Die chinesische Spiegelfalle

Interaktives Mitmach-Buch, in dem der Leser der Held der Geschichte ist

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 23.02.2021 | Archivierungsdatum 30.04.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DiechinesischeSpiegelfalle #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Wer Exit Games mag, wird „Die chinesische Spiegelfalle“ lieben – Ohne Leser keine Lösung!

Fridolin wird von seiner Mutter in einen Kunst- und Kuriositätenladen mitgeschleppt. Als er beim Stöbern verbotenerweise einen alten Spiegel berührt, passiert es: Mit einem Ruck zieht er ein kleines grünes Wesen daraus hervor. Einen Goblin! Die beiden sind von nun an aneinandergefesselt und müssen einen Weg finden, den Goblin in seine Welt zurückzubringen. Wer kann ihnen dabei helfen, alle kniffligen Rätsel zu lösen? Das ausgestopfte, sprechende Krokodil vielleicht? Oder haben die frechen Pixies wertvolle Tipps parat, um die gefährlichen Aufgaben zu meistern? Nur der Leser kann alle Hinweise zusammentragen, kombinieren, Entscheidungen treffen – und den beiden helfen, sich aus der Spiegelfalle zu befreien! Natürlich nur, wenn er genug Mut besitzt.

Für alle Abenteuerlustigen und Lesemuffel ab 10 Jahren

Wer Exit Games mag, wird „Die chinesische Spiegelfalle“ lieben – Ohne Leser keine Lösung!

Fridolin wird von seiner Mutter in einen Kunst- und Kuriositätenladen mitgeschleppt. Als er beim Stöbern...


Eine Anmerkung des Verlags

Zu diesem Buch gibt es kein E-Book, daher dient ein PDF zu Rezensionszwecken.

Zu diesem Buch gibt es kein E-Book, daher dient ein PDF zu Rezensionszwecken.


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Klappenbroschur
ISBN 9783522507011
PREIS 9,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (PDF)
Download (PDF)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Fridolin wird von seiner Mutter in einen Kunst- und Kuriositätenladen mitgeschleppt. Als er beim Stöbern verbotenerweise einen alten Spiegel berührt, passiert es: Mit einem Ruck zieht er ein kleines grünes Wesen daraus hervor. Einen Goblin! Die beiden sind von nun an aneinandergefesselt und müssen einen Weg finden, den Goblin in seine Welt zurückzubringen. Wer kann ihnen dabei helfen, alle kniffligen Rätsel zu lösen? Das ausgestopfte, sprechende Krokodil vielleicht? Oder haben die frechen Pixies wertvolle Tipps parat, um die gefährlichen Aufgaben zu meistern? Nur der Leser kann alle Hinweise zusammentragen, kombinieren, Entscheidungen treffen – und den beiden helfen, sich aus der Spiegelfalle zu befreien! Natürlich nur, wenn er genug Mut besitzt. (Klappentext) Dieses wunderbare Jugendbuch hat mir sehr gut gefallen. Es machte richtig Spaß, jeweils Entscheidungen zu treffen, um so den Fortgang der Geschichte beeinflussen zu können. Ich kann mir vorstellen, dass jugendliche Leser auch ihre helle Freude daran haben werden. Ich konnte auf jeden Fall das Buch nicht mehr aus der Handlegen. Die Handlung war spannend und fesselnd. Der Schreibstil lies sich gut lesen und die verschiedenen Illustrationen ergänzten den Text noch. Ein Jugendbuch das Freude macht es zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Meine Kinder lieben Geschichten wo sie selbst entscheiden können wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Meine große hat das Buch gleich mehrfach gelesen bzw wieder zurückgeblättert und andere Entscheidungen getroffen, damit sie wusste was sich sonst so ereignet hätte. Meine Kleine war nicht so neugierig. Beiden hat das Buch aber gut gefallen, es ist spannend und durch die Illustrationen auch für jüngere Lesebegeisterte schon interessant. Der Schreibstil hat beiden gut gefallen und sie hatten viel Spaß mit diesem Buch. Ich hoffe es kommt noch mehr. Viel Spaß beim Lesen und Entscheiden!

War diese Rezension hilfreich?

Ich finde es ja immer spannend wenn man Geschichten selbst erkunden kann und dabei gefordert wird. So auch in dieser interaktiven Geschichte über Fridolin und dem Goblin. Zum Inhalt muss ich eigentlich nichts sagen, da der Klappentext schon ganz gut rüber bringt worum es geht. Trotz dass ich nicht mehr zu der Zielgruppe gehöre, hat es mir wahnsinnig Spaß gemacht, der Story ihren Weg vorzugeben. Je nachdem wie man sich entscheidet, geht es weiter. Man kann also dieses Buch durchaus öfter erkunden und hat unter Umständen immer einen anderen Weg. Zudem bekommt man noch eine spannende und fesselnde Story, die einen nicht los lässt und man eben auch nicht vorhersehen kann, was kommen wird. Die Charaktere sind toll und auch witzig. Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Man kommt zügig voran beim lesen. Dies wird auch durch tolle Illustrationen unterstützt. Es wird keine Sekunde langweilig und ich denke dass hier nicht nur die jungen Leser ihre Freude haben werden. Gerne mehr davon. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und volle 5 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

War diese Rezension hilfreich?

Spannend und interaktiv - ein motivierendes Mitmachleseabenteuer Fridolin hat beim Basketballspielen die Büste seiner Mutter ruiniert. Jetzt möchte sie eine neue Büste und schleppt Fridolin mit zum Kunst- und Kuriositätenladen von Herrn Oratio. Während sich seine Mutter beraten lässt, darf Fridolin sich die Kuriositätenabteilung ansehen. Dummerweise passiert ihm da gleich das nächste Missgeschick. Er fasst einen alten Spiegel an und eher er sich versieht, kommt ein grünes Wesen, ein Goblin, aus dem Spiegel, das nun an Fridolin gefesselt ist. Die Fesseln lassen sich einfach nicht lösen, so sehr sich die beiden auch anstrengen. Vielleicht wissen aber die seltsamen Bewohner des Ladens wie z.B. das grüne ausgestopfte Krokodil Rat. Es muss aber schnell gehen. Nicht dass Fridolins Mutter noch mitkriegt, dass ihr Sohn schon wieder Mist gebaut hat... Corinna Rindlisbacher formuliert gut verständlich und lebendig. Ihr klarer, kindgemäßer Schreibstil macht es den Lesern einfach, sich sofort in die Geschichte zu „beamen“. Das ist auch dringend notwendig, der Leser ist nämlich selbst Teil der Geschichte. Er muss sich in Fridolin hineinversetzen und entscheiden, wie es weitergehen soll. Am Ende eines Textabschnitts werden jeweils verschiedene Handlungsmöglichkeiten für Fridolin angeboten, der Leser wählt dann eine Möglichkeit aus, wie Fridolin entscheidet. Dadurch ist die Handlung nicht starr vorgeschrieben, sondern flexibel gestaltbar. Pascal Nöldners gruselige, treffende Illustrationen sorgen für die entsprechende unheimliche Atmosphäre. Die Bilder wiederholen sich handlungsbedingt immer wieder. Die äußere Gestaltung der Seiten mit gefärbten Seiten, schwarz umrandeten Seitenzahlen, teils in unterschiedlichen Schriftarten gedruckten Wörtern und den kleinen düsteren Zeichnungen finde ich gelungen. „Die chinesische Spiegelfalle“ ist ein interaktives Mitmachbuch für Leser, Jungen wie Mädchen, ab neun Jahren. Fridolin präsentiert sich als ein neugieriger, impulsiver, spontaner Junge, der manchmal erst handelt und dann denkt. Nicht so optimale Voraussetzungen, sich aus der Bredouille befreien zu können. Da besteht durchaus die Gefahr, sich noch tiefer ins Schlamassel reinzureiten. Goblin Pierre ist auch eher spontan und extrovertiert als bedächtig und vorsichtig. Er bringt mit seinen kreativen Ausrufen wie „Miefiger Moppelmist!“ zwischendurch immer wieder zum Schmunzeln. Auch wenn meine Tochter und ich uns natürlich wünschten, dass sich Fridolin und Pierre retten und Pierre dahin zurückkehren darf, wo er herkommt, mochten wir Pierres witzige, direkte Art sehr gerne. Verschiedene spannende Figuren tauchen in der Geschichte auf, die dabei helfen könnten, Goblin Pierre und Fridolin voneinander zu befreien. Phantasievolle Charaktere wie ein Meermann, ein chinesischer Maulwurf oder Wahrheitssteine. Aber wissen die auch wirklich etwas und wenn ja, sollten Pierre und Fridolin ihnen vertrauen? Manchmal braucht es Glück, manchmal Wissen. Man muss schon sehr genau lesen, um die richtige Antwort zu finden. Wenn einem etwas durch die Lappen geht, ist das aber nicht schlimm. Einen Ausweg für Fridolin gibt es immer, der kann halt mal bequem, mal unbequemer ausfallen. Im Unterschied zu anderen Exitbüchern benötigt man weder Stift noch Papier, um die Rätsel zu lösen. Hier kommt es auf genaues Lesen und Intuition an. Es gibt keine unterschiedlichen Rätseltypen, sondern immer nur Entscheidungsfragen. Auch wenn wir nicht immer hundertprozentig richtig lagen und Fridolin bei uns leider kein perfektes Happy End erleben konnte, hatten meine Tochter und ich großen Spaß mit der chinesischen Spiegelfalle. Ein geheimnisvolles, sehr motivierendes, interaktives Spielebuch, das ein außergewöhnliches, phantasievolles Abenteuer im Kopf erleben lässt. Ein Langeweilekiller!

War diese Rezension hilfreich?

witzig Fridolin muss mit seiner Mutter in einen Kunst- und Kuriositätenladen gehen. Beim stöbern berührt er verbotenerweise einen alten Spiegel. Da passiert es, erst klebt seine Hand am Spiegel fest und als er sie mit einem Ruck vom Spiegel löst, purzelt ein leines grünes Wesen daraus hervor. Es ist ein Goblin und beide sind aneinandergefesselt. Jetzt müssen sie einen Weg finden, den Goblin zurück in seine Welt zu bringen und die Fesseln zu lösen. Dieses Buch habe ich jetzt erst einmal ohne meinen Sohn (11) gelesen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich denke auch er wird seinen Spaß damit haben. Bei diesem Buch bestimmt der Leser wie es weitergehen wird. Welchen Hinweis und welche Ecke des Ladens er zuerst erkunden wird. Welche Hinweise deutet der Leser richtig? Muss er einen Umweg gehen? Ich bin schon sehr gespannt, welchen Weg mein Sohn einschlagen wird. Deutet er alle Hinweise richtig oder muss auch er noch einmal zurück um weitere Hinweise zu erhalten? 4 von 5*.

War diese Rezension hilfreich?

Ich bin begeistert: es handelt sich hier um ein interaktives Buch, bei dem der Leser entscheidet, wo er weiter lesen möchte, indem er selber die Antworten gibt. Es macht sehr viel Spass, der Geschichte zu folgen und zu schauen, wohin einen die Antworten führen. Fridolin zieht überraschenerweise aus einem Spiegel ein Wesen - ein Goblin, an den er gebunden ist. Wie kann er ihn wieder los werden??? Eine Odyssee durch den mystischen Teil des Antiquariats beginnt. Tolles Buch sowohl für Mädchen als auch für Jungs. Durch das eigenen Mitwirken macht das Lesen noch mehr Spass.

War diese Rezension hilfreich?

Zum Inhalt (Klappentext): Fridolin wird von seiner Mutter in einen Kunst- und Kuriositätenladen mitgeschleppt. Als er beim Stöbern verbotenerweise einen alten Spiegel berührt, passiert es: Mit einem Ruck zieht er ein kleines grünes Wesen daraus hervor. Einen Goblin! Die beiden sind von nun an aneinandergefesselt und müssen einen Weg finden, den Goblin in seine Welt zurückzubringen. Wer kann ihnen dabei helfen, alle kniffligen Rätsel zu lösen? Das ausgestopfte, sprechende Krokodil vielleicht? Oder haben die frechen Pixies wertvolle Tipps parat, um die gefährlichen Aufgaben zu meistern? Nur der Leser kann alle Hinweise zusammentragen, kombinieren, Entscheidungen treffen – und den beiden helfen, sich aus der Spiegelfalle zu befreien! Natürlich nur, wenn er genug Mut besitzt … Meine Meinung: Eins ist bei diesem Interaktiven-Buch garantiert: Langweilig wird einem sicher nicht! Der recht bildhafte Schreibstil lässt sich leicht lesen und ist dem Alter der Zielgruppe angepasst. Ergänzt wird das Ganze noch durch kleine schöne Zeichnungen. Gut gefallen hat mir, dass es immer mehrere Wege zur Auswahl gibt und nicht nur "links oder rechts", dadurch wird es nochmal etwas spannender. Und auch wenn man nicht direkt den "richtigen" genommen hat, dreht man einfach eine Schleife und kann sein Glück nochmal versuchen. Dabei werden aber auch junge Leser nicht entmutigt, denn dem Leser wird nie vermittelt, dass er etwas falsch gemacht hat. Für meinen Geschmack hätte es aber gerne noch ein bisschen länger gehen dürfen. Das ist aber mein einziger Kritikpunkt. Fazit: Jeder Leser wird seinen eigenen spannenden und unterhaltsamen Weg finden! Leseempfehlung für große und kleine Leser.

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover ist wirklich sehr toll ausgearbeitet. Die starken Farben wirken mystisch und die Goblins sind sehr niedlich. Auch der Inhalt und das Folgen der Geschichte hat mir viel Freude bereitet. Besonders toll fand ich es die Geschichte erneut zu lesen um andere Sachen auszuwählen. Danke für dieses tolle Lese- und Rätselerlebnis!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: