Hause, wie immer stritten, »wir sind Sommerschwestern.« Die Idylle fand ein jähes Ende, als der Vater auf dem Weg zum Strand tödlich verunglückte. Schon im Anlauf zu dem Familientreffen 20 Jahre später zeigen sich die Risse im Familiengefüge. Die Mutter Henriette Thalberg bewertet alles, was ihre Kinder tun. Nur mit Doro, ihrer ältesten Tochter, einer erfolgreichen Kostümbildnerin, geht sie gnädig um. Yella dagegen, Mutter von zwei Kindern, scheint ihrer Mutter nichts recht machen zu können. Am meisten ärgert es Yella, dass sie sich durch die abfälligen Kommentare der Mutter auch mit 33 Jahren noch immer auf die Palme bringen lässt. Und da sind noch die Zwillingsschwestern Amelie und Helen, elfenhaft-verträumt die eine, nüchtern pragmatisch die andere. Sie alle bringen ihre Geheimnisse mit nach Bergen – das größte aber hat ihre Mutter in petto. 

Vier Schwestern, drei Generationen und eine mysteriöse Einladung an die Nordsee.

Vier erwachsene Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, folgen der rätselhaften Einladung ihrer...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Klappenbroschur
ISBN 9783462002126
PREIS 14,95 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Diese Geschichte über die vier Schwestern hat mir ausgezeichnet gefallen.
Sie sind so verschieden, verstehen sich auch oft nicht – und lieben sich doch. Der frühe Tod des Vaters hat das Leben jeder einzelnen von ihnen auf unterschiedliche Weise verändert.
Ebenso wichtig ist offensichtlich die Position der Schwestern – ob Älteste oder Jüngste. Natürlich ist die Art der Mutter nicht gerade hilfreich – gut gemeint ist eben das Gegenteil von gut gemacht.
Mir ist deutlich bewusst geworden, daß viele Frauen der Muttergeneration lieber Andeutungen machen als frei heraus zu sagen, was Sache ist – ich kenne aus eigenem Erfahren, wie schlimm das sein kann.
Der Stil von Monika Peetz hat mir sehr gefallen – sie erzählt wunderbar; ich war von Beginn an in diesem Roman gefangen.
Ich selber bin Einzelkind – und so war es für mich schön zu lesen, wie gut es ist, Schwestern zu haben – aber eben auch nicht immer ;-)
Klare Leseempfehlung von mir!

War diese Rezension hilfreich?

Ein wunderbarer Frauenroman über Familie und Geschwisterliebe. Überraschend lädt die Mutter ihre vier Töchter zu einem Urlaub in Holland ein, wo sie ale früher herrliche Ferien verbrachten. Nach dem tragischen Tod des Vaters war diese Ort lange Zeit tabu. Jetzt werden die Schwestern von ihren Erinnerungen eingeholt und das ein oder andere Familiengeheimnis wird aufgedeckt. Dieser Roman beschreibt ganz wunderbar, dass Familie nicht einfach ist und den ein oder anderen Konflikt verbirgt. Am Ende ist es wichtig, den eigenen Weg zu finden! Klare Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Vier Schwestern kommen auf Geheiß der Mutter in ihrem ehemaligen Ferienort in Holland zusammen. In diesem verunglückte der Vater 20 Jahre zuvor, diesen Verlust haben sie auf unterschiedliche Weise verarbeitet. Verschiedene Weltanschauungen und Lebensmodelle prallen aufeinander.

War diese Rezension hilfreich?

Vier Schwestern und ihre Mutter treffen sich am Urlaubsort der Kindheit an der holländischen Nordseeküste. Ein Schatten liegt darüber, weil der Vater dort damals tödlich verunglückt ist und der frühe Tod das Leben der Familie bis heute belastet.
Die Töchter rätseln, warum ihre Mutter sie ausgerechnet an den Ort eingeladen hat.
Die Antwort darauf gibt es im Buch, aber das ist gar nicht so wichtig.

Das Besondere des Buches ist das Eintauchen in das Leben der fünf Frauen, wobei besonders das Leben der vier Schwestern, das unterschiedlicher nicht sein könnte, beleuchtet wird. Der besondere Fokus liegt auf Yella, die sich ein wenig im stressigen Familienalltag verloren hat.
Aber auch alle anderen haben ihr Päckchen dabei.

Mit hat besonders gefallen, wie man in die Geschwister- und Mutterbeziehung eintauchen kann. Anstrengend, mit Eifersüchteleien und Neid behaftet, zwischen tiefer Vertrautheit und Verrat. Richtig aus dem Leben gegriffen und dann noch verkompliziert durch die jeweiligen Partnerschaften.
Man fühlt mit den Charakteren und kann sich ein Stück weit wiedererkennen.

Und dann ist da aber diese Lebensfreude, den Widrigkeiten zum Trotz.
Eine Liebeserklärung an das Leben, die Familie und die Nordsee.

Ein wunderschönes Buch, das ich viel zu schnell ausgelesen hatte.
Perfekt wäre es natürlich an der holländischen Küste zu lesen, mit dicken Fritten und Mayo.

War diese Rezension hilfreich?

Ein schönes Buch von Monika Peetz. Man kommt schnell in die Geschichte um die 4 Schwestern und deren Mutter hinein. Jede Schwester ist anders, es wird gestritten, aber sie lieben sich sehr. Verbunden durch ein gemeinsames Schicksal.
Ein tolles leicht zu lesendes Buch zu einen Glas Wein o.ä.
Klare Kaufempfehlung

War diese Rezension hilfreich?

Vier Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten und eine verwitwete Mutter. Ein Wochenende an einem Urlaubsort der Kindheit, wo auch der Vater verstarb. Und viele Geheimnisse, Missverständnisse, Situationen, wo ich als Leserin mir gerne etwas mehr vernünftigen Menschenverstand gewünscht hätte. Aber dann wäre es ja auch kein leichter unbeschwerter Sommerroman geworden.
Ein netter Unterhaltungsroman zu einem Glas Weißwein im Sommer mit Aufatmen am Ende.

War diese Rezension hilfreich?

Vier Schwestern aus ganz verschiedenen Lebensbereichen, sehr unterschiedlich wesensmäßig, treffen auf die geheimnisvolle Einladung ihrer Mutter i in Holland ein,, in dem Ort, in dem sie als Kinder mit der Familie immer Urlaub gemacht haben. Diese Urlaube endeten abrupt, als der Vater dort tödlich verunglückte.. Es stellt sich heraus, dass die Einladung der Mutter eine Einladung zur Hochzeit ist.
Interessant und eindrucksvoll beschreibt Monika Peetz die unterschiedlichen Schwestern, ihr Verhältnis und ihr "Nichtverhältnis" zueinander, Der neue Mann regt zwei der Schwestern zu Internetrecherchen an, weil es sehr viele Ungereimtheiten in seinem Lebensweg gibt. Das verleiht diesem Roman sogar noch eine gewissen Spannung.
Alles in allem ein gut geschriebener Roman für Leserinnen, die sich noch gern an die "Dienstagsfrauen" erinnern.
und ich denke, er wird auch noch viele Leserinnen finden, die Monika Peetz bisher nicht kannten

War diese Rezension hilfreich?

Gelungene Beschreibung von Emotionen.
Johannes Thalberg, verheiratet, Vater von vier Töchtern, verunglückt tödlich mit dem Auto in Bergen, Holland in den Sommerferien. Diese so verschiedenen Schwestern, Sommerschwestern, treffen sich auf überraschende Einladung der Mutter wieder an diesem Ort, zwanzig Jahre nach seinem Tod. Sie entstammen zwar demselben Genpool und sind doch so unterschiedlich in ihrem Charakter. Neben der Frage, was sich im Leben ihrer Mutter abspielt, haben sie alle ihren eigenen unsichtbaren Rucksack mit Problemen mit nach Holland gebracht. Sobald man an der Oberfläche kratzt, wird das Leben unübersichtlich. Sie verhalten sich auch nach dieser langen Zeit wie eine Patchworkfamilie, die nur zusammengekommen ist, um gemeinsam alte Konflikte zu lösen.
Die überraschenden Heiratsabsichten ihrer Mutter, die Auseinandersetzung mit Doro, der schwelende Konflikt mit David, die verstörenden Informationen über Thijs, all das macht Yella zu schaffen, die durch den ganzen Roman hauptsächlich präsent ist.
Am besten man handelt nach dem Motto: Ignoriere die dunklen Wolken am Himmel und konzentriere dich stattdessen auf die schönen Dinge im Leben. Was auch immer passiert, wir haben immer noch uns. Wir bleiben die Sommerschwestern – trotz aller Diskrepanzen. »Wir streiten, und wo Reibung ist, entsteht Wärme. Und die hält uns zusammen.«

War diese Rezension hilfreich?

Die Mutter ruft ihre vier Töchter in Bergen zusammen, um etwas zu besprechen. Keine der Schwestern weiß, warum sich die Familie ausgerechnet an dem Ort trifft, an dem sie ihren schlimmsten Schicksalsschlag erlitt- geschweige denn, warum sie sich dort treffen. Es gibt viele Spannungen, trotz großer Wiedersehensfreude, zu vieles hängt unausgesprochen in der Luft. Spannend und sehr unterhaltsam!

War diese Rezension hilfreich?

Hatte schon lange nichts mehr von Monika Peetz gelesen. In ihrem Buch 'Sommerschwestern' nimmt sie das Verhältnis von vier Schwestern und deren Befindlichkeiten untereinander bzw. deren Verhältnis zur Mutter unter die Lupe. Diese ruft alle vier nach Holland, wo sie einst glückliche Zeiten verbracht hatten. Sie hat ihnen etwas Bedeutsames mitzuteilen...
Der Roman lässt sich leicht lesen, allerdings haben mich die Schwestern nicht so überzeugt (kenne mich da aus).
Das Cover gefällt mir gut.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch handelt von vier Schwestern, vier verschiedene Charaktere, die eigentlich nur eines verbindet: Die Trauer um den Vater, der vor 20 Jahren verstorben ist. Doro, die Zwillinge Amelie und Hellen und Yella, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Und dann ist da auch noch die Mutter Henriette, die eigentlich immer zwischen den Schwestern intrigiert. Darum ist auch schon ein Treffen in Köln kläglich gescheitert. Jetzt bittet Henriette wieder zu einem Treffen und zwar an die niederländische Nordseeküste, wo die Sommerschwestern als Kinder glückliche Urlaube verbracht haben. Es ist aber auch der Ort wo der Vater durch einen tödlichen Unfall ums Leben gekommen ist. Was führt die Mutter im Schilde? Der Grund für die Zusammenkunft ist eine Riesenüberraschung für die Schwestern.

Monika Peetz versteht es einfach, besondere Geschichten zu schreiben, in die man herrlich abtauchen kann.
Auch das Cover passt gut dazu.

War diese Rezension hilfreich?

Monika Peetz ist wieder ein Roman gelungen, den man mit viel Vergnügen liest. In fast jeder Familie gibt es kleine oder größere Probleme, die auch zu zwischenmenschlichen Katastrophen führen können. Wie sagt man so schön, Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen. Trotzdem versinkt man beim Lesen nicht in Depressionen, da das Ende versöhnlich, aber nicht kitschig, ausfällt. Gleichzeitig ist das Buch eine wunderbare Liebeserklärung an die Holländische Nordseeküste und seine Bewohner. Tipp: Die "Sommerschwestern" einpacken und dorthin fahren.

War diese Rezension hilfreich?

Ich bin ehrlich überrascht, wie sehr ich dieses Buch genoßen habe? Ich mein, ich wollte nur kurz reinlesen und hab es irgendwie einfach beendet?! 😄

In dem Buch geht es um Familie und wie es ist, Teil davon zu sein. Aufarbeitung von Trauma und Konfliktlösungen. Und - und das ist eigentlich das Schönste - das man als Schwestern trotz aller Differenzen eine Einheit sein kann. Das Buch hat mir ein unheimlich wohliges Gefühl gegeben, dabei hat es eigentlich einen recht ernsten Grundton. Und trotzdem ist es einfach nur schon. Die perfekte Sonntagslektüre, die man zusammen mit Kaffee und Sonnenschein genießen kann.

Ich glaube, dass es am besten ist, dieses Buch so unwissend wie möglich zu starten und sich vom Inhalt überraschen zu lassen. Ganz klare Leseempfehlung für alle, die gerne Belletristik mit und über starke Frauen und Familienbande mögen.

War diese Rezension hilfreich?

Ich möchte meine Rezension mit einer Aussage aus dem Buch beginnen: "Wir sind 4 Schwestern, wir streiten uns, Wir lieben uns. Beim Streiten entsteht Reibung und die erzeugt Wärme, die und zusammen hält,"
So das Verhältnis der 4 Sommerschwestern 20 Jahre nach dem zu frühen Tod des Vaters. Jede hat ihr eigenes Leben und jede hat sich in eine andere Richtung entwickelt. Der Kontakt ist mehr oder weniger lose bis die Mutter alle 4 in dem holländischen Küstenort ihrer glücklichen Kindheitssommer zusammen kommen lässt. Was der Anlass dazu ist wird nicht verraten. Wird es die lang ersehnte Reise in die totgeschwiegene Vergangenheit oder steckt etwas anderes dahinter?

Ein wundervolles Buch zum mitfiebern und dahinschwelgen.

Auch als Hörbuch ein Genuss

War diese Rezension hilfreich?

Henriette Thalberg lädt ihre vier Töchter zu einem Familientreffen ein. Die Geschwister sind verwundert darüber, denn sie sollen ausgerechnet nach Bergen an die holländische Küste kommen. Der Ort, an dem sie ihre Sommerurlaube immer verbracht haben, bis der Vater dort starb. Warum sollen sie ausgerechnet dorthin kommen, wo sie seit ewigen Zeiten alle nicht mehr waren?

Wenn vier Schwestern aufeinander treffen, die unterschiedlicher nicht sein können und im Alltag nicht mehr so viel miteinander zu tun haben, dann ist es logisch, dass es drunter und drüber geht. Ich kam mir manchmal vor, wie in einem Wespennest, wo einer den anderen anstachelt. Aber die Autorin schafft es wunderbar, mit viel Emotionen, Herz und tollen Dialogen eine mitreißende Familiengeschichte zu erzählen. Hauptsächlich erfährt man von Tochter Yella, was so vor sich geht. Interessant fand ich, was das Problem der Mutter und ihren Kindern war. Von Anfang an ist klar, dass die Mutter etwas zu verbergen hat. Ich war mir ziemlich schnell sicher, was das sein würde und lag am Ende auch richtig. Mir hat gefallen, dass die Autorin am Ende aber Raum für weitere Spekulationen gelassen hat. Mir hat das Buch gut gefallen, es ist eine gut zu lesende, flotte Familiengeschichte, die durchaus auch humorvolle Elemente beinhaltet, wenn auch das Grundthema eigentlich eher etwas ernster ist.

War diese Rezension hilfreich?

gut gewähltes Cover und Titel- ein abwechslungsreicher Unterhaltungsroman für schöne Stunden auf dem Liegestuhl- breit verkäuflich- genau das, was viele Kundinnen mögen

War diese Rezension hilfreich?

Bergen, Holland. Dort hatte die Familie ihre Urlaube verbracht, dort waren sie glücklich und dort waren die vier unterschiedlichen Schwestern die Sommerschwestern, die sich immer vertragen. Der tödliche Unfall des Vaters setzte der Harmonie ein jähes Ende. Nie wieder sind Henriette Thalberg und ihre Töchter an diesen Ort gekommen. Ausgerechnet hierher lädt sie Yella, Amelie, Helen und Doro ein, ohne ihnen den Grund zu verraten. Beladen mit ihren eigenen Sorgen, Gedanken und Geheimnissen begegnen die Töchter einander. Wie viel weiß wer voneinander? Wer hat welche Beziehung zur Mutter? Es tauchen nur Bruchstücke des Puzzles auf: eine Andeutung, eine seltsame Nachricht. Zunächst lässt sowohl die Auflösung als auch die Mutter auf sich warten, aber dann kommt alles ans Tageslicht. Ein gefühlvolles Aufbrechen bestehender Familienbande.

War diese Rezension hilfreich?

Titel: Ein Sommer der Aufarbeitung...

Ich wollte etwas Frisches, Sommerliches lesen und ich bekam sogar etwas mehr.

In der Geschichte geht es um die vier Schwestern Doro, Yella, Helen und Amelie, deren Mutter Henriette sie zu einem wichtigen Treffen beordert und das ausgerechnet an den Urlaubsort, an dem einst der Vater starb. Was hat die Mutter vor? Was kann so wichtig sein, dass sie so kurzfristig ihre Kinder sehen will?

Zunächst einmal muss ich sagen hat Frau Peetz den Urlaubsort Bergen so unglaublich toll beschrieben, dass man dort selbst gerne mal Urlaub machen möchte. Es hatte wirklich etwas Entspanntes und Ruhiges, so wie man sich das in den Ferien wünscht.

Die Schwestern sind so unterschiedlich wie Feuer und Wasser. Ich fand alle gleichermaßen interessant, konnte mich aber mit keiner so ganz identifizieren, was ich persönlich aber auch nicht schlimm fand. Spannend und wichtig fand ich jedoch, dass aufgezeigt wird, dass zwischen Geschwistern eben nicht immer eitel Sonnenschein herrscht, sondern es auch mal knatscht. Gerade die Eifersüchteleien fand ich gut, zeigt es doch, dass sie auch nur Menschen mit Problemen sind.

Das Geheimnis wird erst recht spät gelüftet und die ganz große Überraschung war es nicht. Ich hatte schon in eine ähnliche Richtung gedeutet. Ich mochte, dass sie ihre Mutter ihren Weg gehen lassen, auch wenn diese ihnen das Leben nicht immer leicht gemacht hat.

Durch die Gespräche untereinander wird klar, dass es eben keinen richtigen Liebling in der Familie gibt, sondern dass sich die Schwestern das eingeredet haben, weil sie bestimmte Situationen so interpretiert und nicht weiter nachgefragt haben.

Fazit: Gelungene Lektüre für Zwischendurch, auf der Sonnenliege, in der Hängematte oder wo es sich sonst gut entspannen lässt.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen. Auch der Klappentext hat mein Interesse daran geweckt. Von der Autorin habe ich schon „ Dienstagsfrauen“ mit Begeisterung gelesen.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind sorgfältig ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Zur Geschichte, vier Schwestern werden von ihrer Mutter eingeladen, einige Tage an dem Ferienort ihrer Kindheit zu verbringen. Alle sind gespannt, was es mit der geheimnisvollen Einladung auf sich hat. Dabei treffen die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander und es kommt, wie schon von Vornherein anzunehmen war zu, Streitereien und Unklarheiten. Doch was letzen Endes das alles zu bedeuten hat, werde ich an dieser Stelle nicht preisgeben, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein locker, leichtes Buch, dessen Lektüre ich regelrecht genossen habe. Es hat mir eine tolle Lesezeit beschert. Ich empfehle das Buch gerne weiter und werde die Schriftstellerin für weitere Werke im Auge behalten. Einfach nur unterhaltsam.

War diese Rezension hilfreich?

Henriette Thalberg, Mutter von Doro, Yella, Amelie und Helen ruft ihre Töchter zu einem Familientreffen nach Holland zusammen. Ausgerechnet an den Ort, an dem der Familienvater starb. Alle folgen der Einladung, obwohl Henriette nicht die beste Mutter war und meint, sich auch heute noch in das Leben ihrer erwachsenen Töchter einmischen zu müssen. Einzig die extrovertierte Doro findet Gnade vor ihren Augen. Yella jongliert zwischen Arbeit und ihrer Rolle als Mutter zweier Söhne, die Zwillinge Amelie (verträumt und sprunghaft) und Helen (komplett durchorganisiert) könnten unterschiedlicher nicht sein. Nun treffen sie alle aufeinander, alte Verletzungen brechen auf, die Mutter lässt mit der Nachricht wieder heiraten zu wollen eine Bombe platzen.
Mir hat das Buch gut gefallen, weil es sehr gut die schwierige Familienkonstellation beschreibt, Stärken und Schwächen der einzelnen Charaktere herausgearbeitet sind, die einfach zum Leben gehören. Es macht Mut, zu sich selbst zu stehen und den je eigenen Weg zu gehen.

War diese Rezension hilfreich?

Über dem Treffen einer Mutter mit ihren vier Töchtern an der holländischen Nordseeküste liegt der Tod des Vater vor 20 Jahren eben dort wie ein dunkler Schleier. Hier werden komplizierte zwischenmenschliche Probleme nicht mehr nebenher glatt gebügelt, alle arbeiten sich aneinander ab. Das ist manchmal ganz schön anstrengend zu lesen. Gleichzeitig verliert man sich in den Ortsbeschreibungen, man kann nachfühlen, wie wohltuend die Seeluft und das Meer sind.
Eine gelungene Familiengeschichte!

War diese Rezension hilfreich?

Ein schöner Sommerroman, der einen nach Holland führt. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, welches dort spielt, und es hat mir sehr gut gefallen.

Wir begleiten hauptsächlich Yella auf ihr wiedersehen mit den anderen 3 Schwestern. Die Dynamik der Geschwister hat mir sehr gut gefallen, jede einzelne wird ausgeleuchtet, jede ist anders und doch ist da ein Band welches sie zusammen hält. Vieles hat mich an meine Schwestern erinnert, (wir sind auch 4) auch der Fakt, dass sie um den Vater trauern und um die verpassten Erlebnisse. Das ging mir sehr nah, da es sehr viele Parallelen gab.

Die Mutter hingegen fand ich sehr speziell. Dennoch passt sie in die Geschichte rein und rundet sie um die 4 Sommerschwestern ab. Eine schöne Lektüre, flüssig und gut geschrieben, gespickt mit Erlebnissen und schönen Erinnerungen.

War diese Rezension hilfreich?

4 unterschiedliche Schwestern u 1 Familiengeschichte!
20 Jahre nach dem tragischen Unfalltod ihres Vaters lädt die Mutter ihre 4 Töchter zu einem Familientreffen ein. Jede der Schwestern hat ihre eigenen Probleme u eine unterschwellige Eifersucht u Rivalität herrscht schon seid ihrer Kindheit untereinander. Der Leser taucht tief in die Familie ein u wird durch den flüssigen u unterhaltsamen Schreibstil in den Bann gezogen.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch, das in einer Leichtigkeit geschrieben ist und somit schnell verschlungen werden kann, geht unter die Haut. Vier Schwestern treffen sich auf Wunsch der Mutter und erfahren etwas besonderes. Der/Die Leser/in lernt alle vier Schwestern und deren unterschiedliche Charaktere kennen und wird mitgenommen auf die Reise an die Nordsee, eine Reise eines verblüffenden Familiengeheimnisses.

War diese Rezension hilfreich?

Henriette Thalberg bestellt ihre vier erwachsenen Töchter nach Holland in den Ort, wo die Familie bis vor zwanzig Jahren immer den Sommerurlaub verbrachte und der Vater bei einem Autounfall ums Leben kam, ohne ihnen den Grund für das Treffen zu nennen.
Doro, Yella, Amelie und Helen, vier total unterschiedliche Charaktere, erinnern sich jede anders an die vergangenen Urlaube in Bergen und ihre Zeit als Sommerschwestern.
Heute lebt jede ihr eigenes Leben und hat Probleme und Sorgen von denen die anderen nichts wissen.
Das gemeinsame Rätseln um die Einladung der Mutter, lässt die Schwestern noch einmal in die Vergangenheit eintauchen.
Mit "Sommerschwestern" ist Monika Peetz ein Familienroman gelungen, der ernste Themen in einer anschaulich beschriebenen Urlaubsregion behandelt. Man möchte die Schwestern direkt an den Strand, die Dünen oder die beschaulichen Ortschaften begleiten.

War diese Rezension hilfreich?

Monika Peetz, Sommerschwestern

Leichter Sommerroman

Der Roman ließ sich kurzweilig lesen, besonders weil der Schreibstil der Autorin flüssig ist. Die verschiedenen Charaktere sind lebensecht beschrieben und real vorstellbar, Auch die Orte in Holland sind anschaulich beschrieben. Die Handlung ist gut aufgebaut und nachvollziehbar. Gut gefallen hat mir, dass es am Ende noch ein paar lose Fäden gibt.
Ein Familienroman

War diese Rezension hilfreich?

„Sommerschwestern“ von Monika Peetz ist ein wundervoller Roman über Schwestern, deren Individualität, über die Mutter und Familieninternas und wie damit im einzelnen umgegangen wird.
Unterhaltsam, leicht geschrieben. Wunderbar.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: