Hundert Lügen

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 20.07.2017 | Archivierungsdatum 20.08.2017

Zum Inhalt

Hervorragend gemachte Hochspannung der preisgekrönten Autorin

Wie viele Lügen haben in zehn Jahren Platz? Hundert? Tausend? Hunderttausend? Zu viele.

Die Geschwister Manon und Kris waren unzertrennlich. Bis ein Sommercamp ihre unbeschwerte Kindheit brutal beendete. Ihre Familie zerbrach, ihre Leben drifteten auseinander. Während Kris seinem inneren Monster davonläuft, verliert sich seine Schwester Manon in ihren Gefühlen. Drohbriefe an ihren Vater bringen die beiden wieder zusammen – und aus den Spielen von einst wird zum zweiten Mal blutiger Ernst. Verdächtigungen. Anschuldigungen. Lügen. Und am Ende aller Lügen wartet unbarmherzig die Wahrheit.

Hervorragend gemachte Hochspannung der preisgekrönten Autorin

Wie viele Lügen haben in zehn Jahren Platz? Hundert? Tausend? Hunderttausend? Zu viele.

Die Geschwister Manon und Kris waren...


Eine Anmerkung des Verlags

Alice Gabathuler wurde 1961 in der Schweiz geboren. Sie arbeitete als Radiomoderatorin, Werbetexterin und Englischlehrerin. Heute ist sie freiberufliche Autorin. Sie lebt mit ihrer Familie in Werdenberg, einem kleinen Ort in der Ostschweiz. Für "no_way_out" wurde sie mit dem Hansjörg-Martin-Preis 2014 für den besten Kinder- und Jugendkrimi des Jahres ausgezeichnet.

Alice Gabathuler wurde 1961 in der Schweiz geboren. Sie arbeitete als Radiomoderatorin, Werbetexterin und Englischlehrerin. Heute ist sie freiberufliche Autorin. Sie lebt mit ihrer Familie in...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Klappenbroschur
ISBN 9783522202312
PREIS 12,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Wenn vergrabene Wahrheiten und Lügen eine erschreckende Familiengeschichte offenbaren Alice Gabathuler hat mich mit „Hundert Lügen“ überzeugt. Es ist eine bis ins kleinste Detail verwobene und mit Hochspannung versehene Familientragödie, die zum Nach- und Mitdenken einlädt. Das Mitfiebern fällt dank eines flüssigen Schreibstils leicht. Dieses Buch ist nicht nur für Teenager, sondern auch für die etwas ältere Generation gut geeignet. Zum Inhalt Manon war fünf. Kris war sieben Jahre alt, als Ihr Vater beide zum Ferienstart in ein Sommercamp geschickt hat. Waren sie vorher noch unzertrennliche Geschwister, die gemeinsam als Prinzessin und Drache eine unbeschwerte Kindheit erlebt hatten, änderte dieser Sommer alles und die gesamte Familie brach in der Folge zusammen. Beide Kinder verdrängten in den kommenden zehn Jahren ihre Vergangenheit und die Geschehnisse im Sommercamp. Kris läuft vor seinem inneren Drachen davon und Manon quält sich mehr schlecht als recht durch ihr Leben. Plötzlich werden sie zu ihrem Vater zitiert. Stig, ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann, sieht seine Familie bedroht und möchte sie im Umfeld seines großen Sicherheitsteams wissen. Hierbei kommen Kris und Manon nach einigen Jahren erstmals wieder in engeren Kontakt und können ihre verdrängten Erlebnisse miteinander austauschen. Doch letztlich wiederholt sich die Geschichte und Kris und Manon geraten dabei nicht nur in große Probleme, sondern werden auch schlimmen Taten verdächtigt. Sie müssen auf ein Leben zurückblicken, dass vor allem aus Lügen und Geheimnissen bestand. Mein Eindruck: Ich habe diese Geschichte verschlungen. Aus zwei zunächst etwas ungewöhnlich wirkenden Jugendlichen, die beide mit ihrer Vergangenheit hadern, entwickeln sich rasch zwei liebenswerte Persönlichkeiten. Kern aber ist ein Gerüst aus unausgesprochenen Wahrheiten. Das Leben der beiden besteht fast ausschliesslich aus vergrabenen Wahrheiten und Lügen. Beide leiden unter der verdrängten Vergangenheit, ohne wirklich zu wissen, was in diesem Sommercamp wirklich passiert war und warum schließlich ihre Familie daran zerbrochen ist. Dass sich beide nun nach zehn Jahren im Teenageralter wieder näher kommen und dabei über ihren eigenen Schatten springen, hat mich sehr berührt. In der sehr spannenden zweiten Hälfte des Buches überschlagen sich die Ereignisse und die versteckten Wahrheiten der Vergangenheit kommen nach und nach an die Oberfläche. Die Geschehnisse in der Gegenwart, aber auch die der Vergangenheit sind sehr fein miteinander verwoben und hervorragend konstruiert. Sowohl Handlung als auch die Hintergründe fesselten mich daher über das gesamte Buch. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen. Er ist dem Alter der Protagonisten und der Leser angepasst und zu jedem Zeitpunkt flüssig. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Perspektive von Kris bzw. Manon beschrieben. Vor allem aber die Beschreibung der Vergangenheit aus der Sicht der damals fünf- bzw. siebenjährigen Kinder findet meine hohe Beachtung. Das Ende der Geschichte und ihre Auflösung haben mich nachdenklich zurückgelassen. Nicht nur, dass ich mir das weitere Leben der Charaktere vorstelle, sondern stelle ich mir vor allem folgende Frage: Ist es wirklich etwas Wert, den beruflichen Erfolg über die Familie zu setzen oder sollten wir unsere Wertigkeiten ab und an einfach mal überdenken ? Mein persönliches Fazit: Eine rundum gelungene Geschichte. Sympathische Charaktere werden durch eine exzellente Handlung und hoher Spannung und einem tollen Schreibstil in Szene gesetzt. Dieses Buch möchte ich mit gutem Gewissen weiter empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch ist lesefreundlich aufgebaut. Die 2 Zeiten werden schön beschriftet und mit 2 Schriften voneinander abgehoben. Dadurch liest sich das Buch schnell und einfach. Die Geschichte ist eine Familiengeschichte mit viel Drama und Geheimnissen. Es bleibt jedoch spannend bis zum Schluss.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Die Geschwister Manon und Kris führen bereits als Jugendliche ihre eigenen Leben. Seit dem Sommer vor 10 Jahren, nachdem ihre Familie nicht mehr dieselbe war, versuchen sie ihre Traumata aufzuarbeiten. Als Drohbriefe an ihren Vater die Geschwister erneut nach Hause führen überschlagen sich bald die Ereignisse. Und Manon und Kris müssen sich entscheiden, ob sie die Wahrheit hinter den Lügen überhaupt erfahren wollen. Meinung: „Hundert Lügen“ von Alice Gabathuler ist ein Jugendthriller mit einer interessanten Grundidee, bei der sich der Leser bald schon selbst fragt, was wahr und was gelogen ist. Und natürlich was im Sommer vor 10 Jahren wirklich geschah. Die Autorin hat hier eine gut gemachte Geschichte entwickelt, in der viele Wendungen vorkommen. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die Geschwister Manon und Kris. Die beiden hatten ein tolles Verhältnis zueinander, bis eben vor 10 Jahren. Ab da war nichts mehr so wie es war. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die beiden Jugendlichen eigentlich nicht wirklich mit ihrem Leben klar kommen. Was mir gut gefallen hat, ist, dass sich die beiden im Haus des Vaters, erstmal wieder langsam annähern. Und das man ihnen anmerkt, dass ihnen dies, obwohl sie sich nichts sehnlicher wünschen, nicht leicht fällt. Trotzdem mochte ich die beiden recht gerne, gerade weil sie eben nicht die perfekten Vorzeigekinder sind. Die Nebenfiguren haben mir ebenfalls gut gefallen. Es gibt zum Beispiel eine kleine Widerstandsgruppe, zu deren Anführerin Lenny, sich Kris bald hingezogen fühlt. Und es gibt zahlreiche Sicherheitsleute, die für die Sicherheit der Familie sorgen sollen. Vater Stig fand ich persönlich am interessantesten, da diese Figur von Anfang an unsympathisch dargestellt wird und ich natürlich wissen wollte, warum das so ist. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und man kommt schnell in die Geschichte hinein. Allerdings wird es erst ab ca. der Hälfte des Buches richtig spannend. Vorher wird man in die Lebensumstände der Figuren und ihr Umfeld eingeführt. Ab der Hälfte konnte ich das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen, da man immer neue Geheimnisse erfährt und mit den Geschwistern intensiv mitfiebert. Alles in allen konnte mich das Buch gut unterhalten und ich empfehle es jeden, der mal wieder einen guten Jugendthriller lesen möchte, und dem ein etwas langsamerer Start nichts ausmacht. Fazit: Guter Jugendthriller mit kleinen Schwächen. Trotzdem sehr zu empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Kris ist 17 und hat Probleme. In der Schule, im Sozialverhalten, ganz allgemein. Da hilft ihm auch sein Psychologe nicht viel, der den berühmten Namen Murphy trägt. Denn Kris' Vater ist ein menschlicher Hai, einer, der Firmen aufkauft, kaputt macht, teuer weiterverkauft. Er ist reich, er ist bekannt, er bekommt Drohbriefe. Aufgrund dieser ernstzunehmenden Drohbriefe holt er die Kinder seiner ersten Ehe zu sich in die Schweiz, und Kris und seine Schwester Manon sehen sich nach zwei Jahren das erste Mal wieder. Es ist Zeit, Murphy's Law zu befolgen: Stell dich deiner Angst. Als Kris und Manon diesen Ratschlag beherzigen, brechen alte Wunden auf, Erinnerungen durch und Lügen ein. Was ist wirklich vor 10 Jahren passiert? Das ist wirklich mal ein Buch, das zu fesseln weiß. Die Geschichte von Kris und Manon, die in ihrer frühesten Kindheit ein extremes Trauma durchmachen mussten und darüber zehn Jahre lang belogen wurden, so dass sie nie eine Chance hatten, es aufzuarbeiten, ist einfach nur gut geschrieben. Ich habe sowohl mit Kris als auch Manon, die abwechselnd zu Wort kommen, absolut mitleiden können, habe ihren Vater und den Oberaufseher Alex gehasst, Wachmann Claudio verachtet und tatsächlich Sympathie für Kidnapper empfunden, die sich nicht mehr anders zu helfen wussten. Die Liebesgeschichte, die vorkommt ist genial dezent und geht niemandem mit Gedöns und Gesülze auf die Nerven, und eine Message ohne erhobenen Zeigefinger ist auch zu finden. Ein Klassebuch, das aus dem Jugendbucheinheitsbrei herausragt.

War diese Rezension hilfreich?

Hundert Lügen von Alice Gabathuler Seit ihrem Aufenthalt in Sommercamp für Kinder ist nichts mehr wie es einmal war. Die Eltern sagten es wäre nur ein Spiel. Doch seitdem zerstören Selbstzweifel Kris und Manons junges Leben, bis heute überwältigen sie Schuldgefühle versagt zu haben. Ihre Dämonen haben ein Eigenleben, immer wieder kratzen sie zaghaft an der Oberfläche. Jeder Versuch ihr Leben halbwegs in den Griff zu bekommen scheitert. Als ihr Vater dann Manon und Kris nach Jahren des Exils unerwartet nach Hause zitiert gerät das aufgebaute Lügengerüst ins wanken. Auslöser für den Rückruf sind Drohbriefe die seinen Familienfrieden gefährden. Als Banken- und Firmenretter skrupellos, dreht sich bei ihm alles um Machtausübung und Geldgier. Umweltaktivisten, die aktuell gegen Ausbeutung und Ausgrenzung in seiner Stadt demonstrieren steigern noch seine bedrohliche Situation und erneut beginnt ein grausam arrangiertes Spiel. Das Geschwisterpaar Kris und Manon sind in diesem Roman charakterlich und gefühlsmäßig stark aufgestellt. Beinahe körperlich spürbar sind die Selbstzweifel und Schuldgefühle, die sie beide all die Jahre quälen. Derart belogen und alleingelassen, ja sogar verstoßen zu werden, muss jede Kinderseele zerstören. Jedes Selbstvertrauen im Keim ersticken. Dieser Roman führt mich an Grenzen meiner Empfindungen und ich bin einfach überwältigt und sprachlos von solch krankem Egoismus und Selbstverherrlichung. Ich bin erschüttert, was ein einzelner über Jahre hinweg zerstören kann, gewissenlos, skrupellos, daher für mich verabscheuungswürdig. Die Nebenfiguren spielen ihre Rollen nachvollziehbar bzw. einfühlsam wie es ihnen zugeschrieben ist und ich kann mich mit ihnen inhaltlich arrangieren. Auch in die Beweggründe von Lenny und ihrer Truppe kann ich mich gedanklich hineinversetzen. Wie am Ende Kris und Manon aus ihrer Verzweiflung finden hat mich berührt, endlich dürfen sie ihr Leben leben. Die Autorin Alice Gabathuler hat mich in „Hundert Lügen“ durch unglaublich faszinierende Gedankengänge beeindruckt. Alles fühlt sich echt an, die Verwirrung der Kinder, der Vertrauensverlust, die Ignoranz des Vaters. Hier ist Hochspannung von Anfang bis Ende angesagt durch eine verstörende Handlung mit beklemmender Atmosphäre. Im Cover spiegelt das verschüchterte Mädchen die ganze Hoffnungslosigkeit und Verzagtheit ihres Lebens. Und es wirkt gleichermaßen anziehend wie geheimnisvoll. „Hundert Lügen“ ist ein eindrucksvolles und nachdenklich stimmendes Jugendbuch das mir sehr nahe geht und mich von Anfang an rührt. Auch für Erwachsene ist das Lesen dieses Buches wirklich empfehlenswert. Angenehm überrascht bin ich von der klaren und emotionalen Ausdrucksweise der Autorin. Zu Recht ist die Schweizerin eine preisgekrönte Jungendbuchautorin.

War diese Rezension hilfreich?

Wer Spannung mag wird "Hundert Lügen" einfach nur lieben. Selten das mich ein Jugendthriller so aus der Bahn geworfen und an die Seiten gefesselt haben. Die Charaktere sind schwer zu durchschauen, die Geschichte undurchsichtig. Was ist passiert? Wer war es? Und viele weitere Fragen die einen kaum eine ruhige Minute lassen. Die Spannung spitzt sich von Beginn an immer mehr zu und man beginnt bald kaum noch einem Charakter zu vertrauen. Genau das macht dieses Buch so großartige. Aber Vorsicht! Suchtgefahr!!

War diese Rezension hilfreich?

War diese Rezension hilfreich?
N/A

Zitat": Zeit hat ihren eigenen Rhythmus. Sie vergeht nach Gefühl, nicht nach ticken oder zeigen." Chris und Manno werden aus ihren Internaten nach Hause beordert. Der Grund hierfür, die Familie wird bedroht. Was genau ist los und was hat die Vergangenheit damit zu tun. Alter lügen führen zur neuen Verwicklungen. Ein sehr dichtes Jugendbuch. Mit einer tollen Hintergrundgeschichte. Wo ist die Wahrheit nützlich und ab wann sagt man sie? Das Buch liegt irgendwo zwischen Jugend Thriller und Psycho Thriller. Auf beiden Gebieten hat es was ,beide Seiten sind schön in die Geschichte integriert. Ich bin jetzt nicht mehr wirklich jugendlich, aber mich hat die Geschichte gefesselt. Die verschieden Sichtweisen von den Erwachsen, aber auch von den beiden junge Protagonisten kommen zu Tage und werden beleucht. So ergeben sich auch verschieden Ansichten und daraus Handlungen. Was natürlich die Spannung hochhält. Und natürlich gibt's noch einen besonderen Bonus meine Tochter heißt auch Manon. Herzlichen Dank an netgally.de und den Verlag, die das Buch zur Verfügung gestellt haben.

N/A
War diese Rezension hilfreich?

Es hat ein bisschen gedauert, bis ich mich in "Hundert Lügen" richtig eingelesen hatte. Der Leser wird zu Beginn ins kalte Wasser geworfen und bekommt nur eine Menge Andeutungen darüber, was den Protagonisten Manon und Kris vor zehn Jahren passiert ist, aber kein konkretes Bild. Das setzt sich erst nach und nach zusammen und ist wirklich furchtbar; sobald die Vergangenheit dann anfing, sich mit der Gegenwart zu vermischen, sobald die Bedrohung wieder aktuell wurde, wurde das Buch dann richtig spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Manon und Kris sind 15 und 17 Jahre alt, doch es ist sehr leicht, das zu vergessen. Durch die Erlebnisse in ihrer Kindheit sind beide ziemlich kaputt und haben Probleme in ihrem Leben, aber zugleich wirken sie auch erwachsen. Die meiste Zeit war mir gar nicht bewusst, dass sie eigentlich noch so jung sind, gerade, weil ihr Umfeld sie nicht wirklich als Kinder behandelt. Beide Charaktere waren mir sympathisch und ich habe mit ihnen mitgelitten; man merkt, dass sie gute Menschen sind und gerade einander sehr lieben. Das war es aber auch, was es mir schwer gemacht hat, Teile des Buches zu lesen. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Ich-Perspektive der beiden erzählt und deshalb weiß man, inwieweit sie in die Vorkommnisse vermittelt sind, was die ganzen Verdächtigungen und Anschuldigungen der eigenen Familie schwer zu verdauen machte. Aus einer objektiven Sicht waren sie vielleicht verständlich, nur hat man diese Sicht als Leser nicht und so ist man einfach nur entsetzt, was den beiden Jugendlichen zugemutet wird. Das war von der Autorin sehr klar herausgearbeitet und es hat zu dem Schrecken, der ihnen zustößt, beigetragen. Die Handlung beginnt etwas langsam, entwickelt sich danach jedoch sehr stark. Man fragt sich mit den Protagonisten, was wahr und was gelogen ist, was ihnen wirklich zugestoßen ist und wer alles darin verwickelt ist. Lange kann man niemandem vertrauen und dieses Gefühl wurde eindringlich beschrieben. Gerade die zweite Hälfte ist unglaublich spannend, da viel passiert und ich mir auch nicht vorstellen konnte, was alles herauskommen würde und ob vielleicht doch alles anders ist, als es bisher dargestellt worden war. Die Auflösung am Ende war dann stimmig und passend zur Geschichte; es ist schwer, einen konkreten Schuldigen zu bestimmen, weil irgendwie jeder aus unterschiedlichen Gründen verwickelt ist und das hat mir gut gefallen. Alle haben eine komplexe Motivation und eine schwarz/weiß-Zeichnung fällt schwer. Insgesamt kann ich "Hundert Lügen" trotz der kleinen Schwächen nur positiv bewerten; es ist eine fesselnde, erschreckende Geschichte.

War diese Rezension hilfreich?

Anfangs etwas zäh, aber sehr guter Schreibstil Eindrücklich, traurig, regt zum Nachdenken an, ein Buch mit "Nachgang", selbst wenn man es ausgelesen hat, denkt man noch darüber nach oder es fällt einem etwas dazu ein Alles in allem aber sehr gut

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: