Lazarus

Schweden-Krimi

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 28.02.2019 | Archivierungsdatum 26.02.2019

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Lazarus #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

xxx Sperrfrist: Bitte keine Rezensionen vor dem 28.02.2019! xxx

Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

xxx Sperrfrist: Bitte keine Rezensionen vor dem 28.02.2019! xxx

Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783785726501
PREIS 29,90 CHF (CHF)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

"Lazarus" war das erste Buch von Lars Kepler, das ich bisher gelesen hatte. Aber die Story hörte sich so spannend an, dass ich trotzdem einfach reinlesen musste. - Und das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung!
Auch wenn mir die vorherigen Bücher nicht bekannt waren, ließ sich der Inhalt doch gut nachvollziehen, da vieles, das für den Verlauf der Handlung wichtig war, erklärt wurde.
Die Story hat mich dann auch gleich von der ersten Seite an gefesselt und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen, weshalb ich es dann innerhalb weniger Tage durch hatte und dann kaum erwarten konnte, dass es erscheint, um es gleich weiterempfehlen zu können.

Lars Kepler haben es in dem Buch geschafft, dass man als Leser manchmal selber an Joonna Linna und seiner Idee, dass Jurek Walter zurück ist, gezweifelt hat. Denn wie sollte das bei all den Beweisen für seinen Tod möglich sein? Bis zur Auflösung war ich hin- und hergerissen.
Aber gerade aufgrund der gesäten Zweifel hat sich der Spannungsbogen des Buches von der ersten bis zur letzten Seite durchgezogen und ich habe die ganze Zeit mit Joonna Linna mitgefiebert und gehofft, dass es für ihn doch noch irgendwie gut ausgehen möge.

Das Buch bekommt von mir auch eine klare Leseempfehlung. Ich würde es sowohl Leuten empfehlen, die bereits Fans von Lars Kepler sind, als auch denen, die es vielleicht noch werden wollen. Denn Lars Kepler locken nicht nur mit einer guten Story, sondern auch mit einem wortgewandten Schreibstil und guter Recherche in Sachen Polizeiarbeit. Sowohl die Beschreibungen der Charaktere, als auch die der Landschaft und Tatorte ist sehr detailreich und ermöglicht eine gute bildhafte Vorstellung.
Mich hat "Lazarus" auf jeden Fall zum Lars-Kepler-Fan gemacht und ich habe gleich mit den ersten Teilen der Reihe weitergemacht und werde mit der Zeit alle nachholen, die mir noch fehlen.

War diese Rezension hilfreich?

INHALT:
Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joona Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt
MEINUNG:
Lazarus ist der siebte Band um den finnischen Ermittler Joona Linna vom schwedischen Autorenduo Lars Kepler. Obwohl es sonst nicht meine Art ist, eine Thriller Reihe am Ende zu beginnen, habe ich es dieses Mal doch getan, weil ich momentan einfach eine große Leidenschaft für skandinavische Thriller hege. Grundsätzlich würde ich aber empfehlen solche Reihe immer von Beginn an zu lesen, denn sonst spoilert man sich zu sehr auf Vergangenes, was meistens die Ermittler und deren Umfeld betrifft. Das gilt auch für dieses Buch.
Dieses Buch lässt definitiv erahnen, dass es hier bereits umfangreiche Geschehnisse vorweg gab, denn der Serienmörder Jurek Walter sollte eigentlich durch Saga Bauer erschossen worden sein und nun gibt es genug Indizien, dass er vermutlich doch überlebt hat. Dafür spricht, dass seine Leiche niemals gefunden worden ist. Parallel dazu gibt es weitere grausame Morde, die Verbindungen zu Joona Linna haben bzw. an ihn adressiert sind.
Für Joona Linna und Saga Bauer beginnt im wahrsten Sinne des Wortes ein wahrer Alptraum gegen die Zeit, denn auch ihre Liebsten sind in Gefahr, wenn Jurek Walter noch lebt. Jurek Walter ist äußerst intelligenter und sehr gewalttätiger Mörder, der allen immer ein Schritt voraus ist. Da ich die Vorgeschichte nicht kenne, war ich über die nackte Panik von Joona Linna und das sehr ausgewiefte Sicherheitsnetz, dass er für sich und seine Tochter arrangiert hat, sehr überrascht. Habe aber bald feststellen müssen, dass dies wirklich seine Daseinsberechtigung hat.
Lazarus ist unfassbar düster, aber auch sehr spannend. Manchmal kam es mir schon vor wie eine Art Endzeitroman bzw. Dystopie, denn man spürte auf fast jeder Seite die nackte Angst, besonders von Joona, und es legt über diese Geschichte eine schwere Düsternis, weil es zum Teil wenig Hoffnung gibt und wenn der Mörder zuschlägt alles sehr brutal zugeht. Dieses Buch ist definitiv nichts für zarte Gemüter. Man muss hier auf alles gefasst sein. Schlimm finde ich auch, wie hier unschuldige Beteiligte bis auf äußerste manipuliert werden, nur um dann selbst zu Tätern zu werden und wie Mitmenschen zu Lockvögeln gemacht werden.
Positiv ist, dass Saga und Joona nicht versuchen unter kriegen zu lassen und sich dem Mörder bzw. Jurek versuchen entgegen zu stellen, auch wenn das natürlich unter höchster Gefahr erfolgt. Das Ende des Buches lässt erahnen, dass hier definitiv noch nicht das Ende erreicht worden ist und wir auf den nächsten Band gespannt warten dürfen.

FAZIT:
Lazarus war in seiner Art wirklich sehr beeindruckend, weil sehr düster, fast schon endzeitmäßig, brutal, aber auch sehr spannend. Ich werde mir jetzt definitiv auch die Vorgängerbände holen und warte gespannt, auf den nächsten Band!
Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen.

War diese Rezension hilfreich?

Der neue Thriller von Lars Kepler hat es wieder einmal in sich!
Bereits zum siebten Mal ermittelt Joona Linna in einem mehr als brisanten Fall. Dieses Ma wird es extrem persönlich für das Team, da ein totgeglaubter Serienmörder doch noch am Leben zu sein scheint und die Familien und Freunde der Ermittler ins Visier nimmt. Das geht so weit, dass Joona Linna sich zusammen mit seiner Tochter versteckt, nur um festzustellen, dass auch diese Vorgehensweise ihn nicht schützen kann.
Gewohnt düster, rasant und blutig ist dieser Thriller definitiv nichts für schwache Nerven!

War diese Rezension hilfreich?

Dieser Fall ist mir sehr nahe gegangen und ist nichts für schwache Nerven. Wie auch die andere Fälle der Kepler Autoren ist man sofort in den Bann gezogen, bei Lazarus in Form dieses abgrundtief Bösen Jureks, was mir sehr viel Gänsehaut bereitet hat. .Danach brauche ich erst mal ein Stück normale Literatur als Erholung ;)

War diese Rezension hilfreich?

Wow - mal wieder ein typischer und fesselnder Lars Kepler Thriller. Dieses Buch garantiert Spannung von der ersten bis zur letzten Seite und ist nicht unbedingt was für schwache Nerven - wer allerdings brutalen Nervenkitzel in Kombination mit Psychothriller mag, liegt mit diesem Buch genau richtig.

War diese Rezension hilfreich?

Schneller, härter, besser - das Ende?
Auf dieses Buch des Autorenpaars Lars Kepler war ich schon sehr gespannt, weil ich die Vorgän-ger alle sehr mochte. Joona ist eigentlich eher ein Antiheld, aber gerade das mag ich so an ihm – seine Traurigkeit, seiner Düsternis. Die Reihe des schwedischen Ehepaars Alexandra und Alexan-der Ahndoril folgt der skandinavischen Tradition und passt herrlich in dieses Genre. Seit dem ers-ten Wallanderkrimi stehe ich auf diese nordischen Krimis und Thriller, die immer ein bisschen lako-nisch, melancholisch und trotzdem auch lebensfroh und vor allem so unterhaltsam und spannend sind.
Wie bereits in den Vorgänger geht es auch hier direkt in die Vollen. Zartbesaitete sollten besser nicht zu Lars Keplers Büchern greifen. Hier muss man einiges vertragen können, um weiterlesen zu können. Die Grausamkeit ist nicht immer leicht auszuhalten – vor dem Schlafengehen sollte man eher was anderes lesen. Gleichzeitig ist dieses Buch aber schneller, härter und besser als die anderen sechs Bände um Joona Linna. Er wächst hier über sich hinaus, um seinen verhassten Gegner endlich zur Strecke zu bringen. Gut gefallen hat mir an diesem Buch auch, dass Saga Bauer, seine Kollegin und Mitstreiterin, einen deutlich größeren Anteil im Buch bekam. Sie ist eine unglaublich tolle Romanfigur, die mich immer wieder beeindruckt. Zugleich stark und schwach, mutig und traumatisiert, ein Mensch, der gegen das Böse und für die Guten kämpft. Genau wie Joona.
Wer die Vorgänger mochte, wird hier begeistert sein. Wer die anderen Bücher noch nicht kennt, sollte diese vielleicht besser zuerst lesen, um die Hintergründe und auch Joonas Handeln besser zu verstehen. Lesenswert ist dieses Buch aber auf jeden Fall! Aber Achtung! Es ist sehr düster, gerade im letzten Drittel und die Ereignisse werden auch nicht jeden erfreuen. Ich persönlich habe mich gefragt, ob das das Ende der Reihe war.

War diese Rezension hilfreich?

Cover im typischen Kepler Stil. Handlung ohne Logikfehler und diese war auch nachvollziehbar ohne die anderen Teile zu kennen. Spannung bis zur letzten Seite, hat mir sehr gut gefallen!

War diese Rezension hilfreich?

Kommissar Joona Linna ahnt fürchterliches als in der Wohnung eines Grabschänders der Kopf seiner verstorbenen Frau gefunden wird und aus ganz Europa eine perfide Mordserie gemeldet wird.

Vor Jahren wurde der gefährlichste Serienmörder Schwedens-Jurek Walter , für tot erklärt.Erschossen von seiner Kollegin Saga und im Fluss davon getrieben wurde er aber nie gefunden.

Joona weiß , falls Jurek noch leben sollte , wird er all seine Liebsten lebendig begraben und Joona zerstören.Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.



Ich hatte bisher noch keinen Krimi von dem Autor gelesen und bin restlos begeistert !

Im typischen Schwedenstil wird der eigenwillige Kommissar und seine sympatische Kollegin Saga beschrieben.Auf psychologisch hohem Niveau wird die Spannung kaum aushaltbar.

Auch in Sachen Brutalität ist dieser Krimi nichts für schwache Nerven.



Ein absolutes Muss für jeden Krimi-Fan.

War diese Rezension hilfreich?

Lazarus” ist der siebte Teil über den Ermittler Jonna.

Jurek Walter steht im Mittelpunkt dieses Falles. Eigentlich gilt ein Serienmörder als tot, aber es taucht plötzlich ein Schädel und zwar von Joonas Frau. So wird er hier hinzugezogen und die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen.

Das Buch war einfach nur spannend und zwar von Beginn bis zum Ende. Dieser Fall hatte es wirklich in sich und ich habe regelrecht mitgefiebert, wer denn nun dieser aktuelle Mörder war und ob es doch Jurek ist. Allerdings macht es der Autor nicht leicht, denn es gibt immer wieder Wendungen, die mich total überrascht haben und mich in eine andere Richtung haben denken lassen. Gefallen hat mir das Buch aber auch, weil eine persönliche Note in die Handlung eingebracht wurde, denn die Sache zwischen Jurek und Joona ist den Kennern der Reihe bereits bekannt und umso interessanter.

Die Arbeit der Ermittler fand ich genial und absolut realistisch beschrieben. Dies hat mich einfach umgehauen und es war auch toll, wie detailliert alles beschrieben wurde. Die Handlungsorte waren ebenso gelungen dargestellt und die Atmosphäre konnte ich durch die Seiten absolut spüren.

Die Protagonisten fand ich einfach nur toll. Man erfährt so einiges über Jurek, welcher für mich übrigens ein absolut gelungener Bösewicht war. Interessant fand ich den Aspekt, dass er eigentlich nie ohne Sinn gemordet hatte. Man erfährt hier einige Details während des Lesens.

Die beiden Ermittler haben mich aber ebenso verzückt. Joona und seine Kollegin Saga waren mir von Beginn an wirklich sympathisch und ich konnte ihre Handlungen auch sehr gut verstehen. Ich fand es übrigens richtig klasse, dass beide nicht so eine Art perfekter Typ waren, denn jeder hatte auch noch Privates zu verarbeiten und so wirkten beide auf mich noch realistischer.

Der Schreibstil war toll zu lesen. Man wird von Beginn an regelrecht an die Geschichte gefesselt, denn es war alles wirklich realistisch und detailliert beschrieben. Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive der Hauptcharaktere erzählt, sodass alles wirklich abwechslungsreich war. Der Handlung konnte man toll folgen, denn alles war sehr gut verständlich und plausibel beschrieben.

Das Cover muss ich noch eben loben. Wie kann man denn sowas schönes entwerfen. Diese blaue Schlange auf dem schwarzen Hintergrund ist ein absoluter Hingucker.


Fazit:

Spannender Fall in einem tollen Setting. Sympathische Ermittler, welche mich total begeistert haben. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

“Lazarus” ist der siebte Teil über den Ermittler Jonna und da ich bereits einige der Vorgänger kenne und liebe, war es natürlich logisch, dass auch dieses Buch bei mir einziehen darf. Nach Beendigung kann ich nun sagen, dass es einfach toll war.

Jurek Walter steht im Mittelpunkt des Falles, welcher hier erzählt wird. Eigentlich gilt dieser Serienmörder als tot, aber es taucht plötzlich ein Schädel und zwar von Joonas Frau. So wird er hier hinzugezogen und die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen.

Das Buch war einfach nur spannend und zwar von Beginn bis zum Ende. Dieser Fall hatte es wirklich in sich und ich habe regelrecht mitgefiebert, wer denn nun dieser aktuelle Mörder war und ob es doch Jurek ist. Allerdings macht es der Autor nicht leicht, denn es gibt immer wieder Wendungen, die mich total überrascht haben und mich in eine andere Richtung haben denken lassen. Gefallen hat mir das Buch aber auch, weil eine persönliche Note in die Handlung eingebracht wurde, denn die Sache zwischen Jurek und Joona ist den Kennern der Reihe bereits bekannt und umso interessanter.

Die Arbeit der Ermittler fand ich genial und absolut realistisch beschrieben. Dies hat mich einfach umgehauen und es war auch toll, wie detailliert alles beschrieben wurde. Die Handlungsorte waren ebenso gelungen dargestellt und die Atmosphäre konnte ich durch die Seiten absolut spüren.

Die Protagonisten fand ich einfach nur toll. Man erfährt so einiges über Jurek, welcher für mich übrigens ein absolut gelungener Bösewicht war. Interessant fand ich den Aspekt, dass er eigentlich nie ohne Sinn gemordet hatte. Man erfährt hier einige Details während des Lesens.

Die beiden Ermittler haben mich aber ebenso verzückt. Joona und seine Kollegin Saga waren mir von Beginn an wirklich sympathisch und ich konnte ihre Handlungen auch sehr gut verstehen. Ich fand es übrigens richtig klasse, dass beide nicht so eine Art perfekter Typ waren, denn jeder hatte auch noch Privates zu verarbeiten und so wirkten beide auf mich noch realistischer.

Der Schreibstil war toll zu lesen. Man wird von Beginn an regelrecht an die Geschichte gefesselt, denn es war alles wirklich realistisch und detailliert beschrieben. Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive der Hauptcharaktere erzählt, sodass alles wirklich abwechslungsreich war. Der Handlung konnte man toll folgen, denn alles war sehr gut verständlich und plausibel beschrieben.

Das Cover muss ich noch eben loben. Wie kann man denn sowas schönes entwerfen. Diese blaue Schlange auf dem schwarzen Hintergrund ist ein absoluter Hingucker.



Fazit:
Spannender Fall in einem tollen Setting. Sympathische Ermittler, welche mich total begeistert haben. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

5 von 5 Sterne

War diese Rezension hilfreich?

„Lazarus“ von Lars Kepler ist der fünfte Teil aus der Joona Linna Serie. Mit viel Spannung und sehr persönlichen Aspekten steht der Kommissar wieder vor einem Problem aus der Vergangenheit. Er ist überzeugt, dass Jurek Walter noch lebt und seinen Rachefeldzug fortsetzt.
Jurek Walter, ein sehr gefährlicher Serienmörder, wurde vor Jahren als Tod erklärt. Leider weisen verschiedene Leichen auf seine Handschrift hin und Joona Linna versucht seine Familie aus der Schusslinie zu nehmen. Valeria will nicht mit Joona gehen, so verschwindet er alleine um seine Tochter zu retten, da er ahnt, dass Walter Rache an ihm nehmen wird. Saga Bauer, Joonas Kollegin, ist sich sicher Walter getötet zu haben, aber sie wird eines besseren belehrt. Walter hat einen Komplizen, der genauso skrupellos ist wie er selbst und ihn ohne Wiederspruch hilft. Können Saga und Joona den alten Feind stoppen?
Wieder ein sehr gelungener Krimi aus Schweden. Mein Held Joona gibt wieder alles um den Fall zu Ende zu bringen. Aber es bleibt immer die Hoffnung auf einen weiteren Teil. Sehr empfehlenswertes Buch.

War diese Rezension hilfreich?

Eine kleine Warnung vorweg: Lazarus solltet ihr nur anfangen zu lesen, wenn ihr wirklich gerade Zeit dafür habt! Denn einmal angefangen, könnt ihr nicht mehr aufhören zu lesen!

Lazarus ist bereits der 7. Fall für den Ermittler Joona Linna – für mich war es allerdings das erste Buch dieser Reihe. Wahrscheinlich hätte ich mir deshalb das Buch auch nicht gekauft, aus Angst zuviel aus den vorangegangen Büchern nicht zu wissen und deshalbdie Hintergrundgeschichte der Ermittler nicht zu kennen. Dies war aber überhaupt kein Problem, ich war sofort in der Geschichte drin und werde (wenn ich die Zeit habe) bestimmt die früheren Bücher „nachlesen“.

Der Einstieg ins Buch fiel wirklich leicht, die Kapitel haben eine angenehme Länge und innerhalb kürzester Zeit habe ich mich in der Geschichte zurechtgefunden und hatte das Gefühl Joona Linna gut zu kennen. Die Spannung hielt durchgehend an – vom den ersten Seiten bis zum Schluß.

Sehr schnell ereigneten sich auch die ersten Morde die sich quer durch Europa ziehen. Selten habe ich so viele Morde in einem Buch gelesen. Alle diese Morde scheinen eine Verbindung zu Joanna Linna zu haben. Und alles deutet darauf hin, dass der totgeglaubte Serienmörder Jurek Walter doch überlebt hat, aber das kann unmöglich wahr sein!

Das Buch verkörpert genau das, was ich von einem Thriller erwarte: Es unterhält und zieht einen in seinen Bann. Das Kopfkino hat perfekt funktioniert und ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Fazit
Ein ausgefeilter Thriller, der teilweise schon ziemlich brutal ist, aber nicht zu brutal. Ein perfekter Pageturner und eine stimmige, trotz aller Brutalität auch realistische Geschichte die mich sofort gefesselt hat!

❤️❤️❤️❤️❤️ von ❤️❤️❤️❤️❤️ Thrillerherzen für ein Buch welches mich wirklich positiv überrascht hat!

War diese Rezension hilfreich?

Zu allererst muss ich sagen, dass „Lazarus“ von Lars Kepler wohl von allen Thrillern, die ich je in meinem Leben gelesen habe (und das sind eine Menge!) der mit den meisten Leichen ist. Und der, in dem die Morde und Tatorte vermutlich am präzisesten beschrieben sind. In jeder grausamen Einzelheit.

Und dennoch (oder deswegen?) fand ich den siebten Fall um den schwedischen Ermittler Joona Linna unglaublich spannend, ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Zwar kannte ich die Vorgänger und die Vorgeschichte, die Linna, seine Familie und Kollegen über die Jahre mit Jurek Walter verbindet, nicht, aber auch ohne diese Vorkenntnisse kam ich mit dem Buch gut zurecht.
Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich das Buch unglaublich gefesselt. Denn: Jurek Walter ist doch tot, oder etwa nicht? Linnas Kollegin Saga Berger hatte auf ihn geschossen und er fiel von Kugeln durchsiebt ins Wasser. So was überlebt kein Mensch. Oder?

Fest steht: ein Massenmörder treibt sein Unwesen. Nicht nur in Schweden, nein, es gibt ähnliche Morde in ganz Europa, deren Verbindung nur dem geübtesten Ermittler auffällt. Getrieben zwischen Verfolgungswahn, Verschwörungstheorien und nackten Tatsachen muss Linna handeln: er muss seine Tochter Lumi, seine Lebensgefährtin, seine Kollegen und vor allem sich selbst schützen und retten, vor einem irren Killer, dessen Weg mit Leichen gepflastert ist.
Der Thriller bietet alles: psychologische Finessen, brutalste Mordszenen, Grausamkeiten, aber auch Ermittlergeschick, Intelligenz, Freundschaft, Vertrauen und Liebe.

Das Buch ist so rasant geschrieben, dass ich mich zum Teil mit angehaltenem Atem wiederfand. Aber es ist absolut nichts für schwache Nerven und schwache Mägen.

Kritikpunkte für mich eigentlich nur, dass die Handlung zum Teil etwas sehr konstruiert und unrealistisch ist. Alle Beteiligten haben praktisch unbegrenzte Möglichkeiten. Jeder kommt an Waffen und Geld, zum Teil in extrem kurzer Zeit, es ist kein Problem, irgendwo hin zu fahren, zu fliegen und sich Autos zu mieten.

Und auf dem Weg nach Weert, wo Linna bei seinem ehemaligen Militär-Ausbilder Rinus Unterschlupf findet, fährt er durch Waldfeucht. Gut gemeint, aber schlecht gemacht: das ist keine Stadt, sondern eine Gemeinde mit nicht mal 9000 Einwohnern, verteilt auf 11 Ortschaften. Die Stadt in der Gegend ist Heinsberg.

Dennoch: extrem spannend, extrem gut zu lesen, extrem brutal und anschaulich geschildert. Klare 5 Sterne und ich habe mir einen der Vorgänger gekauft.

War diese Rezension hilfreich?

Jurek Walter sollte eigentlich tot sein und die Polizisten Joona Linna und Saga Baur dachten, sie hätten ihr Leben zurück. Denn Jurek ist ein brutaler Serienmörder, der es auf ihre Angehörigen abgesehen hatte, jahrelang lebte Joonas Tochter Lumi deshalb an einem geheimen Ort ohne Kontakt zu ihrem Vater. Doch als sich die Anzeichen häufen, dass Jurek überlebt haben könnte, verschwindet Joona schnell mit seiner Tochter, denn er war immer das Hauptziel des Mörders. Seine Kollegen sollen ihn finden und endlich töten, damit keiner mehr in Angst leben muss. Doch niemand will ihnen richtig glauben, dass Jurek Walter überlebt haben könnte und so muss erst viel Blut fließen, bis endlich alle Ermittlungskräfte gebündelt nach dem gefährlichen Mörder suchen. Ein brutales Rennen gegen die Zeit beginnt, denn ist bekannt, dass Jurek seine Opfer nicht gleich tötet, sondern erst leiden lässt. Können sie ihre Angehörigen noch rechtzeitig finden?
Ich habe selten ein so spannendes Buch gelesen wie „Lazarus“, dass aber gleichzeitig so gruselig und emotional bewegend war, dass ich es immer wieder zur Seite legen musste, um mir erst einmal eine Pause von der Handlung zu gönnen. Die Taten sind so grauenhaft und die Protagonisten dabei so gut beschrieben, dass einem die Geschichte unweigerlich so nahe geht, dass man nicht mehr loslassen kann. Der Plot ist unglaublich gut konstruiert und lässt am Ende keine Fragen offen, so unglaubwürdig einzelne Elemente unterwegs auch erscheinen mögen. „Lazarus“ ist der erste Krimi von Lars Kepler, den ich gelesen habe, ich kannte also die gesamte Vorgeschichte von Jurek Walter und Joona Linna nicht, doch alle Lücken wurden für neue Leser wunderbar gefüllt und ich hatte keine Probleme, der Handlung zu folgen. Auch die Figurenkonstellationen waren sofort logisch und bedurften wenig zusätzlicher Erklärung.
Lars Keplers Krimi „Lazarus“ ist eines der spannendsten Bücher, die ich seit langem gelesen habe, auch wenn die Brutalität des Täters einen beim Lesen sehr betroffen macht. Ein großartiges Buch, das einen nicht loslässt.

War diese Rezension hilfreich?

Der Serienmörder Jurek Walter wurde vor Jahren in einem Fluss erschossen, seine Leiche selbst aber nie gefunden. Da ein Küster ihnen die Überreste – einen Finger – präsentierte, wurde er letztlich für tot erklärt.
Hier beginnt für mich leider bereits ein Widerspruch, dass die sonst so kleveren, strukturierten Ermittler dies so akzeptierten. Joona Linna ahnt aber bald, wer hinter den mysteriösen Morden steckt, die sich teilweise über Ländergrenzen hinweg zutragen. Allerdings nimmt es sein Team viel zu lange nicht ernst.
Das Buch ist ebenso spannend wie bereits alle vorhergehenden Ausgaben der Autoren.
Jurek Walter manipuliert alle Menschen für seine abscheulichen Ziele und macht sie zu seinen Handlangern. Mir sind die vielen Leichen, die dabei teilweise auf sehr sadistische, abartige Art und Weise ihr Leben verlieren aber auch die gewalttätigen Ausbrüche mittels seines Helfershelfer „Biber“ denn doch fast zu viel. Man kann sich dabei sehr in die Polizistin Saga hineinversetzen, die hier am Ende hochgradig depressiv wird. Hier überlebt zu haben, kann man selbst fast nicht aushalten. Daher ist mir teilweise dieser perverse Perfektionismus etwas zu krass und auch etwas unrealistisch. Aber letztlich kann man nicht aufhören zu lesen und taucht immer weiter ab in diese düstere Stimmung.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir eine weitere Fortsetzung antun kann. Aber bis dahin ist ja noch etwas Zeit…

War diese Rezension hilfreich?

Unglaubliche Spannung! Ein temporeicher Thriller-ein absoluter Page-Turner. Wieder einmal bin ich begeistert von Lars Keplers Schreibkünste!

War diese Rezension hilfreich?

Lazarus

Der langersehnte 7. Band der Joona Linna Reihe des Autorenduos Lars Kepler hat meine Erwartungen wieder einmal voll erfüllt.

In diesem Band muss Joona sich mit dem Gedanken befassen, dass Jurek Walter ,der damals angeschossen durch Saga Bauer in einen Fluss fiel und als tot galt, doch noch lebt. Er selbst ist aus dem Gefängnis entlassen worden und darf wieder ermitteln.
Eine Mordserie, die durch ganz Europa geht, ähnelt den Morden, die Walter, der Sandmann, damals begannen hat. Der Schädel seiner toten Frau taucht zwischen vielen anderen Leichenteilen auf, ein perfides Szenario, dass niemanden kalt lässt, auch Joona nicht. Er ahnt, dass Walter ihn auf die Weise ins Geschehen holen möchte. Da niemand seiner Theorie des auferstanden Lazarus in Form von Walter glaubt, muss er, wie so oft, im Alleingang ermitteln. Diesmal geht es dabei nicht nur um seinen Instinkt, sondern auch um die Sicherheit seiner Tochter und sich selbst, denn Walter drohte ihm damals genau das an.

Ein spannender Thriller, der auf psychologischer Ebene alle Register zieht. Spannend bis zum Schluss. Für Fans der Reihe ein absolutes Muss, aber auch für solche die es werden wollen ohne Probleme machbar.
Die Entwicklung die die Charaktere im Laufe der Zeit nehmen, gefällt mir sehr gut. Lars Kepler gehört für mich zu den Favoriten im skandinavischen Krimi und Thrillersektor.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Kollegin hatte mir bereits häufiger von den Krimis von dem Duo "Lars Kepler" vorgeschwärmt. Daher musste ich jetzt unbedingt das neue Buch "Lazarus" lesen. Und es hat mich umgehauen: Ich konnte es nicht zur Seite legen, das Buch hatte mich von der ersten Seite gepackt, obwohl mir die Figuren alle neu waren und ich die Hintergründe nicht kannte.

War diese Rezension hilfreich?

Spannung PUR. Es ist schwierig den Roman zur Seite zu legen: Joona Linas Abenteuer verblüffen erneut und manchmal sind die Verstrickungen, aber besonders die "Auferstehung" Walter Jureks, etwas absurd und weit hergeholt. Insgesamt jedoch ein spannendes Buch...und das Ende macht Hoffnung und Lust auf den nächsten Band.

War diese Rezension hilfreich?

Sehr spannend geschriebenes Buch mit Suchtfaktor. Gleichzeitig blutrünstig und grausam, nichts für schwache Nerven.

War diese Rezension hilfreich?

Das Autorenduo Lars Kepler hat sich mit dem 7. Fall des Ermittlers Joona Linna selbst übertroffen. Ich habe bisher alle Bücher gelesen, aber dieses Buch konnte ich nicht aus der Hand legen.

In Oslo wird Joona Linna aus dem Gefängnis entlassen und soll seinen Dienst wieder aufnehmen als in einem abgelegenem Haus Leichenteile gefunden werden. Darunter der Kopf seiner verstorbenen Frau.

Joona Linna hat nie an den Tod des Serienkillers Jurek Walter geglaubt auch wenn ihm viele Kollegen und Freunde dies einreden wollten. Jurek wurde vor Jahren nach einem Schusswechsel für Tod erklärt und außer Joona gibt es nicht viele die daran zweifel haben.

Lebt Jurekt Walter noch und schafft Joona Linna ihn diesmal zu erwischen?

Als in ganz Europa Morde publik werden, die alle die selbe Handschrift tragen, rutscht der Ermittler Joona immer tiefer in einen Sumpf aus Sorge um seine Familie und einen Wettlauf mit der Zeit.

Die Spannung hat mich von Anfang an gepackt und Lars Kepler hat es geschafft diese auch bis zur letzten Serie aufrecht zu erhalten.

Für mich ein phänomenales Finale.

#Lazarus #NetGalleyDE

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch fängt spannend an, geht dann aber in ruhiges Gewässer über was dem Buch aber nicht im Geringsten schadest. Den die Spannung kommt schnell zurück und teilweise erwischte ich mich dabei, wo ich vor lauter Spannung dachte" Nein, das darf jetzt nicht passieren" Aber es kam genauso unausweichlich auf mich zu und ich konnte nicht fliehen. Was mir auch noch sehr gut gefiel war die Sprache der Autoren, die sehr bildhaft war. Das ist ein Krimi, der schon mehr in Richtung Thriller geht! Klare Kaufempfehlung von mir!

War diese Rezension hilfreich?

🇸🇪 Der sechste Band der Joona Linna Reihe hat mich sehr gefesselt. Worum geht es? Jurek Walter wurde vor Jahren für tot erklärt, nachdem er von Saga Bauer bei einem Polizeieinsatz erschossen wurde. Seine Leiche wurde allerdings nie gefunden, da er in den Fluss gestürzt ist.
Nun taucht der Schädel von Joona Linnas verstorbener Gattin in der Wohnung eines Grabschänders auf und es stellt sich heraus, dass in ganz Europa ähnliche Morde passieren.
Joona Linna glaubt daran, dass Jurek Walter überlebt hat. Der Krimi beginnt sehr spannend und bleibt auch so bis zur letzten Seite. 🖤 Lazarus ist für mich einer der besten Teile der Reihe! Vom Vorgänger, #hasenjagd war ich nicht so begeistert, aber #lazarus ist, meiner Meinung nach, sehr gelungen. Schwer, den Krimi aus der Hand zu legen. Große Leseempfehlung für #schwedenkrimi Fans!

War diese Rezension hilfreich?

Obwohl Jurek schon vor Jahren für tot erklärt wurde, nachdem er von Kugeln getroffen in den Fluss stürzte und nicht mehr auftauchte, ist Joona überzeugt, dass er lebt. Bestärkt in dieser Überzeugung wird er durch eine Mordserie, die sich über ganz Europe erstreckt. Dann wird auch noch der Schädel von Jonnas toter Ehefrau bei einem Grabschänder entdeckt. Keiner will Joona glauben, daher bringt er sich erst einmal mit seiner Tochter Lumi in Sicherheit.
Jurek will sich an Joona und Saga rächen. Er sucht sich Helfer und ist seinerseits auf der Jagd nach Joona. Erst einmal will er alle die, welche Joona am Herzen liegen, lebendig begraben.
Wird es Linna endlich gelingen, Jurek Walter außer Gefecht zu setzen? Es wird ein Wettlauf gegen die Zeit.
Ich mag die spannenden, wenn auch brutalen Thriller von Lars Kepler. Sie sind wohl nicht jedermanns Sache wegen ihrer Grausamkeit und nicht immer ganz logischen Handlungsaufbaus. Auch dieses Buch hat mich von Anfang an wieder gefesselt. Viele Handlungsstränge und Perspektivwechsel bringen viel Spannung und ein hohes Tempo in die Geschichte.
Die Charaktere sind gut gezeichnet. Linna hat die ganz besondere Fähigkeit, sich in Mörder hineinversetzen zu können. Das macht ihn zwar zu einem guten Ermittler, doch auch zu einem Mann, der einsam ist, da sein Privatleben immer unter seinem Job gelitten hat. Die Jagd nach Jurek Walter ist für Joona zur Obsession geworden. Spezial-Agentin Saga Bauer ist auch eine intelligente und fähige Ermittlerin, die gut mit Joona zusammenarbeitet. Aber als er sie vor Jurek warnt, glaubt sie ihm nicht. Sie hat Mitleid mit Linna, da er ihrer Meinung nach unter Verfolgungswahn leidet. Das ist ein Fehler, den sie noch bitter bereuen wird. Viktoria habe ich auch nicht verstanden. Sie wusste wie gefährlich Jurek ist, macht seltsame Beobachtungen und will sich dennoch nicht schützen lassen.
Jurek hat nun Unterstützung und ist Saga und Joona immer mindestens einen Schritt voraus. Er ist ein grausamer Psychopath, dabei aber auch unheimlich clever.
»Wenn du in einen Abgrund schaust, dann schaut auch der Abgrund in dich hinein« (S. 478)
Die Atmosphäre ist dieses Mal noch düsterer als in den Vorgängerbänden und es gibt eine Vielzahl von Verlusten. Aber die Spannung steigt stetig bis zum Showdown am Ende.
Ein temporeicher, sehr spannender und brutaler Thriller.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Spur unvorstellbarer Grausamkeiten zieht sich durch Europa, bestialisch ermordete Menschen werden aus verschiedenen Ländern gemeldet. Eins ist ihnen gemeinsam: auch sie waren Verbrecher, Vergewaltiger, Betrüger. Joona Linna erhält Kenntnis davon und zweifelt, ob Jurek Walter, skrupelloser und gewiefter Killer, wirklich tot ist. Weitere Ermittler gehen jedoch von einem Gerechtigkeit suchenden Täter aus. Joona ist der einzige Zweifelnde, die anderen sind von Jureks Tod überzeugt. Joona warnt und bringt seine Tochter und sich in Sicherheit. Mehr Entführungen folgen, lebendig begrabene, gefolterte und letzlich getötete Opfer werden gefunden. Aber wieso ist auf den Videoaufnahmen der Taten Jemand anderes und nicht Jurek Walter zu sehen?
Das Autorenduo Lars Kepler hat eine atemberaubende Story um den Ermittler Joona Linna gesponnen. Spannung pur, konsequent gehalten und immer mit präzisen Schilderungen des Ermittlungsstandes, der Entwicklungen und der Gefühle der Handelnden vollgepackt, zieht dieser Thriller wieder den Leser in seinen Bann. Gruselige und fesselnde Unterhaltung aus dem Bastei Entertainment Verlag, aus dem Schwedischen übersetzt von T. Alms und S. Dahlmann.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: