99 Ideen zur Wiederbelebung der politischen Utopie

Das kommunistische Manifest

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 08.07.2021 | Archivierungsdatum 01.03.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #99IdeenzurWiederbelebungderpolitischenUtopie #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

99 astreine Utopien für Deutschland.

»Unser Kernauftrag ist es, komische Kritik zu üben, junge Menschen zu politisieren, die (verfickte) AfD zu ärgern und schließlich: Grüne, Linke und SPD mit Utopien zu konfrontieren, zur Not mit ihren eigenen.«
(Martin Sonneborn, SPIEGEL im Februar 2021)

Das utopische Bewusstsein, die Fähigkeit, »einfach das Ganze sich vorzustellen als etwas, was völlig anders sein könnte« (T. Willibald Adorno) ist aus dem öffentlichen Diskurs »verschwunden« (Houdini) – und damit auch die entscheidende Triebfeder jeder gesellschaftlichen Fortentwicklung. Angesichts einer von ablehnenswerten Geisteshaltungen geprägten Welt, deren eigenzerstörerisches Potenzial beständig zunimmt, fehlt ein allumfassender, unverbrauchter, integrer, noch nicht desavouierter ENTWURF für eine Welt, die dann am Ende richtig knorke ist. DIESES BUCH BIETET natürlich AUCH KEINEN. Dafür aber: 99 astreine Analysen, verstörende Gegenwartserkenntnisse und Utopien für jeden (dritten) Tag. Viele davon lustig!


Für Rezensionen dieses Buchs außerhalb von Netgalley (Buchhandelsplattformen, Blogs, Social Media, Communities) gilt eine Sperrfrist bis zum 8.7.21.
Vielen herzlichen Dank für die Beachtung und Ihr Engagement!

99 astreine Utopien für Deutschland.

»Unser Kernauftrag ist es, komische Kritik zu üben, junge Menschen zu politisieren, die (verfickte) AfD zu ärgern und schließlich: Grüne, Linke und SPD mit Utopien...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783462002140
PREIS 10,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Martin Sonneborn ist das Aushängeschild von "Die PARTEI" und liebt als ehemaliger Titanic-Redakteur das Mittel der Provokation. Seine Aktionen und Reden im EU-Parlament richten sich stets gegen die negativen Auswüchse des politischen Establishments. Kurzum, Sonneborn will den Normalbürger aufwecken und zum Diskurs über derzeitige politische Missstände verführen. Dafür bedient sich Sonneborn nur allzu gern seiner Hauptwaffe - der Satire. Im vorliegenden Buch hat er 99 Maßnahmen/Ideen aufgelistet, welche zu einer menschlicheren, ja gerechteren Politik führen sollen. Ich habe das 263-seitige E-Book mit Gewinn gelesen und mich nicht nur einmal herrlich über des Autors Einfälle amüsiert. So möchte er mit seiner "PARTEI" bspw. Facebook fairstaatlichen, die Schule um 10 Uhr beginnen lassen, den Politikern das Lügen verbieten oder das bedingungslose Grundeinkommen einführen. Das sind alles schöne, wobei nicht immer ernst gemeinte Ideen, doch ein Fünkchen Wahrheit steckt in fast jedem seiner Vorschläge. Der Buchtitel sagt diesbezüglich schon alles. Ich konnte mich vor allem für seine Idee erwärmen, das politischen Personal auszutauschen und statt Juristen und Betriebswirte "Entscheidungsträger mit Fachkompetenz" wie Künstler, Germanisten oder Pfleger in den Bundestag zu holen.

War diese Rezension hilfreich?

Um ehrlich zu sein: ich hätte nie gedacht, dass diese sogenannte „Satire-Partei“ so viele vernünftige Ansichten vertritt! Vor allem die absolut eindeutige Positionierung gegen die Nazis, aber auch vieles Anderes, entspricht sehr meinen persönlichen Werten. Viele der „Utopien“ sind so lustig – allerdings blieb mir das Lachen oft im Halse stecken, weil sie so nah – an der leider oft gar nicht lustigen Realtität sind. Manche der kurzen Beiträge sind so auf den Punkt, besonders gefallen hat mir der Text über „Mütter ins Parlament“. Auch die Sprache ist einfach großartig und so kreativ: mein Liebling: „Andi B. Scheuert“, natürlich nur der Ausdruck, nicht die Person die Blaupause für den Begriff war. ;-) Dieses Buch enthält so viele Highlights, dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann und will. Also: Selber lesen! Unbedingt!

War diese Rezension hilfreich?

Martin Sonneborn, Politiker und Satiriker, hat mit ,,99 Ideen zur Wiederbelebung der politischen Utopie" auf brilliante Weise ein Buch erschaffen, dass Politik mit Humor verbindet und tatsächlich politisches Interesse weckt. Der Schreibstil war erfrischend, auch wenn es auch manchmal etwas erzwungen und "too much" gewirkt hat. Inhaltlich hat er viel gesagt, meine Sympathie für ,,Die Partei" und ihr Wahlprogramm hat sich bloß erstärkt und er konnte mir so einige Dinge von der deutschen Politik vermitteln, die mir noch nicht bekannt waren (u.a. 3000 Patzer der Politiker*innen/Parteien...Kompetenz wird in der deutschen Politik groß geschrieben). Insgesamt also ein lesenswertes, packendes Buch, dass man mit etwas Spaß verstehen sollte, auch wenn genug ernste, wichtige Aussagen hinter der Satire stehen. 4/5☆.

War diese Rezension hilfreich?

Ein neues Buch von Martin Sonneborn. 99+ Ideen für eine bessere Politik. Die Ideen sind manchmal kurz und einige Male sehr ausführlich. Es ist eine Mischung aus Theorie und praktischen Ideen. Nachdem ich vom Buch mit Gregor Gysi enttäuscht war, da es wenig Neues gab, hat mir dieses viel besser gefallen. In diesem Buch findet man zwar auch altbekanntes. Aber es gibt auch viele neue Ideen. Positiv aufgefallen ist mir, dass es auch deutlich mehr zum Thema Menschenrechte gibt. Und dass offen gelegt wird, was unsere derzeitigen Politiker machen. Auch hatte ich das Gefühl, dass der politische Diskurs mehr im Fokus steht als die Person Martin Sonneborn. Fazit: Für Fans ein Muss. Aber auch ansonsten hilft es dem Einen oder Anderen vielleicht bei der Wahlentscheidung.

War diese Rezension hilfreich?

Provokant, lustig, entlarvend, oder auch: „menschliche Erkenntnis, pussytief reclaimt“ Hier präsentiert Martin Sonneborn, Vorsitz der sog. Satire-Partei „Die PARTEI“ und EU-Abgeordneter, ein Sammelsurium an politischen Ideen und Statements. Die Kapitel sind kurz (teils kürzer als 1 Minute) und kurzweilig. Dabei sind Sternstunden „demokratischer Repräsentanz und -tanten“. Inhaltlich ist das meiste nicht neu (Mainstream-Meinung), aber durch den Wortwitz des Sprachakrobaten Sonneborn, eine solide Recherche rund um Zahlen, Daten, Fakten und zusätzliche Details bekommt es eine entlarvende Note. Mal tiefsinnig (z. B. Kapitel 55 Euphemisierungsverbot), mal offensichtlich und eingängig, extrem lustig (z. B. Kapitel 2 Weniger-peinliche-Namen-Gesetz, 36 Rekorde! Rekorde!, 37 Funklöcher stopfen!, 74 Wer hat uns noch beraten?). Auch wenn das Lachen oft einen faden Beigeschmack hat, weil es ja eben um ernste Themen wie Steuergeldverschwendung und Menschenrechtsverletzungen geht. Es amüsieren Running Gags wie z. B. verfälschte Namen und damit einhergehende Seitenhiebe auf das politische Establishment (CDU, SPD, Grüne, …). Dadurch prägen sich Verfehlungen und Lösungsansätze besonders intensiv ein. Inhaltlich gehe ich auch mit vielem konform (z. B. Free Assange, Free Snowden, Lösung Welle-Teilchen-Problem), naturgemäß nicht mit allem (z. B. Schulbeginn 10 Uhr). Ein paar Beiträge sind enthalten, die betont kompliziert geschrieben sind und die für mich weder spaß- noch informationsmäßig einen Mehrwert enthielten (z. B. Kapitel 58 Möglich aber ist es). Einiges war mir zu kurz abgehandelt und ich blieb etwas ratlos zurück. Aber keine Sorge, darüber hilft bereits das nächste Kapitel hinweg. Hier offenbart sich wohl die Diskrepanz zwischen Geschriebenem und dem vollen Programm mit Betonung, Körpersprache und Mimik, wie man es von Facebook-/YouTube-Videos kennt. Der direkte Griff zum Hörbuch könnte sich lohnen. Da sollte man dann anhand Tonlage und Pausen eindeutig erkennen können, was ernst gemeint ist und wo bewusst überspitzt und provoziert wird. Achtung, das Buch ist nichts für Fans des gepflegten roten Fadens. Eine Struktur, z. B. erst Innenpolitik, dann Außenpolitik usw. gibt es hier nicht. Ich als Verwaltungsbeamtin hab‘s trotzdem überlebt. (Bitte kein Mitleid.) Dann schafft ihr das auch. Flash aus Zoomania hatte Struktur, aber wollen wir dahin? In diesem Sinne, super Lektüre für Freunde der politischen Satire: Viele Denkanstöße, viel Vergnügen und „Wohlstand für Aale“! (Zitate aus dem Buch mit Anführungszeichen gekennzeichnet, weil man selbst es ja besser machen möchte als MöchtegernBerlinOberhäuptlingIn und andere von der „Groko Haram“.)

War diese Rezension hilfreich?

Freut ihr euch schon auf die Bundestagswahl im Herbst? Wenn nein, dann findet ihr in "99 Ideen zur Wiederbelebung der politischen Utopie..." wahrscheinlich einen oder mehrere Gründe für eure Politikverdrossenheit. Mit satirischem Augenzwinkern (aber eben auch oft mit einem reaistischen Aufseufzen, jedenfalls meinerseits) geht es da um das ganze Spektrum von Beraterwahnsinn, Nebeneinkünften, Finanz- und Immobilienmärkten, Datensammlung, Atommüllendlager, Wire Card, Wohlstandsutopie und Kommerz-Idealisierung. Kurz gesagt: eine Ansammlung von, manchmal schon vergessenen, Skandalen und Skandälchen quer durch die Parteienlandschaft. Dazu kommen noch herrlich abstruse Utopien, wie eine Bierpreisbremse, die allerdings auch nicht abstruser ist wie das Fehlen einer Mietpreisbremse (es leben die Lobby-Verbände... Geld spuckendes rotes Wut-Emoji). Neu war mir übrigens die Unterscheidung von Spenden und Sponsoring und der Pfizer Bezug zu CDU Parteitagen. Grübelndes Emoji. Kurzweilige, amüsante, hintergründige, kluge Satire, deren Lesen unbedingt zur aktiven Teilnahme an den Bundestagswahlen führen sollte... ... aber bitte nicht GEGEN das eigene Interesse wählen!

War diese Rezension hilfreich?

In 79 Tagen ist Bundestagswahl – wisst ihr schon, was ihr wählt? Wenn ihr euch noch nicht sicher seid, kann euch Martin Sonneborns neuestes Buch „99 Ideen zur Wiederbelebung der politischen Utopie – Das kom(munist)ische Manifest“, das heute bei Kiepenheuer und Witsch erscheint, vielleicht ein bisschen weiterhelfen – zumindest bei der Entscheidung, was ihr besser nicht wählt ;) Unter den 99 Ideen findet sich natürlich absoluter Klamauk, wie z. B. die Bierpreisbremse oder ein Denkmal für Hefe. Aber viele Forderungen sind durchaus sinnvoll, wie z. B. die elektronische Beschleunigungssperre für SUV, das Adelsaufhebungsgesetz oder die Einführung einer Vermögensteuer. Und dann gibt es die Punkte, die absolut erschreckend sind, weil sie die Verfehlungen der aktuellen Regierung aufzeigen, die in der offiziellen Berichterstattung oft untergehen, z. B. die Verdrängung der DDR-Vergangenheit am Beispiel Halle/Saale, wo das Sigmund-Jähn-Planetarium abgerissen wurde und die Mehrheit aus CDU/AfD/Grünen bei der Benennung des Neubaus gegen Jähn, den ersten Deutschen im All und Bürger der DDR, stimmten. Oder auch die Hintergründe zu Korruptionsgesetzen in anderen Ländern, von denen Bürger hierzulande nur träumen können. Da ich der 10.000ste Leser bin, kamen in meiner Ausgabe sogar noch 33 Bonus-Tracks dazu *ZwinkerSmiley. Welch ein Glück ich doch habe ;) Man kann über die Sinnhaftigkeit einer Satire-Partei streiten, für mich betreibt Sonneborn mit seiner DIE PARTEI und seinen Publikationen Enthüllungsjournalismus und zeigt den Regierenden immer wieder, dass ihre teils krummen Machenschaften nicht ungesehen bleiben. Und da das Ganze nicht trocken daherkommt, sondern viel Witz beinhaltet, macht es die Lektüre kurzweilig und lässt den ganzen Irrsinn der Politik einigermaßen aushalten.

War diese Rezension hilfreich?

‚99 Ideen zur Wiederbelebung der politischen Utopie‘, da war ich mal gespannt. Und es hat sich gelohnt. Martin Sonneborn bespricht ganz viele verschiedene politische, und wirtschaftliche Themen auf kritische, aber auch lustige Art und Weise. Es gibt eine Mischung aus kurzen Texten, von denen einige meiner Meinung nach ziemlich kompliziert waren und andere einfach zum laut auflachen geeignet waren. Obwohl man jedes Mal trotzdem einen etwas bitteren Nachgeschmack im Mund bekommt, weil vieles einen traurigen Kern hat. Die Themen, die besprochen werden, sind sehr unterschiedlich. Von dem bedingungslosen Grundeinkommen, Lobbyismus, den Unfähigkeiten mancher Politiker und gesellschaftlichen Missständen ist alles mit dabei. Weil die Ideen alle einfach nacheinander kommen, ohne irgendwelche thematische Gliederung, wirkte das Ganze auf mich manchmal ein wenig unruhig. Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch. Es gelingt Martin Sonneborn und seiner politischen Beraterin sich auf lockere, aber trotzdem kritische Art und Weise mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auseinanderzusetzen und viele Denkanstöße zu liefern.

War diese Rezension hilfreich?

Ein komisches Manifest Die Idee, mit diesem Buch nicht nur die Wähler aufzurütteln, sondern auch die vermeintlich etablierten Parteien zu ärgern, ist hundertprozentig aufgegangen. Und dabei ist dieses Buch nicht nur humorvoll, sondern zeigt auch nochmal die Baustellen im Land. Ruft abermals alle Dinge ins Gedächtnis, die schieflaufen und die es zu bearbeiten gilt. Gleichzeitig verliert der Titel nicht die Heiterkeit und lässt auch noch Raum für Hoffnung, daß sich doch noch alles zu Guten wendet. Geht wählen!!!

War diese Rezension hilfreich?

Wieder ein großer Spaß wie Herr Sonneborn die abgründigen Machenschaften der Politiker auf seine ganz eigene satirische Weise entlarvt. Unbedingt lesen. Unterhaltung gepaart mit politischer Aufklärung at its best.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: