Chosen

Die Bestimmte

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 17.01.2017 | Archivierungsdatum 22.03.2017

Zum Inhalt

Ein Eliteinternat für Hochbegabte – nicht gerade Emmas Traum! Doch Sensus Corvi ist kein normales Internat: Emma ist eine Emotionentaucherin und kann die Gefühle anderer Menschen spüren. Auch all ihre Mitschüler verfügen über besondere Gaben, was für Emma etwas gewöhnungsbedürftig ist. Der charismatische Aidan kann beispielsweise die Elemente beeinflussen – vor allem aber bringt er Emmas Gefühlswelt ziemlich durcheinander ... Als plötzlich Jared, ein ehemaliger Schüler, bei Emma auftaucht und sie in das düstere Geheimnis einweiht, das hinter den Mauren des Internats lauert, gerät Emma zwischen die Fronten und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Eine Rebellion bricht los, die mehr ist als ein erbitterter Kampf. Und für Emma geht es dabei nicht nur um die große Liebe, sondern um Leben und Tod!

Ein Eliteinternat für Hochbegabte – nicht gerade Emmas Traum! Doch Sensus Corvi ist kein normales Internat: Emma ist eine Emotionentaucherin und kann die Gefühle anderer Menschen spüren. Auch all...


Eine Anmerkung des Verlags

Rena Fischer, geboren in München, schrieb schon als Kind begeistert eigene Geschichten und „Gedankenbücher", die sie mit Fotoschnipseln, Eintrittskarten, Zeitungsausschnitten und allem Möglichen zu Scrapbooks anreicherte. Nach Abitur und Wirtschaftsstudium beruflich nach Cork (Irland) geschickt, verliebte sie sich in die wildromantische Landschaft. Der Traum vom Wohnen am Meer erfüllte sich ein paar Jahre später jedoch in wärmeren Gefilden, als sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Spanien zog. Nach der Geburt ihrer Zwillingssöhne hängte sie ihren „respektablen" Beruf an den Nagel, ließ ihrer Kreativität freien Lauf und begann mit dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie heute in München.

Rena Fischer, geboren in München, schrieb schon als Kind begeistert eigene Geschichten und „Gedankenbücher", die sie mit Fotoschnipseln, Eintrittskarten, Zeitungsausschnitten und allem Möglichen zu...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783522505109
PREIS 16,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Gesamteindruck: Ich hatte das Glück ein Vorabrezensionsexemplar zu bekommen und was soll ich sagen, es hat mich wirklich begeistert. Das Cover hat mich persönlich sehr angesprochen, auch wenn es mit dem Rauch und dem Seitenprofil des Mädchens nicht sehr aufwendig gestaltet ist. Der Klappentext verspricht Spannung und, ohne zu viel vorwegzunehmen, hält es auch. Einen kleinen Wehmutstropfen gibt es bei dieser Geschichte leider: die Erzählperspektive (Ich Präsens). Aber die Autorin verpackt die Story so gut, dass man irgendwann darüber hinwegliest. Der Roman wird aus zwei Perspektiven erzählt, denn jedem Kapitel schließt sich eine Sequenz aus der Vergangenheit an, deren Einblicke (zumindest bei meiner Ebookversion) hellgrau abgebildet sind und sich somit auch optisch unterscheiden. Der Schreibstil liest sich flüssig und auch wenn es sich bei diesem Buch um einen Jugendroman handelt, ist die Sprache so angenehm gewählt, dass sich auch Erwachsene beim Lesen wohlfühlen. Rena Fischer beschreibt die Szenerien und ihre Protagonisten sehr eindrücklich und ausführlich, so dass sich sehr leicht Bilder vor meinem inneren Auge bilden. Besonders beeindruckt haben mich die vielen Wirrungen und überraschenden Wendungen, die die Spannung bis zum Schluss aufrecht hält und man als Leser nicht genau weiß, wer ist jetzt böse und wer gut. Der Roman hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen und die Spannung ist keinen Moment abgefallen. Man legt sich während der Lektüre mehrere Möglichkeiten, wie es ausgeht und wie was zusammenhängt, zurecht, doch die Autorin hat immer wieder geschafft, mich zu verblüffen und die Handlungsstränge so geschickt zu ziehen, dass ich bis zum Schluss gerätselt habe. Mein Fazit: Spannend und abwechslungsreich vom Anfang bis zum Ende. Rena Fischer hat mit Chosen einen wundervollen und mitreißenden Dilogie-Auftakt geschrieben, der definitiv Lust auf mehr macht. Auch wenn das Ende ein gemeiner Cliffhanger ist und die Erzählperspektive nicht so ganz meins ist, hat mich dieser Roman dennoch absolut überzeugt und ich fieber dem Folgeband entgegen. Eine actionreiche Geschichte voller Gefühle, Magie und Verschwörungen, die verschiedenste Altersklasse anspricht und Fantasy-Fans voll auf ihre Kosten kommen lässt.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Als Emmas Mutter bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Nicht nur das sie mit dem Verlust umgehen muss, sondern auch ihr verschollener Vater klopft an die Tür und nimmt sie gerade Wegs mit nach Irland. Dort wartet ein Eliteinternat für Hochbegabte auf sie – Alles andere als Emmas Traum! Doch Sensus Corvi ist nicht ein normales Internat, denn Emma ist Emotionstaucherin und kann die Gefühle andere Menschen spüren. Alle Schüler von Sensus Corvi besitzen Gabe unterschiedler Formen, was Emma ein Unbehagen bereitet. Und dann ist da noch Aiden, der charismatische Mitbewohner ihres Vaters, der nicht nur ihre Gefühle total auf den Kopf stellt, sondern auch ordentlich ihre Gedankenwelt in Chaos versetzt. Mit Jared, einem ehemaligen Schüler von Sensus Corvi, ist dann das absolute Chaos perfekt. Emma findet sich zwischen den Fronten wieder und weiß nicht mehr, wem sie vertrauen kann und vor allem wer gut oder böse ist! Eine Rebellion findet ihren Aufmarsch und Emma findet sich in einem erbitterten Kampf wieder. Jetzt geht es nicht nur um die Liebe für sie, sondern viel mehr um Leben und Tod! Meine Meinung: Dieses Buch hat durch den düsteren und sehr geheimnisvollen Klapptext total meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und das Cover setzte meiner Neugier das I-Tüpfelchen auf. Was ich erwartete entsprach jedoch nicht dem, was mich in Empfang genommen hat – Im positiven Sinne, denn Rena Fischer hat mich mit ihrem Buch einfach total überrascht! Langsam und in einem angenehmen Tempo wird man mit Emma und ihrem ungewöhnlichen Leben bekannt gemacht. Immer wieder werden Textschnippsel als Erinnerungen an die Mahnungen und Tipps von ihrer Mutter eingeworfen, welche etwas verwirrend zu beginn, aber selbsterklärend im Verlauf sind. Es spornt richtig an hinter das Geheimnis ihres Todes und auch deren Verfolger zu kommen. Angenehm sind auch die Parte in denen ihre Mutter selbst zu Wort kommt und über ihr Leben am Internat spricht, aber auch auf deren Zusammentreffen mit dem Horsusring. Wer sich hinter dem verbirgt, na das müsst ihr selbst herausfinden! Der Schreibstil ist jugendlich, leichtfüßig und flüssig. Man kann dank ihm tief in die Handlung und die Geschehnisse eindringen, aber auch die Schauorte und Szenen bildlich in den Gedanken ausmalen! Emma war mir auf Anhieb total sympathisch. Sie bringt den gewissen Ehrgeiz mit, den sie zum Überleben an diesem Internat nötig braucht, aber auch einen Grad an Zweifel, der sie erkennen lässt was für sie gut und eher weniger optimal ist. Es war ein Hochgenuss an ihrer Seite durch die Handlung zu gleiten und das Ganze zu erleben! Das Cover ist für mich ein Abbild von Emmas Gabe und sagt einiges über die Handlung aus, auch wenn es mehr versteckte als offensichtliche Details sind. Echt klasse! Fazit: Ein phänomenaler Auftakt einer neuen Reihe, welcher mich mit vielen Details, tollen Charakteren und einer fesselnden Handlung total überrascht und vor allem begeistert hat! Glasklare Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch ist unglaublich! Es beginnt traurig und verwirrend. Du weißt nicht wem du trauen kannst, aber glaubst die Geschichte zu verstehen. Dann kommt die große Wende und alles wird wieder über den Haufen geworfen. Wenn du in Emmas Geschichte eintauchst, spielt sie mit deinem Emotionen, mit der kompletten Bandbreite. Es ist dabei schonungslos!

War diese Rezension hilfreich?

Emma besitzt eine unglaubliche Gabe. Sie kann in die Gefühle anderer Menschen eintauchen. Doch ihre Mutter hat ihr eingebläut, ihre Gabe vor anderen zu verstecken. Doch nach dem Tod ihrer Mutter, soll Emma bei ihrem Vater leben, den sie bisher nicht ein mal kannte. Und dieser will dann auch noch von ihr, dass sie ihr altes Leben und ihre alten Freunde vergisst um auf die SENSUS CORVI zu gehen, einer Schule, die ihre Gaben fördern soll. Emma ist erstaunt wieviele verschiedene Gaben es gibt und strengt sich an, um auf der Schule aufgenommen zu werden. Doch ihr Verhältnis zu ihrem Vater bleibt dennoch angespannt. Irgendetwas verbirgt er vor ihr - nur was? Gäbe es nicht Aiden, den gutaussehenden Mitschüler, hätte Emma längst versucht, wieder in ihre Heimat zurück zu kehren. Doch dann decken die beiden ein Geheimnis auf, das ihr bisheriges Leben völlig auf den Kopf stellen wird. "Chosen - Die Bestimmte" ist ein wunderbarer Auftakt einer neuen Jugend-Fantasy-Diologie. Die Autorin hat mich mit ihrem Schreibstil von der ersten Seite weg in den Bann gezogen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Die Beschreibungen waren grandios und das Buch blieb bis zum Schluss mega spannend. Die Charaktere waren alle gut dargestellt und obwohl viele Namen auftauchen hat man dennoch den Überblick behalten. Erzählt wird aus der Perspektive von Emma und das hat mir gut gefallen. In einigen Kapitel gab es zudem Rückblenden aus der Vergangenheit von Emmas Mutter, welche mir auch gut gefallen haben. Obwohl es sich um ein Jugendbuch handelt und ich eigentlich nicht zur Zielgruppe gehöre, kann ich das Buch nur jedem Fantasyfan empfehlen. Es war nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Übernatürliches - sodass auch nicht Fantasyleser von der Geschichte eingenommen werden (generell lese ich nämlich nicht sooooo viel Fantasy). Ich hoffe die Fortsetzung lässt nicht so lange auf sich warten.

War diese Rezension hilfreich?

Rezension zu dem Buch „Chosen – Die Bestimmte“ von Rena Fischer Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.01.2017 Aktuelle Ausgabe : 17.01.2017 Verlag : Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH ISBN: 9783522505109 Fester Einband 464 Seiten Sprache: Deutsch Zur Autorin: Rena Fischer, geboren in München, schrieb schon als Kind begeistert eigene Geschichten und „Gedankenbücher", die sie mit Fotoschnipseln, Eintrittskarten, Zeitungsausschnitten und allem Möglichen zu Scrapbooks anreicherte. Nach Abitur und Wirtschaftsstudium beruflich nach Cork (Irland) geschickt, verliebte sie sich in die wildromantische Landschaft. Der Traum vom Wohnen am Meer erfüllte sich ein paar Jahre später jedoch in wärmeren Gefilden, als sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Spanien zog. Nach der Geburt ihrer Zwillingssöhne hängte sie ihren „respektablen" Beruf an den Nagel, ließ ihrer Kreativität freien Lauf und begann mit dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie heute in München. Quelle: Planet Verlag Zum Inhalt: Emma hat eine besondere Gabe. Ihre Mutter hat Ihr immer geholfen sie zu verstecken. Sie durfte nie auffallen. Und auf einmal ist alles anders. Emmas Mutter ist gestorben bei einem Autounfall und plötzlich hat sie einen Vater, der von Ihrer Gabe weiß. Ihre Mutter hat sie immer gewarnt. Emma ist verwirrt und weiß nicht wem Sie noch trauen kann. Meine Meinung: Das Cover ist nicht ganz so mein Fall. Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Es fällt auf jeden Fall auf und ist ein Blickfänger. Ich hatte mir aus irgendeinem Grund nicht ganz soviel von dem Buch versprochen. Aber ich wurde sehr positiv überrascht. Das Buch hat mich richtig begeistert. Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und angenehm. Die Autorin hat es geschafft das mich dieses Buch schon nach wenigen Seiten in seinen Bann gezogen hat. Es ist ein Buch mit Suchtfaktor. Positiv überrascht war ich auch von der Seitenzahl. Mit 464 Seiten hat das Buch eine sehr angenehme Länge. Die Handlung beginnt recht spannend mit dem Tod der Mutter und der Verfolgung von Emma. Die Geschichte wurde aus Emmas Sichtweise erzählt. Ich konnte mich sehr gut in Emmas Gefühle hinein versetzen. Dann nimmt die Handlung eine Wende und spielt hauptsächlich auf der Schule in Emmas neuen Umfeld. Ähnlich wie Emma wusste ich als Leser nicht wem Emma trauen kann. Hier hat die Autorin immer wieder neue Handlungsstränge hin zu gefügt und so blieb es bis zum Schluss spannend. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Emma ist wie oben schon beschrieben sehr sympathisch und ich konnte mich als Leser sehr gut in Sie hinein versetzen. Emmas Vater kommt zunächst sehr unheimlich und Furcht einflößend rüber. Das wirkte bei Ihm sehr authentisch. Aiden ist so ein wenig undurchschaubar. Aus ihm wurde ich erst gegen Ende des Buches schlau. Allgemein kann man sagen das die Charaktere sehr „echt“ wirken und nicht übertrieben sind. Auch die Nebenrollen sind gut ausgearbeitet. Mein Fazit: Ein Buch mit viel Potenzial, das gut genutzt wurde. Ein Muss für jeden Jugendbuch und Fantasyleser! Ich vergebe 5 von 5 S Sternen und freue mich auf den nächsten Band. Weitere Infos zum Buch findet Ihr hier: http://www.thienemann-esslinger.de/planet/buecher/buchdetailseite/chosen-die-bestimmte-isbn-978-3-522-65355-8/

War diese Rezension hilfreich?

Zu aller erst einmal danke an Netgalley fürs Bereitstellen des Rezi-Ebooks :) Ich habe das Ebook gesehen und dachte, was für ein tolles Cover, das ist wirklich sehr gut gelungen. Den Klappentext dazu gelesen und zack Anfrage gestellt. Die Geschichte klingt sehr interessant durch den Klappentext. "Nimm nie etwas von einem anderen Menschen, ohne dich zu fragen, wie er es schlimmstenfalls damit Schaden könnte. Und dann überlege, ob du bereit bist, diese Gefahr einzugehen" (Emz Mutter, Pos. 62) Emma ist die Hauptprotagonistin und man bekommt eine gute Beschreibung von ihrem Charakter, Aussehen und ihrer Umgebung. Ich konnte mir soweit alles gut vorstellen und fand den Charakter auch symphatisch. Man erfährt von vielen Vorsichtmassnahmen, die ihre Mutter für sie trifft und Verhaltensregeln, die Emma üben muss. Soweit so gut. Im Laufe der Geschichte erfährt man dann auch von Emmas Gabe. Sie lernt andere kennen, die auch Gaben haben. Zum Beispiel lernt sie Aiden kennen und auch er ist ein toll beschriebener Charakter. Die Gaben der Einzelne waren für mich ein wenig verwirrend. Es ist sehr viel an Informationen, die der Leser bekommt. Aber ich denke, dass war hauptsächlich mein Problem. Für erfahrenere Fantasyleser sicher kein Problem :) Ansonsten ist der Schreibstil von Rena Fischer sehr gut und flüssig zu lesen. Es wird alles ganz gut beschrieben. Zwischendurch kamen hellere Textpassagen von der Geschichte Rina´s. Es war sehr schlecht zu lesen, da es in der Ebookversion sehr hell war und dadurch anstrengend beim Lesen war. Was ich sehr gut fand, war dass eine gute Mischung von Fantasy und auch Thrillerelementen war. Es war die ganze Zeit sehr spannend, da immer wieder Sachen passierten, die ich so nicht vorhergesehen habe. Ausserdem kommen auch Leser, die gerne ein Prise Liebe dabei haben, nicht zu kurz kommen. -------------------------------------------------------------------------

War diese Rezension hilfreich?

„Chosen - Die Bestimmte“ ist sehr locker und flüssig zu lesen, ich war sehr schnell in der Geschichte gelandet und konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Der Leser erlebt die Geschichte aus Emmas Sicht, allerdings ist am Ende einiger Kapitel auch ein Einblick in die Geschichte von Rina. Die Charaktere sind sehr abwechslungsreich und sehr gelungen. Ich hatte schnell einen guten Draht zu Emma aber auch Aiden war mir schnell sympathisch. Ich empfand die Handlungen der Charaktere als gut durchdacht und leicht nachvollziehbar. Die Szenen sind sehr ansprechend gestaltet, Hier wird genug von der Umgebung preisgegeben um schnell ein gutes Bild vor Augen zu haben und man wird nicht mit Überflüssigen Informationen überhäuft. Ich fand die Szenen gut durchdacht und konnte mich gut hineindenken. Die Geschichte und die Grundidee konnten mich schnell überzeugen. Ich fand es sehr spannend und wurde auch nach den ersten Seiten sehr schnell in den Bann gezogen. Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen. Ich war sehr gefesselt und hatte Spass am lesen, nur das Ende kam mir zu plötzlich. Das Cover empfinde ich einfach nur als den Hit. Mich hat es direkt angesprochen und ich hatte beim Cover schon den WOW-Effekt. Da konnte ich gar nicht drum herum, ich wusste das Buch muss her. Meine Gedanken und Gefühle beim Lesen waren durchweg bei der Geschichte das einzige was mich geärgert hat, waren die Abschnitte in denen es um Rina geht, das aber nur weil sie in der eBook-Version in einer Graustufe dargestellt war die sich meiner Ansicht nach nicht gut lesen lässt. Ansonsten bin ich von dem Buch durchweg positiv überrascht. Ich hatte beim Lesen ein sehr gutes Gefühl, ich mag es wenn mich ein Buch so fesseln kann und meine Gedanken sind kaum bis gar nicht zu anderen Nebensächlichkeiten abgeschweift. Nun erwarte ich den Folgeband und hoffe das die Zeit schnell vorüber geht. MEIN FAZIT: „Chosen - Die Bestimmte“ konnte mich durchweg überzeugen, die Charaktere, die Szenen und das Cover sind eine runde Sache. Dazu kommt das mich das Buch sehr schnell in seinen Bann zog und die Seiten nur so dahin flogen. Ein sehr angenehmer Roman bei dem mir einzig das Ende viel zu schnell kam. Ich erwarte nun den Folgeband und hoffe das es bald schon soweit ist. Ich kann den Roman absolut empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Emma wächst allein bei ihrer Mutter in Deutschland auf, ihren Vater kennt sie nicht und auch sonst scheint es keine Verwandte zu geben. Als eines Tages Emmas Mutter bei einem Unfall stirbt, taucht ein merkwürdiger Mann bei deren Beerdigung auf. Schnell wird klar, er ist Emmas Vater. Dieser nimmt sie kurzerhand mit in seine Heimat, wo sie ein Eliteinternat für Hochbegabte besuchen soll. Doch dieses Internat ist mehr als merkwürdig und bald stellt sich heraus, dass die Schüler nicht nur hochbegabt sind, sondern genau wie Emma andere aussergewöhnliche Fähigkeiten besitzen. Emmas Mutter hat sie immer gewarnt vor diesen Menschen, doch Emma weiß bald schon nicht mehr, wem sie trauen soll. Denn alle Schüler, Lehrer und ihr Vater sind Anhänger von Sensus Corvi und auf der anderen Seite scheint es eine weitere Gruppe zu geben, die so gar nicht mit Sensus Corvis Methoden einverstanden zu sein scheint. Emma steht zwischen den Fronten und das sie auch noch über eine besondere Gabe verfügt, macht sie für die Konkurrenten noch interessanter. Meine Meinung: Ich muss sagen, ich war gleich von der ersten Seite an von dem Buch gefesselt und die Geschichte hat mich wirklich begeistern können. Der Schreibstil ist sehr jugendlich und leicht verständlich, dabei aber absolut flüssig und mitreißend, so dass ich regelrecht durch die Seiten fliegen konnte beim Lesen. Dabei ist es aber auch noch so spannend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Zunächst wird es nämlich noch gar nicht so klar, worum es hier überhaupt geht. Das Emma etwas besonderes ist, ist zwar schnell klar, doch zunächst wirkt alles sehr geheimnisvoll. Die Begabungen und das Telekinese hier eine Rolle spielt, wird dann zwar schnell erzählt, aber es gibt so unglaublich viele Geheimnisse, dass ich einfach nicht mehr wusste, wem man in dieser Geschichte noch vertrauen soll. Genau so geht es natürlich auch Emma, genannt Emz, in die ich mich nicht nur dank der Ich-Form der Erzählung wunderbar hineinversetzen konnte. Auch ich als Leser bekam immer nur genau das eröffnet, was auch Emz herausfand und so habe ich mich mit ihr gemeinsam durch die Geheimisse gehangelt. Emma ist hier die Protagonistin und konnte mir sehr schnell ans Herz wachsen. Sie ist sehr aussergewöhnlich, dabei absolut warmherzig und durchaus liebenswert. Ich konnte mich gut in sie hineinfühlen und mitempfinden, wie es ihr in dieser Situation, Verlust der Mutter, Umzug zum unbekannten Vater, gehen konnte. Dabei ist sie aber nicht nur warmherzig, sondern absolut mutig und taff und läßt sich so schnell nicht unterkriegen. Da ähnelt sie schon sehr ihrem Vater, der hier äußerlich den harten Kerl spielt, der aber immer mal wieder durchscheinen läßt, wie er wirklich ist. Ein bisschen genervt war ich von der üblichen Dreiecksgeschichte, die so oft in diesem Genre vorkommt. Trotzdem sind auch die beiden männlichen Protagonisten interessante und denkbare Charaktere. Das Setting, das Internat, bietet vielleicht nicht die großen, neuen Überraschungen, da hier die typischen Charaktere auftraten, aber das konnte mich nicht allzu sehr stören. Dafür gab es einfach ganz viel anderes zu entdecken und die Beschreibungen der Gaben, die Emma und die anderen haben, haben mich durchweg fasziniert. Mein Fazit: Alles in allem hat mir der Einstieg in diese neue Reihe sehr gut gefallen und ließ keine Wünsche übrig. Die Charaktere sind stimmig, zwar gab es mal wieder die Andeutung einer sich entwickelnden Dreiecksbeziehung, aber es gab einfach genug anderes zu entdecken, als das mich dieses stören konnte. Viele Geheimnisse, undurchsichtige Charaktere und Wendungen halten die Spannung permanent hoch und lassen dieses Jugendbuch, das auch absolut geeignet für die Zielgruppe ist, zu einem Pageturner werden. Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung! Viel Spaß!

War diese Rezension hilfreich?

Nachdem überraschenden Tod ihrer Mutter muss sich Emma nun mit ihrem Vater Jacob auseinandersetzen. Nicht nur, dass sie diesen Mann bis Kurzem nicht kannte, sie muss auch zu ihm nach Irland ziehen. Dort wird sie schnell auf das Eliteinternat Sensus Corvi geschickt, eine Schule für angeblich „Hochbegabte“. Doch das ist nur Fassade, denn genauso wie Emma, haben alle Schüler Fähigkeiten, die über die Norm hinausgehen. Sie selbst ist eine Emotionentaucherin und bedient sich der Telekinese. An der Schule soll sie mehr über sich selbst und ihren Fähigkeiten lernen. Doch schnell wird klar, dass es noch weitere Geheimnisse gibt. Ist Emmas Leben in Gefahr? Sie kann niemanden vertrauen und muss erst herausfinden, wer Freund oder Feind ist. Eine aufregende Zeit beginnt, die Emma nicht nur emotional mitnimmt… „Nimm nie etwas von einem anderen Menschen an, ohne dich zu fragen, wie er dir schlimmstenfalls damit schaden könnte. Und dann überlege, ob du bereit bist, diese Gefahr einzugehen.“ Autorin Rena Fischer ist eine wahre Weltenbummlerin. Die gebürtige Münchenerin zog es nach dem Abitur nach Cork (Irland), später dann nach Spanien. Doch heute lebt sie wieder in München und schreibt fleißig an Kinder- und Jugendbüchern. Informationen über die Schriftstellerin findet ihr auch auf ihrer Autorenseite Rena Fischer. Gleich zu Beginn fällt bereits auf, wieviel Mühe sich Rena Fischer mit dem Aufbau der Geschichte gegeben hat, denn von Anfang an ist die Erzählung packend und fesselnd kreiert. Alles wirkt mysteriös und Emma gibt nur kleine Häppchen von ihrer Persönlichkeit preis. Das wirkt spannend und mitreißend. Zusätzlich hat sie die Geschichte in kurze Kapitel eingeteilt, wodurch es leicht ist, der Handlung zu folgen und sich auf Emma und ihre Situation einzulassen. Emma ist die junge Protagonisten des Werks, die mit ihren 16 Jahren schon sehr taff und erwachsen wirkt. Früh musste sie erkennen, dass sie ihre wahren Fähigkeiten vor den anderen Menschen verstecken muss. Ihre Mutter hat sie trainiert, doch nach ihrem Tod muss sie neu lernen, mit der Situation umzugehen. Ihr zur Seite werden gleich zwei junge Männer gestellt, die beide einen Platz in ihrem Herzen einnehmen. Aiden und Jared sind wie Tag und Nacht, wie Licht und Schatten. Doch wer ist ehrlich und wem kann Emma trauen? Das muss sie selbst erst noch herausfinden. Der Schreibstil ist flüssig, modern und authentisch. Obwohl durch die paranormalen Fähigkeiten viel Fantasie der Handlung hinzugefügt worden ist, bleibt die Erzählung dennoch glaubwürdig, denn alles erscheint logisch und nachvollziehbar. Trotzdem sollte kurz erwähnt werden, dass gerade zum Ende hin sich die Geschichte arg in die Länge gezogen anfühlt. Haben zuvor die von Emma geschilderten Erlebnisse noch rasant und aufregend geklungen, fühlt es sich mit zunehmender Seitenzahl etwas anstrengend an, den Schilderungen weiter zu folgen. Denn durch die Länge wird der Leser in ein ständigen hin- und her der Gefühle geschickt. Zum Schluss schafft es Rena Fischer perfekt, einen Cliffhanger zu erzeugen, der für ordentlich Dramatik sorgt. So fällt es leicht, sich auf den nächsten Band zu freuen, der hoffentlich erneut so mitreißend beschrieben wird. Ein fantasievoller Roman, der sich für jugendliche Leser perfekt eignet! Mein persönliches Fazit: Durch die kurzen Kapitel, den raschen und aufregenden Start und die sympathische Protagonistin ist es mir ganz leicht gefallen, in die Handlung hineinzufinden. Emma ist mir von Anfang an bildlich und lebendig erschienen. Ihre Sorgen, Ängste und Freuden sind mir nah gegangen und ich konnte mit ihr mitfühlen und leiden. Leider hat das Buch gerade nach dem zweiten Drittel etwas Schwung verloren und so etwas an Lesefreude eingebüßt. Doch zum Ende hin wurde es wieder spannender und bewegender. Deshalb freue ich mich auch schon sehr auf die Fortsetzung. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Schule für Hochbegabte – so die offizielle Bezeichnung. Denn dahinter versteckt sich eine Schule für Menschen mit besonderer Gabe. So ist Emma eine Emotionentaucherin und kann die Gefühle anderer Menschen spüren. All ihre Mitschüler haben außergewöhnliche Gaben so auch Aidan, der nicht nur die Elemente beeinflussen kann, sondern der auch die Gefühlswelt von Emma ziemlich durcheinander bringt. Und dann wäre da noch Jared, der sie vor der Schule warnt. Wem kann Emma noch glauben? Plötzlich steht sie zwischen den Fronten und es geht nicht mehr nur um die Wahrheit, sondern auch um Leben oder Tod. Das Buch „Chosen: Die Bestimmte“ ist der erste Band einer Dilogie, deren zweiter und somit finaler Teil im Herbst 2017 erscheint. Zunächst einmal war ich ziemlich verwirrt, da die Geschichte irgendwie mittendrin beginnt. Aber mir ging es so wie Emma. Je mehr sie verstand, desto weniger war ich verwirrt. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr, sehr gut gefallen. Er war flüssig zu lesen und das Buch hat von Anfang bis Ende so eine Spannung gehalten, dass ich immer wissen wollte, wie es weiter geht und ich kaum aufhören konnte, zu lesen. So hab ich das Buch auch innerhalb von eineinhalb Tagen durchgelesen gehabt. Sämtliche Charaktere im Buch waren gut ausgearbeitet. Nicht nur die Hauptprotagonistin Emma, sondern auch alle anderen Protagonisten, die im Laufe der Geschichte auftauchen. Jeder hat von der Autorin einen gewissen Hintergrund, eine Geschichte und somit auch Tiefe erhalten. Sehr gut gefallen haben mir auch die Rückblicke in die Vergangenheit. So konnte man nach und nach verstehen, was damals passiert ist und was zu dem geführt hat, was aktuell geschieht. Natürlich ist die Idee mit einer Schule für Menschen mit besonderen Gaben nichts neues, aber es gibt hier Gaben, von denen ich noch nie vorher gehört habe. Und abgesehen davon ist die Idee wirklich gut ausgearbeitet. Das Buch endet nicht mit einem richtigen Cliffhanger, allerdings lässt es unendlich viele Fragen offen und noch dazu bietet es ganz am Ende einen kurzen Ausblick auf den zweiten Band. Das hat mich noch neugieriger gemacht, als ich es sowieso schon bin. Was wird weiter geschehen? Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen. Ich kann hier eine klare Empfehlung für alle aussprechen, die gerne Jugendfantasy lesen und die eine durchgehende Spannung im Buch mögen.

War diese Rezension hilfreich?

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und musste es nach Erhalt auch direkt lesen. Ok, im Ansatz war es vielleicht nicht neu, denn es gibt inzwischen wirklich viele Internatsstories und auch mit diversen fantastischen Wesen, aber gut. Rena Fischer hat es trotz des bereits recht ausgetrampelten Weges geschafft noch etwas neues zu erfinden. Hier ist nichts ausgelutscht oder in der Form schon einmal dagewesen. Emma ist eine junge Frau, die seit sie denken kann verfolgt wird. Sie weiß nicht von wem, doch als sich plötzlich alle auf sie stürzen und die Seiten von Freund und Feind stetig verschwimmen, ist nicht nur sie verwirrt. Auch ich wusste teilweise nicht mehr wer nun die Guten und wer die Bösen sind. Das macht "Chosen" so unvorhersehbar und in meinen Augen absolut spannend! Ein wirklich gelungener Auftakt!

War diese Rezension hilfreich?
N/A

Bereits auf der Frankfurter Buchmesse war mir "Chosen - Die Bestimmte" in der Verlagsvorschau für das Frühjahr aufgefallen. Das Cover hatte mich auf Anhieb angesprochen und die Geschichte hörte sich auch vielversprechend an. Tatsächlich ist das Buch noch besser als erwartet. Obwohl es das erste veröffentlichte Buch von Rena Fischer ist, konnte ich keinen einzigen Kritikpunkt finden. Ihr Debut ist einfach rundherum gelungen und inhaltlich perfekt. Für mich ein absolutes Highlight-Buch. Emma ist sechszehn Jahre alt und wächst bei ihrer Mutter auf. Von klein auf lernt sie, niemandem zu vertrauen und keine Geheimnisse vor ihrer Mutter zu haben. Zudem muss sie seltsame Spiele spielen, deren Sinn sie nicht so richtig versteht. Der Grund dafür ist Emmas Gabe, von der niemand etwas erfahren darf. Was Fremde angeht, ist Emmas Mutter geradezu paranoid. Doch Emma hat es satt, immer wie ein kleines Kind behütet zu werden. Als ihre beste Freundin Liz von ihrem neuen Schwarm zwei Karten für ein ausverkauftes Musical erhält, bricht Emma alle Regeln und verheimlicht ihrer Mutter, woher die Karten stammen. Durch diese eine Lüge verändert sich Emmas Leben für immer. Von einem Tag auf den anderen ist sie gefangen zwischen Liebe und Verrat, Intrigen und Verschwörungen. Schnell begreift Emma, wie wichtig alles ist, was ihre Mutter sie lehrte. Auf der Suche nach der Wahrheit kann Emma bald schon nicht mehr Wahres von Lügen unterscheiden. Nur eines ist sicher: Entscheidet sie sich für die falsche Seite, ist ihr Leben verwirkt. Der Einstieg in das Buch ist mir dank des bildhaften und flüssigen Schreibstils von Rena Fischer sehr leicht gefallen. Beim Lesen entstehen direkt Bilder im Kopf, die einen nicht mehr loslassen. Schon nach ein paar Seiten war ich völlig in der Geschichte abgetaucht. Die Autorin versteht es fantastisch, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Bücher über besondere Gaben, Internate und Gut und Böse gibt es in Hülle und Fülle, aber mit „Chosen“ hat Rena Fischer etwas ganz Besonderes geschaffen. Beim Lesen dachte ich nur „Wow, und das ist ihr erstes Buch“? Die Geschichte ist einfach mega spannend und liest sich toll. Einmal angefangen, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es passiert immer wieder etwas Neues und durch viele überraschende Wendungen bleibt die Geschichte unvorhersehbar. Ehrlich gesagt fällt mir kein einziger Kritikpunkt ein. Selbst die Dreiecksgeschichte wurde toll in Szene gesetzt. Normalerweise mag ich Dreiecksgeschichten nicht, aber in „Chosen“ ist das Ganze sehr clever gemacht. Beide Männer wirken anziehend und man kann sehr lange nicht durchschauen, wer auf welcher Seite steht. Dadurch bleibt es sehr spannend. Die Protagonisten wirken insgesamt älter als um die sechszehn Jahre, was mir aber sehr gut gefallen hat. Ich habe „Chosen“ innerhalb kürzester Zeit gelesen und bin absolut begeistert. Es ist schon etwas her, dass mich ein Buch so mitreißen konnte wie "Chosen". Dieses Debut von Rena Fischer ist für mich ein absolutes Must-have und gehört definitiv ins Regal. Nun heißt es sehnsüchtig warten auf Band 2. Fazit: Was für ein tolles Buch! „Chosen – Die Bestimmte“ von Rena Fischer ist ein absolutes Highlight-Buch. Die Kombination aus einem tollen Schreibstil, einer spannenden Story und sympathischen Charakteren machen das Buch perfekt. Von mir gibt es volle fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung.

N/A
War diese Rezension hilfreich?
N/A

Angesprochen wurde ich durch das tolle Cover. Ich war wirklich gespannt auf dieses Buch und war sofort gefesselt. Es ist ein der besten Bücher die ich in letzter Zeit gelesen habe und ich kann es kaum erwarten, das es weitergeht. Spannung, Liebe, Aktion, hier ist wirklich alles vorhanden. Ein flüssiger Schreibstil und tolle Charakter, dieses Buch sollte man lesen.

N/A
War diese Rezension hilfreich?

Ahhh was soll ich alles zu diesem Buch schreiben... also auf jeden Fall erstmal: es ist einfach grandios <3 Gleich zu Beginn fand ich Emma als Protagonistin toll. Die wirkt sympathisch und am Boden geblieben aber trotzdem irgendwie geheimnisvoll, denn über ihre Fähigkeiten erfährt man als Leser erst nach und nach. Nach einem Unfall bei dem ihre Mutter ums Leben kommt, zieht sie zu ihrem Vater und muss ein ganz neues Leben anfangen. Neue Schule, neue Bekannte und das Schlimmste: Kein Kontakt zu ihrem alten Leben! Warum fragt ihr euch? Das hängt alles mit der neuen Schule zusammen auf die sie nun geht, denn dort haben alle besondere Gaben, die trainiert werden und von denen keiner Erfahren darf. Hier steht aber inhaltlich nicht die Schule im Vordergrund, auch wenn ich gerne mehr über die Unterrichtsfächer erfahren hätte. Es geht ausschließlich um die Hauptstory und das bleibt auch während der Zeit auf dem Internat so. Dadurch ist es eigentlich durchgehend spannend und mystisch. Die Charaktere sind alle undurchschaubar und man weiß nie wer zur "Guten" oder "Bösen" Seite gehört. Im Laufe des Buches lernt man das es anscheinend keine klare Linie zwischen zwei Seiten zu geben scheint, denn jeder scheint zu den Guten zu gehören, also muss Emma sich entscheiden wer diese nun sind. Das ist gar nicht so einfach und als Leser weiß man auch bis ganz zum Ende nicht wem man trauen soll. Und dann gibt es noch Aiden - den quasi Ziehsohn ihres Vaters. Es war schon seit seinem ersten Auftritt klar, das hier etwas zwischen Emma und ihm entstehen wird, trotzdem was es sehr authentisch und gar nicht übertrieben. Einfach eine schöne Liebesgeschichte, verpackt in einer spannenden und mysteriösen Welt a-la- X-Men. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht diese Geschichte zu lesen und ich saß meinen ganzen ersten Urlaubstag daran ohne das ich es aus der Hand legen konnte. Nur das Ende war einfach gemein... aber lest selbst. Hoffentlich habe ich nicht so viel verraten, denn dieses Buch kann man ohne viel zu Spoilern gar nicht recht beschreiben. Es passiert einfach zu viel. Deshalb als Kernaussage: LEST ES! Rena schreib schneller!! :D Ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil in den Händen zu halten und Emma bei ihrer Reise wieder zu begleiten! Danke für diesen tollen Buch - Jahresbeginn <3

War diese Rezension hilfreich?

Der Klappentext in Kombination mit diesem tollen Cover hat mich verführt die Geschichte hier unbedingt lesen zu wollen. Die Handlung erzählt von Emma, die ihre Mutter verloren hat und durch eine Art Zufall zu ihrem Vater muss, obwohl sie ihn noch nie gesehen hatte. Dort lernt sich dann auch Aidan und Jared kennen. Die beiden Burschen haben aber beide dunkle Geheimnisse und je länger Emma mit ihnen und auch mit den anderen Mitschülern Kontakt hat, desto weniger weiß sie, was sie glauben soll. Mir hat die Geschichte ganz gut gefallen, denn es hat mich regelrecht begeistert mehr über Emma erfahren zu dürfen. Interessant fand ich es auch mehr über das Internat und dessen Hintergründe zu lesen. Zusätzlich hat die Autorin auch einiges über Emmas Mutter in die Handlung einfließen lassen, was mich stellenweise etwas verwirrt hatte, weil man doch sehr aufpassen muss, dass man keine der Personen verpasst. Aber je weiter ich gelesen habe, desto besser ging es. Emma finde ich einen tollen Hauptcharakter, denn trotz ihrer jungen Jahre, wurde von ihr alles hinterfragt und sie hat nicht einfach alles gemacht, was die Mitmenschen von ihre wollten. Für mich wirkt sie sehr schlau und intelligent und ich bin schon gespannt zu erfahren, wie und ob es mit ihr weitergehen wird. Auch die Nebencharaktere fand ich richtig toll, denn diese wurden von der Autorin sehr interessant gestaltet und es sind einige dabei, die doch auch Geheimnisse haben und so besonders interessant wirken. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und die Autorin hat hier eine tolle neue Fantasywelt geschaffen, in die man als Leser wunderbar abtauchen kann. Sehr schön waren auch die Beschreibungen der Locations und man kann sich diese sehr gut vorstellen. Fazit: 4 von 5 Sterne. Wunderbare Geschichte, die es sich lohnt zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Als Emmas Mutter plötzlich stirbt bricht für das Mädchen eine Welt zusammen. Dann taucht auch noch aus dem Nichts ihr Vater auf, den sie bis dahin nicht einmal kannte, und nimmt sie mit in das Internat „Sensus Corvi“. Hier werden Schüler mit besonderen Fähigkeiten unterrichtet. Emma kann zum Beispiel in die Gefühle anderer Menschen tauchen. Erst möchte das Mädchen nur weg, doch dann lebt sie sich immer mehr ein und fühlt sich sehr zu dem charismatischen Aidan hingezogen. Als der gut aussehende Jared auftaucht gerät ihre Gefühlswelt vollends ins Wanken. Vorallem als er ihr dunkle Geheimnisse über das Internat erzählt. Meinung: „Chosen 1- Die Bestimmte“ ist der erste Band einer zweiteiligen Reihe um die Schülerin Emma, die eine Emotionstaucherin ist und lernen muss mit ihrer Gabe und ihrem neuen Leben zurecht zu kommen. Emma war es auch, die mir hier am besten gefallen hat. Mit ihr konnte ich schon nach wenigen Seiten mitfiebern und das nicht nur, weil die Geschichte größernteils aus ihrer Sicht geschildert wird. Sie ist einfach ein herrlich normales Mädchen, das sehr gefühlsbetont ist und mit anderen Personen mitleidet. Vorallem die Trauer um die Mutter und die Verwirrtheit, die sie aufgrund der vielen Informationen, die sie erhält, immer wieder überfällt, fand ich sehr gut. Sie akzeptiert die Sachen nicht sofort so wie sie sind, sondern hinterfragt sie erstmal. Auch das Gefühlschaos, das sie aufgrund der beiden attraktiven Jungs in ihrer Nähe und den Geheimnissen rund um den Tod ihrer Mutter, bald befällt, fand ich sehr gut geschrieben. Der 2. Erzählstrang ist der von Emmas Mutter Rina. Hier wird erzählt, was sich vor vielen Jahren zugetragen hat und wie sie die Schule und Emmas Vater erlebt hat. Diese Informationen fand ich ebenfalls wichtig, da ich mich gefragt habe, wie es dazu gekommen ist, dass Rina Emma ständig vor dem Einsetzen ihrer Fähigkeiten gewarnt hat. Bei den anderen Charakteren haben mir ganz klar Schulleiter Fion und Mitschüler Aidan sehr gut gefallen. Fion ist sehr mächtig und beliebt und so zieht er Emma schnell auf seine Seite. Seine Fähigkeiten und deren Ausmaß werden lange Zeit nicht klar. Aidan ist sehr verschlossen, aber zwischen ihm und Emma besteht bald eine gewaltige Anziehung. Das Zusammenspiel der beiden war sehr lesenswert, vor allem da auch noch Jared Emma nicht ganz kalt lässt. Die Geschichte hat natürlich, wegen der Gaben, viel von Fantasyromanen, allerdings durch die Geheimnisse rund um das Internat und Emmas Mutter, auch von einem Verschwörungsroman und teilweise sogar von einem Thriller. Sie ist also sehr spannend und der flüssige Schreibstil rundet den positiven Gesamteindruck ab. Das Ende ist ebenfalls sehr spannend und ich freue mich bereits auf den 2. und letzten Band dieser Reihe, der wohl im Herbst 2017 erscheinen soll. Fazit: Gutes Jugendbuch mit vielen verschiedenen Elementen, sympathischen Charakteren und spannender Story. Sehr zu empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt. Entscheide dich jetzt! Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen. Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis. Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist. Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden. So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten. Meinung: Das Buch von Rena Fischer hat mich gepackt und nicht mehr los gelassen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich leicht lesen. Ich konnte mir alles so bildgewaltig vorstellen, dass ich das Buch in einem Rutsch durch hatte. Die Charaktere hat die Autorin so gut dargestellt, dass man sich gut in sie hineinversetzen konnte, besonders in Emma. Emma ist mutig und sehr authentisch dargestellt. Ich mag ja eigentlich keine Dreiecksgeschichten, aber Rena hat es geschafft, das ich jetzt anders denke. Die Geschichte wirkt nicht wie eine typische Teeniegeschichte, denn die Charaktere wirken an manchen Stellen viel älter und vor allem reifer. Ich könnte noch so viel mehr schwärmen, aber lest selber und seit genauso begeistert wie ich. Ich habe schon lange nicht mehr so ein gutes Buch gelesen! Absolute Kaufempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Zunächst möchte ich noch danke sagen an den Thienemann-Esslinger Verlag, der es mir ermöglicht hat , dieses tolle Buch schon vorab über #Netgalley zu lesen. Das erste, was mich quasi direkt angesprungen hat, war natürlich das Cover. Schaut es euch doch nur mal an... Trotz der farblichen Schlichtheit ist es einfach toll. Geheimnisvoll und magisch , wie auch die Geschichte. Der schöne leichte, lockere Schreibstil der Autorin hat es ziemlich schnell geschafft mich zu fesseln und in die Geschichte zu ziehen . Es gab auch so nichts, was meinen Lesefluss gestört hat ( ihr wisst wie empfindlich ich da manchmal bin 🙈). Nicht nur die spannende und ereignisreiche Geschichte ist merklich mit viel Liebe entstanden sondern auch die Charaktere. Besonders Emma , oder Emz genannt, hat den Weg in mein Herz schnell gefunden. Sie ist eine mutige und starke Protagonistin , die sich von niemandem etwas sagen lässt . Als sie , nach dem Verlust ihrer Mutter ( ich habe rotz und Wasser geheult) mit ihrem Vater gehen muss, den sie bis dahin nicht einmal kannte, und aus ihrem Leben gerissen wird , bleibt sie stark und tapfer . Mit ihren besonderen Fähigkeiten soll sie dann an die Schule für Hochbegabte....Was eigentlich eine Schule für Menschen mit besonderen Fähigkeiten ist . Auch da hat sie es nicht leicht und bleibt sich aber immer treu . Aber noch jemand hat sich stark in mein Herz geschlichen ...naja nicht geschlichen . Er ist wie ein Sturm in mein Herz gefegt und hat sich da eingenistet^^. Der ebenfalls sehr begabte und heiße Aidan ist der Patensohn von Emmas Vater und lebt bei diesem . Dort lernen Emz und er sich auch kennen und sorgen in dem Buch auch so manches Mal für herlich romantische Szenen aber auch durch ihre Neckereien für einen guten Humor. Auch Aidan besucht die Schule , die von den sogenannten Raben , ins Leben gerufen und geleitet wird . Für viel Spannung, Action und Geheimnisse sorgt dann auch noch die andere Seite (der Macht....muahaha). Die Falken bekämpfen die Raben und beide wollen Emma... komme was wolle. Doch wie soll Emma sich entscheiden ? Zu wem gehört sie? Und wer steht überhaupt auf der Seite der Guten? Also ich kann euch sagen ....Es geht ganz schön rund und ich war mehr als einmal überrascht von gewissen Wendungen . Ich liebe das. Was mir auch besonders gut gefallen hat waren die ....hmmm ja... Wie sage ich das ohne zu spoilern...Die geheimnisvollen Erinnerungskapitel zwischen drin, die nicht immer nur Licht ins Dunkel gebracht haben. Und dann kam irgendwann das Ende ... Und was soll ich sagen... Wenn ich nicht wüsste , das es irgendwann (hoffentlich bald) eine Fortsetzung gibt , bräuchte ich eine Selbsthilfegruppe. Ich bin unfassbar gespannt auf den zweiten Teil. Alles in allem ist dieses Buch für mich auf jedenfall ein absolutes Must-Read 2017 ^^.

War diese Rezension hilfreich?

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sehr neugierig auf das Buch und musste es einfach lesen. Ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht! Die Story, wie auch die Umsetzung ist unglaublich gut und wirklich mitreißend. Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die ganze Zeit wollte ich wissen, wie es weitergeht und ich war sehr gespannt, was alles auf die Protagonistin, Emma, noch zukommt. Aber kommen wir erst einmal zu Handlung. In "Chosen" geht es um Emma, die zu Beginn der Geschichte ihre Mutter durch einen Unfall verliert. Kurz darauf steht ihr Vater plötzlich vor ihr, den sie noch die gesehen hatte und dem sie anfangs nicht glauben will, dass er ihr Vater ist. Da Emma außer ihn, keine Familie mehr hat, muss sie gegen ihren Willen zu ihrem Vater nach Irland ziehen und dort soll sie eine Eliteschule besuchen. Emma merkt schnell, dass sie nicht die Einzige mit einer besonderen Gabe ist und dass noch viel mehr hinter dieser Schule steckt, als sie zunächst dachte. Auch die Charaktere haben mich sehr überzeugen können, vor allem Emma. Sie ist eine wirklich tolle Protagonistin und ist mir von Anfang an sehr ans Herz gewachsen. Nach dem Tod ihrer Mutter hat sie mir unglaublich leidgetan, und auch als sie mit ihrem Vater nach Irland gegangen ist, weg von ihren Freunden und Vertrauten. Doch sie ist ein sehr starkes Mädchen und hat sie nicht so leicht unterkriegen lassen, was mich nur noch mehr an ihr gefallen hat. :) Ihren Vater Jacob hab ich irgendwie auch schnell ins Herz geschlossen. Obwohl er eher ein verschlossener Mann ist und sich anfangs schwertut mit Emma, so merkt man doch schnell, wie sehr er seine Tochter liebt. Aber auch Aiden, Jacobs Patensohn mochte ich sehr. Er ist genau wie Emma ein wirklich toller Charakter, den man einfach lieben muss. :D Ich finde die Geschichte wirklich wunderbar geschrieben und die gesamte Handlung ist sehr gut durchdacht. Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht das Buch zu lesen, denn ich konnte stellenweise richtig mitfiebern oder habe mit Emma mitgefühlt. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr angenehm zu lesen und hat eine tolle Spannungskurve erzeugt. Ich bin schon sehr gespannt auf den Zweiten teil, da das Ende ziemlich heftig war und ich unbedingt wissen will, wie die Geschichte nun weitergehen, bzw enden wird. :D Cover & Gestaltung: Ich kann mich irgendwie nicht wirklich entscheiden, ob mir das Cover gefällt oder nicht. Auf den ersten Blick finde ich es sehr hübsch und mystisch, doch je genauer ich es anschaue, desto weniger gefällt es mir. Ich denke, dass das hauptsächlich an diesen Rauchschwaden liegt. Fazit: "Chosen - Die Bestimmte" ist ein gelungener Auftakt einer sehr spannenden und emotionalen Geschichte mit einem jungen Mädchen, dessen Leben sich mit dem Tod ihrer Mutter von vollkommen ändert. Die Autorin hat wirklich eine unglaublich interessante Welt und einzigartige Charaktere erschaffen, wodurch ich kaum noch aufhören konnte, zu lesen und es nicht erwarten kann, dass der zweite Teil erscheint. :D

War diese Rezension hilfreich?

Meinung: Der erste Eindruck von 'Chosen - Die Bestimmte' ist bei mir wie immer das Cover. Bei diesem wundervollen Cover, das perfekt zu der Geschichte dahinter passt, wusste ich auf den ersten Blick, dass das Buch perfekt für mich ist - auch ohne den Klappentext gelesen zu haben. Ich finde es wunderschön und es hat meiner Meinung nach eine sehr geheimnisvolle Ausstrahlung. Der Schreibstil von Rena Fischer hat mich absolut vom Hocker gehauen. Sie schreibt absolut spannend, flüssig wie Butter, emotional, bildlich und mitreißend. Man findet keinerlei langatmige, langweilige Szenen. In der Handlung der Story hält die Autorin so einige Überraschungen bereit. Immer wieder dachte ich, ich weiß was passiert und dann kam es doch jedesmal ganz anders als erwartet. Nicht nur einmal war ich vollkommen baff und geschockt. Die Story hat mich sofort gefesselt und einfach nicht mehr los gelassen bis ich das komplette Buch in einem Zug verschlungen habe. Ich habe morgens mit 'Chosen - Die Bestimmte' begonnen und habe bis in die Nacht hinein jede freie Minute gelesen. Ich wurde von dem gefährlichen Abenteuer mit den grandiosen Charakteren gefangen genommen und konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Emma - von ihren Freunden Emz genannt - ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch. Sie ist tough, clever, liebevoll und hat eine herausragende Begabung, die sie leider für die falschen Leute viel zu interessant macht. Emma hat ein hartes Los mit ihrem Leben gezogen und ist doch stärker als man je erwarten würde. Auch Aidan trifft man sehr oft während des Lesens an. Er ist gewissermaßen der Weiberheld in der Geschichte. Er ist jung, talentiert und beliebt. Anfangs war er mir erstmal sehr unsympathisch. Doch nach einer Weile habe ich festgestellt, dass zu seinem Charakter viel mehr gehört als man auf den ersten Blick sieht. An diesem Punkt habe ich ihn dann auch sehr in mein Herz geschlossen. Dann lernt man noch Jared kennen. Er ist geheimnisvoll und strahlt eine gewisse Anziehungskraft aus. Viel mehr kann ich euch allerdings jetzt gar nicht verraten, ohne euch zu spoilern. Nur so viel: Ich habe mich immer wieder gefragt wer er wirklich ist und welche Motive er hat und bin doch immer wieder von der Autorin auf faszinierende Art und Weise an der Nase herum geführt worden. Und dann wäre da noch Jacob. Ich möchte euch nicht sagen wer er ist, sondern nur meinen Eindruck über ihn und seine Handlungen, da ich sonst zu viel verraten würde. Auch ihm gegenüber habe ich anfangs vor allem Abneigung empfunden. Er war arrogant, hat keinerlei Gefühle - geschweige denn Mitgefühl - gezeigt und seine Laune war auch nicht gerade die beste. Nach einer Weile war ich dann jedoch davon überzeugt, dass er trotz all der negativen Punkte zu den Guten gehören muss nur um dann vollkommen geschockt und verwirrt zu werden von den Wendungen in seinem Teil der Geschichte. Lasst euch davon aber bitte nicht abschrecken, denn wie ich am Anfang meiner Rezension schon erwähnt habe hält Rena Fischer so einige Überraschungen für euch bereit - positive wie negative. Fazit: 'Chosen - Die Bestimmte' kann ich euch definitiv sehr ans Herz legen. Meiner Meinung nach ist es eine ganz klare Leseempfehlung für jeden Leser, der spannende Werke mit überraschenden Handlungen liebt. Ich freue mich jetzt schon drauf, heraus zu finden wie es mit Emma und ihrem Abenteuer in Band 2 - welcher im Herbst 2017 erscheint - weiter geht.

War diese Rezension hilfreich?

„Du wirst heute dein altes Leben nicht einfach ablegen. […] Um ein Rabe, eine neue Menschenspezies, zu werden, musst du es von dir reißen, wie eine Haut. Es wird schmerzen. Es wird wie die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies sein. Du wirst keinen Kontakt mehr zu deinen früheren Freunden und keine Geheimnisse vor SENSUS CORVI haben.“ (S.141*) Chosen – Die Bestimmte ist ein wirklich lesenswertes Buch, das ich all denjenigen, die gerne Urban Fantasy lesen, ans Herz legen möchte. Ja, richtig gelesen, heute gibt es mal wieder eine positive Rezension von mir! Ein beliebter Anfang Wir fangen ganz vernünftig am Anfang an und der ist auch in diesem Fall der beliebteste aller Urban-Fantasy-Roman-Anfänge: Emmas Mutter stirbt überraschenderweise und völlig zufällig bei einem Autounfall und dadurch kommen die Dinge erst ins Rollen: Emmas Vater erscheint auf der Bildfläche und zerrt sie mit nach Irland, wo dann die eigentliche Handlung erst richtig losgeht. Gut, einen solchen Anfang haben so ziemlich alle Jugendromane dieses Genres und entsprechend vorhersehbar ist das Ganze auch, aber grundsätzlich muss man durch diesen obligatorischen Teil erst einmal durch und dann ist man bei der richtigen Handlung angelangt. Außerdem lernt man durch diesen Teil, der doch so gut wie immer in dieser Art bemüht wird, wenigstens eins: Wenn man jemanden unauffällig aus dem Weg schaffen will, dann lässt man es einfach wie einen Autounfall aussehen. Es scheint zu funktionieren… Aber, liebe Fantasy-Autoren in spe, es gibt durchaus auch andere Fahrzeuge, die in tragische Unfälle verwickelt werden können, wie zum Beispiel Flugzeuge, Segelflieger, Motorräder, Tretboote, große Boote, Skateboards, oder, ach ja: Fußgänger. Hoch die Hände! – Eine Protagonistin mit Hirn „Nimm nie etwas von einem anderen Menschen an, ohne dich zu fragen, wie er dir schlimmstenfalls damit schaden könnte. Und dann überlege, ob du bereit bist, diese Gefahr einzugehen. Ich war sechs, als meine Mutter mir diesen Satz eingebläut hat. Seither habe ich ihn immer wieder von ihr gehört.“ (S.11*) Emma, 16, wurde von ihrer paranoiden Mutter zu einem misstrauischen Menschen erzogen, sie wusste seit längerem von ihrer Gabe – übrigens eine gute Idee, diese ganze „Oh, was ich bin etwas Besonderes und wusste nichts davon, aber jetzt ergibt jeder noch so kleine Vorfall in meinem bisherigen Leben Sinn“-Phase einfach auszulassen, indem man es sie von Anfang an wissen lässt. Emma kann für Notfälle jeglicher Art einen 7-Punkte-Plan aufsagen, den es dann genau zu befolgen gilt bis die Krise vorbei ist. Naja, vorbereitet sind sie ja… Es scheint allgemein, als hätte sich die Paranoia ihrer Mutter auf Emma übertragen, sodass sie grundsätzlich eine misstrauische Haltung einfach allem und allen gegenüber hat, und im einen Moment handelt sie auch danach, indem sie besagten 7-Punkte-Plan ausführt und mit dem nächsten Flugzeug das Land verlassen will, aber im nächsten Moment taucht der gruselige Fremde, vor dem sie Angst hat auf und sie geht einfach ohne allzu große Gegenwehr mit ihm mit, nur weil er behauptet, er sei ihr Vater. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass er ihr nichts tun wird, ich meine, denkt mal an Luke Skywalkers Daddy! Trotz allem gibt es viele Stellen im Buch, in denen sie sich richtig gut und – ja, intelligent verhält, zum Beispiel als sie hört, dass sie an einer Schule, vor der sie anonym gewarnt wurde, aufgenommen werden soll und dazu Test bestehen muss. Sie überwindet ihren Stolz und fälscht die Testreihen, allerdings wird es entdeckt, aber gut, der Wille zählt. „SENSUS CORVI“ oder „Sekte für Fortgeschrittene“ „Ich erwarte von dir, dass du dich an unsere Regeln hältst und mit Herz und Seele dabei bist. Es ist ein Privileg, ein Rabe zu sein. Etwas, das du dir verdienen musst. Wir werden dich unterweisen und deine Gaben fördern. Verschwende deine Fähigkeiten nicht und gib an jedem einzelnen Tag dein Bestes. Kompromisslos. Bis zur völligen Erschöpfung.“ (S.141*) SENSUS CORVI ist eine Schule für Menschen mit Geld und Gaben, wie Emma sie hat. Allerdings erinnert das Ganze nach einer Weile mehr an eine Sekte als an eine Schule: Es gibt einen Anführer, zu dem alle aufschauen und der noch dazu so dermaßen manipulativ ist, dass ihm immer alle alles abnehmen (hier unser lieber Schulleiter Farran). Dieser hat ein paar wenige Vertraute, die allerdings auch unter seiner Fittiche stehen, in unserem Fall sind das Emmas Vater und Aidans Vater (die beide nicht mehr zur Schule gehen, versteht sich) und dann kommt die breite Masse an unterwürfigen Schülern, wobei diese sich auch noch einmal auf verschiedene Niveaus aufteilen. Hinzu kommt, dass die allgemeine Haltung gegenüber der „Außenwelt“ eine gehörige Portion Verachtung gemixt mit einem Gefühl von Überlegenheit zu sein scheint und in Ablehnung resultiert. Um sämtliche Kriterien für eine ernstzunehmende Sekte zu erfüllen, fordert Farran völlige Unterwerfung und es wird sogar ein Schwur geleistet wofür man dann aufgenommen wird und seine eigene Bibel-Version2.0 bekommt. So weit, so schlimm, aber mit dem Schulabschluss ist die Sache für die Raben noch lange nicht gelaufen: Farran ist einflussreich genug um ihnen Jobs in hohen Positionen zu verschaffen, was allerdings zur Folge hat, dass man den Kerl sein Leben lang nicht mehr loswird. Die Autorin hat diese Zusammenhänge anfangs sehr subtil dargestellt, was ihr wirklich gut gelungen ist, später wird es allerdings offensichtlich, als die Schule mit Ausdrücken wie „Familie“ (S.141*), „Orden“ (S.141*) oder „Gemeinschaft“ (S.141*) beschrieben wird. Noch ein paar kurze Worte zu Farran aka Sektenführer vom Dienst, der ja eine nicht unwichtige Rolle spielt. Wie es seinem Job entspricht, bestimmt er über alles, wirklich alles, was seine Untergebenen angeht, sogar die Partner der Schüler müssen erst von ihm abgesegnet werden. Erwartungsgemäß ist er sehr manipulativ und selbst Emma, die ja eigentlich eher misstrauisch ist, geht ihm ziemlich schnell auf den Leim. Aber insgesamt kann ich nur bewundern, wie er es schafft, immer alles zu bekommen, was er will. Alles in allem ist die Idee einer Schule für Jugendliche mit besonderen Gaben nicht die allerneuste, aber sie wurde hier mit ein paar nicht unwichtigen Aspekten ausgeschmückt, die dem ganzen noch eine neue Dimension geben. Schreibstil – unterhaltsam und kreativ Die Autorin besticht durch einen flüssigen Schreibstil und fantasievolle Ausdrücke wie diese: „Erschrecken nannte er das? Er hat mich in eine Hochgeschwindigkeitsachterbahn gesteckt und in steilen Serpentinen erst durch einen Vulkan und dann über einen Eisberg fahren lassen.“ (S.46*) „Ruhe. Als hätte Callahan die Gesprächsfäden mit einer Schere durchtrennt.“ (S.137*) Eine weitere gute Maßnahme sind die eingeschobenen Szenen, bzw. Rückblenden aus der Sicht von Emmas Mutter, die so gut getimt sind, dass sie zwar die Spannung und das Misstrauen aufrecht erhalten, aber nicht zu viel verraten und das ist wirklich gut gelungen! Chosen – Die Bestimmte ist ein wirklich gelungener Fantasy-Roman, der durch eine spannende Story, einen sehr guten Schreibstil und sympathische Figuren überzeugen kann. Lasst mich so viel sagen, der Cliffhanger am Ende ist wirklich so was von gemein und ich kann den zweiten Teil der Reihe, der im Herbst diesen Jahren erscheint, kaum erwarten. Vielen Dank an den Thienemann-Esslinger-Verlag und NetGalley für das vorzeitige zur Verfügung stellen dieses Titels!

War diese Rezension hilfreich?

So, da habe ich das Buch kurz vor dem Schreiben meiner Rezi beendet und ich kann sagen, dass es mich mehr als nur aufgewühlt hat. Dieses Buch hat mich berührt, in sich reingezogen und hat mich zusammen mit Emma und Aidan eine ganz wundervoll rasante Geschichte erleben lassen. Ich bin noch total unter Adrenalin gestellt. :D Die Schreibweise der Autorin ist einfach herrlich. Sie ist leicht, einfach und dennoch ausführlich und vor allem an den richtigen Stellen gefühlvoll, rasant oder ruhig. Die Autorin versteht es ihre Geschichte die ganze Zeit über mitreisend zu gestalten, sodass der Leser in ihre Welt gezogen wird und im Grunde ein Teil des Ganzen ist. Einfach nur toll, denn ich konnte gar nicht richtig aufhören zu lesen. Ich war so gefangen, dass ich meine eigentliche Umgebung regelrecht ausgeblendet habe. :) Emma ist eine taffe, freundliche, hilfsbereite und starke Persönlichkeit die mir von Anfang an unheimlich gut gefallen hat. Sie ist ein sehr vorsichtiger Mensch, was unter anderem an der Erziehung ihrer Mutter liegt. Auf der anderen Seite ist sie aber auch unheimlich offen, schließt schnell und gerne Freundschaft, wenn es die Menschen gut mit ihr meinen und sie ein gutes Gefühl dabei hat. Sie selber hat eine sehr starke und seltene Gabe, welche sie jedoch in der Zeit mit ihrer Mutter nicht wirklich kennenlernt. Dies ändert sich jedoch, als ein tragischer Unfall passiert und sie in eine ganz besondere Schule kommt. Aidan ist ein Casanova und dennoch war er mir von Beginn an total sympathisch. Er ist liebevoll, ruhig und frisst genauso wie die Leser relativ schnell einen narren an Emma. Sein Wesen ist vielschichtig, er ist ein Kämpfer und gleichzeitig ein Gefühlsmensch. Wenn er einmal jemanden auserkoren hat sein Freund zu sein, dann kämpft er wie ein Löwe für ihn. Sein Charakter habe ich bewundert und ich bin unglaublich gespannt was wir von ihm noch alles wahrnehmen werden im zweiten Band. Jared ist der geheimnisvolle Typ in der Geschichte, welcher jedoch ebenfalls seinen Charme verbreitet und mich auf alle Fälle an der Angel hat. Er hat viele Geheimnisse und dennoch lässt er auch immer wieder sein Wesen hervorspitzen. Er hat in seinem Leben viele Abzweigungen falsch gewählt und dennoch habe ich ihm als Leser verziehen und ihn regelrecht ins Herz geschlossen. Eigentlich hat die Autorin so unglaublich viele wundervolle Charaktere in diesem Buch ins Leben gerufen, dass es eigentlich jedem gebührt hier erwähnt zu werden. Allerdings würde das dann wohl meine längste Rezension aller Zeiten werden und die will wohl auch keiner Lesen. Aber es sei gesagt, dass jeder einzelne Charakter (ganz egal ob es Emmas Vater oder Freundin, der Schuldirektor oder jeder andere ist) wundervoll, greifbar und gefühlvoll gestaltet ist. Ich konnte mir tatsächlich sogut wie jeden einzelnen sehr gut vorstellen. Beim Lesen stand ich daneben und habe jeden Charakter formen und ersehen können, sodass ich ein Teil von ihnen wurde. Sie wurden genau wie für Emma meine Freunde und Feinde. Die Umsetzung dieser grandiosen Grundidee ist einfach perfekt gestaltet wurden. Die Autorin hat es geschafft mich von der ersten bis zur letzten Seite mitzunehmen, mir ständige Spannungskurven zu liefern die in gewissen Abständen auf ihrem doch schon hochliegendem Kurs noch mal ansteigen und mein Herz schneller schlagen liesen. Sie hat es verstanden mich an das Buch zu binden, mir mit immer wieder auftauchenden Steinen oder Kehrtwendungen neue Richtungen aufzuzeigen, die ich so niemals erwartet hätte. Ich wusste zusammen mit Emma nicht wem ich eigentlich trauen kann, wer der Böse im Spiel ist und auf wen ich mich tatsächlich verlassen kann. Ich wurde ebenso eingelullt und war zum Schluss schockiert, begeistert und verzweifelt. Die eingebaute Liebesgeschichte, beginnt als eine Dreiecksgeschichte die glücklicherweise relativ schnell ihr Ende findet und man sich so tatsächlich auf alles andere Konzentrieren kann. Schön finde ich in diesem Bereich auch, dass die Liebesgeschichte vorhanden ist aber nicht in den Vordergrund projiziert wird. Sie taucht immer wieder auf, wird gefühlvoll und realistisch dargestellt und nimmt dennoch nicht den kompletten Platz ein. :) Eigentlich kann man sagen, dass diese ganze Geschichte rasant geschrieben wurde. Es ist Wahnsinn, dass ich nach Beendigung des Buches noch immer so gefühlsmäßig drinnen stecke. Das Ende ist irgendwie passend und gleichzeitig so unglaublich beängstigend, mit dem ich so auch irgendwie nicht gerechnet habe und dann doch irgendwie gerade zum Schluss. Aber auch da hat die Autorin nochmal eine Schippe draufgelegt und mich regelrecht schockiert. Der eingebaute Cliffhänger zum Schluss lässt mich nach dem zweiten Band lechzen, welcher im Herbst 2017 rauskommen soll. Hoffentlich geht die Zeit bis dorthin schnell vorbei. Mein Gesamtfazit: Chosen von Rena Fischer ist ein Debütroman der Extraklasse, welcher mich ehrlich gesagt total geflashed und überrascht hat. Die Beschreibung hat mich ja schon neugierig gemacht, auch das Cover war vielversprechend und dennoch hätte ich niemals mit solch einer magischen, gefühlvollen und rasanten Umsetzung gerechnet. Die Autorin hat definitiv Ahnung davon, wie man Leser an ein Buch bindet und sie regelrecht in eine Geschichte hineinzieht. Chosen ist definitiv ein Highlight-Buch, welches man gelesen haben sollte. Es ist etwas ganz besonderes und sollte man sich nicht entgehen lassen!! Ich bin schon sehr gespannt auf die bald folgende Fortsetzung dieser Dilogie.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch hat mich sofort aufgrund des tollen Covers angezogen. Es sieht einfach klasse und so geheimnisvoll aus. Ich bin mit hohen Erwartungen an die Story ran gegangen, was ja nicht immer gut ist. Aber ich wurde absolut nicht enttäuscht. Schon nach dem ersten Kapitel war ich total im Geschehen gefangen. Emmas Mutter stirbt bei einem Unfall und sie muss daraufhin zu ihrem Vater, den sie gar nicht kennt. Außerdem hat sie besondere Fähigkeiten, die es zu schützen und zu trainieren gilt. Deswegen kommt sie auch auf ein Internat, wo genau dies geschehen soll. Dort trifft sie auch auf Aidan, von dem sie sich sofort angezogen fühlt. Aber auch Jared, ein ehemaliger Schüler, erweckt Gefühle in ihr. Emma steht immer zu ihrer Meinung und vertritt diese auch lautstark. Außerdem ist sie sehr mutig, wenn auch ab und an etwas leichtsinnig und versucht ihren Weg zu gehen, was ich sehr beeindruckend fand. Sie kämpft für die Dinge, an die sie glaubt und hinterfragt immer alles sehr sorgfältig. Das fand ich besonders klasse an ihr. Aidan fand ich anfangs etwas eingebildet und abgehoben, aber mit der Zeit habe ich ihn lieben gelernt. Er ist ein toller Kerl, der für die Menschen, die er liebt, einsteht. Auch Jared fand ich wirklich sympathisch, auch wenn man lange nicht weiß, auf welcher Seite er nun wirklich kämpft. Und das war das Genialste an dieser Story. Die Autorin schafft es immer wieder, einen hinters Licht zu führen. Wenn man denkt, man hat das ganze durchschaut, passiert etwas Neues und man weiß wieder so viel wie am Anfang. Nämlich nichts. Bei vielen Charakteren wusste ich bis zum Ende nicht, auf welcher Seite sie nun stehen und was ich überhaupt denken soll. Immer wieder gab es neue Wendungen und man springt von einem Zweifel zum nächsten. Die Spannung wird konstant aufgebaut und man wartet die ganze Zeit auf die Auflösung. Aber erst zum Ende hin kommt wirklich Licht ins Dunkel. Auch das Ende war wirklich grandios und es gibt so einige Überraschungen. Bei einigen Kapiteln gibt es immer mal wieder einen kurzen Rückblick mit Katharina, der Mutter von Emma. Aber auch diese bringen erst zum Schluss wirklich die Lösung. Ich bin jetzt schon super gespannt wie es weitergeht und kann es kaum erwarten, dass der 2. Teil im Herbst erscheint. Von mir eine absolute Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Mich hat das Cover direkt total angesprochen, ich finde es unglaublich schön und mystisch gemacht, es passt auch perfekt zum Inhalt. Die Protagonistin Emma (kurz Emz genannt, was ich bei dem kurzen Namen übelst überflüssig finde) wächst bei ihrer Mutter auf. Als diese bei einem Unfall stirbt kommt plötzlich ihr Vater in ihr Leben, den sie zuvor nie gesehen hat und nicht kennt. Dieser nimmt sie mit nach Irland um dort ihre magischen Fähigkeiten ausbauen zu lassen. Ich konnte mich sehr gut in Emma hinein versetzen, sie ist sehr misstrauisch gegenüber Fremden und auch mit ihrem Vater kommt sie nicht so gut klar. Sie sehen sich zwar ähnlich, aber haben auch die gleiche Temperamentvolle Art miteinander umzugehen, weswegen es öfter Streit gibt. Auch die anderen Personen an ihrer neuen Schule sind ihr gegenüber eher misstrauisch und feindlich gesinnt. Meiner Meinung nach, macht aber gerade das, das Buch sehr interessant und vielseitig. Der Schreibstil des Buches war sehr flüssig zu lesen, es war typisch Jugendbuchartig geschrieben mit einfachen, klaren Sätzen und wenig Fremdwörtern. Die Geschichte war durchweg spannend, da man nie wusste wem man trauen kann und wem nicht, und zum Ende hin hat sich die Spannung sogar noch so zugespitzt da sich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Eine Meisterleistung der Autorin. Die Autorin: Rena Fischer, geboren in München, schrieb schon als Kind begeistert eigene Geschichten und „Gedankenbücher", die sie mit Fotoschnipseln, Eintrittskarten, Zeitungsausschnitten und allem Möglichen zu Scrapbooks anreicherte. Nach Abitur und Wirtschaftsstudium beruflich nach Cork (Irland) geschickt, verliebte sie sich in die wildromantische Landschaft. Der Traum vom Wohnen am Meer erfüllte sich ein paar Jahre später jedoch in wärmeren Gefilden, als sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Spanien zog. Nach der Geburt ihrer Zwillingssöhne hängte sie ihren „respektablen" Beruf an den Nagel, ließ ihrer Kreativität freien Lauf und begann mit dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie heute in München. Mein Fazit: Ein klasse Buch, dessen Fortsetzung ich schon jetzt sehnsüchtig erwarte.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe mich entschieden, diese Rezension zu schreiben, weil die Meinungen über dieses Buch doch ein wenig auseinander gehen. Erst einmal muss ich die Autorin für den klugen Plot der Geschichte beglückwünschen. Es gab immer wieder Überraschungen und Wendungen, sodass das Buch bis zum Schluss spannend geblieben ist. So mag es zuweilen für eine "0815"-Jugendbuchlektüre zu anspruchsvoll und ein wenig verwirrend sein, um mal ein paar Kommentare von hier aufzugreifen, aber wenn man Lust auf eine ergreifende Geschichte hat und während dem Lesen miträtseln will, landet man hier genau richtig. Auch die Meinungen, dass dieses Buch doch ein Abklatsch vorheriger Bücher sei (Schüler/in kommt an neue Schule/Internat, magische Fähigkeiten etc. ..), kann ich so nicht bestätigen. Der Fokus wird hier auf die Protagonistin Emma und ihre Position im Streit zwischen zwei verfeindeten Seiten gelegt, und ist zuweilen doch erheblich vielschichtiger, als man aus dem Klappentext so herauslesen kann. Außerdem muss ich sagen, dass das Buch meiner Meinung nach auch (oder vor allem) etwas für (junge) Erwachsene ist, da hier kein Blatt vor den Mund genommen wird und sich das Buch im Allgemeinen nie in ruhigen Passagen verfährt, dadurch resultieren vlt. auch die vielen unterschiedlichen Kommentare.. Vielleicht, um auch nochmals auf die in anderen Rezensionen erwähnte Verworrenheit zurückzugreifen, bietet hier der Klappentext einen missverständlichen Einblick in das Buch. So erwarte ich nicht, dass dieses Buch jeden Leser, der auf den Klappentext anspricht, auf vollste Zufriedenheit zusagt, dennoch muss ich sagen, dass es mich durchweg mit einem sehr positiven Gefühl zurücklässt, und ich freue mich bereits auf den 2. Band. Wenn dieser auch nur halb so gut wird, wie der 1., wird es auch definitiv wieder eine Freude sein, ihn zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Ein Eliteinternat für Hochbegabte – nicht gerade Emmas Traum! Doch Sensus Corvi ist kein normales Internat: Emma ist eine Emotionentaucherin und kann die Gefühle anderer Menschen spüren. Auch all ihre Mitschüler verfügen über besondere Gaben, was für Emma etwas gewöhnungsbedürftig ist. Der charismatische Aidan kann beispielsweise die Elemente beeinflussen – vor allem aber bringt er Emmas Gefühlswelt ziemlich durcheinander ... Als plötzlich Jared, ein ehemaliger Schüler, bei Emma auftaucht und sie in das düstere Geheimnis einweiht, das hinter den Mauren des Internats lauert, gerät Emma zwischen die Fronten und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Eine Rebellion bricht los, die mehr ist als ein erbitterter Kampf. Und für Emma geht es dabei nicht nur um die große Liebe, sondern um Leben und Tod! Ich bin wirklich sehr positiv überrascht. Das Buch war wirklich noch ein gelungener Abschluss meines Lesejahres 2016. Ein wirklich genialer Jugendfantasydebütroman. Beginnen wir mal mit Emma. Emma ist etwas besonderes, das wird beim Lesen Schnell klar, aber wenn man von ihrer Gabe einmal absieht, ist sie ein sehr herzliches selbstbewusstes Mädchen vor allem. Interessant ist auch die Vater- Tochter Beziehung die man am Anfang vorgestellt bekommt. . Man muss EM direkt ins Herz schließen. Mir gefällt das Setting sehr , denn an einem Internat, können viele Dinge passieren. Es wurde perfekt benutzt um diese geheimnisvolle Welt aufzubauen. Diese besondere Schule wurde perfekt beschrieben, man hat sich gefühlt als würde man selbst durch die Ich-Perspektive in das Buch hineinschlüpfen. Ein wirklich gelungener Auftrakt der Dillogie, die den Leser förmlich fesselt. Man kann dieses Buch nicht aus der Hand legen. Keine einzelne Seite wirkt langweilig. Rena Fischer hat wirklich alles in das Buch eingebaut was ein gelungener Fantasyroman braucht. Nun einmal zum Cover, das Cover sieht atemberaubend aus. Was man genau zu sieht ist nicht so einfach zu beschreiben, aber es passt zum Gesamten Buch, es ist schwer zu beschreiben aber unfassbar toll zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar zu "Chosen: Die Bestimmte". Dies nimmt jedoch keinerlei Einfluss auf meine Objektive Meinung. Chosen ist für mich definitiv ein "Must-Read" und hat sich binnen kurzer Zeit zu einem meiner Januarhighlights hochkatapultiert und ich bin mir fast sicher eines meiner Jahreshighlights gefunden zu haben. Kennt ihr das, wenn ihr einen spannenden Film schaut? Ihr habt das Setting vor Augen, die Schauspieler und seid mittem im Geschehen! Ihr fiebert mit, bei spannenden Stellen schießt euer Puls in die Höhe, bei Liebesszenen kriegt ihr Herzrasen und selbst Schmetterlinge im Bauch & bei traurigen kommen euch die Tränen und ihr heult wie ein kleines Baby - könnt aber trotzdem nicht umschalten sondern wartet schon sehnsüchtig wie es weitergeht und wollt keine Sekunde verpassen!? So ging es mir mit Chosen. Rena Fischer hat Bilder in meinen Kopf geplanzt und ich war mittendrin in der Welt von Emma und rund ums Internat. Die Charaktere bestechen durch Tiefe und wirken jede Sekunde vollkommen authentisch. Vorallem Emmas Charakter hat mich sehr begeistert. Für ihr Alter ist sie wahnsinnig reif. Klar kommt zwischendurch auch der Teenie durch, aber im großen und ganzen hat sie sich das ganze Buch über weiterentwickelt. Sie hinterfragt viel und lässt sich nie einfach so abspeisen, dabei ist sie total mutig. Außer wenn es um geliebte Menschen geht, dort handelt sie oftmals im ersten Moment vollkommen impulsiv. Auch Jacob und Aiden haben mir gut gefallen. Auch wenn beide anfangs reserviert sind ist es schön zu sehen wie sie hinter Emma stehen und sie unterstützen. Ein weiterer meiner Lieblingscharaktere ist Jared. Von Anfang an war er mir sympathisch und ch hab ihn wirklich sehr ins Herz geschlossen bis er es mir zum Ende hin gebrochen hat. Welche Rolle Jared spielt und wieso er mein Herz gebrochen hat, solltet ihr dann aber selbst lesen. Sonst würde ich spoilern. Aber auch die anderen Charaktere können Punkten und einige von ihnen sind mir ans Herz gewachsen während des Lesens. Aber auf jeden einzelnen einzugehen sprengt wohl den Rahmen. Der ein oder andere weckt direkt Antipathie, andere bleiben bis zum Schluss geheimnisvoll. Die Geschichte mit dem Internat und den Gaben fand ich sehr interessant und da ich selbst bisher nur die Harry Potter Reihe mit dem Thema gelesen haben, war es für mich auch ziemlich neu. Die Idee ist gut durchdacht und super umgesetzt. Wobei "Sensus Corvi" auch kein typisches Internat ist, sondern das ganze ist etwas Komplexe - inwieweit erfährt man dann während der Geschichte. Der Schreibstil von Rena Fischer ist flüssig und vorallem fesselnd. Sie lässt ganz schnell Bilder im Kopf entstehen und schafft es den Spannungsbogen bis zuletzt aufrecht zu erhalten. Trotzdem ist nichts vorhersehbar sondern man bekommt hier immer wieder Überraschungen & Wendungen eingebaut mit denen man nicht gerechnet hat. Und selbst das Ende verabschiedet sich mit einem lauten Knall und lässt einen völlig fassungslos und zerstört zurück. Der Schreibstil ist in der Ich-Präsens-Perspektive (Erzählperspektive) gehalten aber man bekommt einen guten Einblick in Emmas Gedankenwelt. Ebenso ist fast jedes Kapitel zusätzlich noch mit einer weiteren Sicht aus der Vergangenheit gespickt, die aber nicht zu Emma gehört - diese ist im Ebook hellgrau hinterlegt und lässt sich dadurch gut erkennen! Nur zum Schluss erlebt man kurze Einblicke in Jacob und Aiden. Wer also eine spannende, emotionale Geschichte lesen möchte ist hier an der richtigen Adresse. Obwohl ich die Geschichte schon fast 24 Std beendet habe, ist mein Kopf immer noch voll auf damit beschäftigt. Für mich ein Must-Read und ich erwarte schon sehnsüchtig den finalen zweiten Band im Herbst!

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt Emma ist 16 als ihre Mutter stirbt. Sie wird durch diesen unerwarteten Autounfall aus ihrem Leben und ihrer Welt gerissen. Fort von ihrer besten Freundin von ihren Adoptivgroßeltern, fort von Deutschland. In Irland lebt sie nun bei ihrem Vater den sie all die Jahre nicht kannte. Nicht nur sein Reichtum ist ein gewaltiger Gegensatz sondern auch ihre neue Schule. Sensus Corvi. Äußerlich eine Schule für Hochbegabte - doch hinter den Mauern leben Menschen die sind wie Emma, Menschen mit besonderen Gaben. Und während Emma versucht noch einen Weg zu finden zurück nach Deutschland zu gelangen stolpert sie in die zwei Lager die ihre Welt erschüttern. Der Horusring, Die Falken und Feine von Sensus Corvi, den Raben. In beiden Lagern findet sie vermeindliche Freund - eine vermeindliche Liebe - eine gefühlte Brüderliche und eine die sie in ihren Grundgefühlen berührt. Und ganz nebenbei muss sie lernen ihre Gaben zu beherrschen und dabei am leben zu bleiben.. Meinung Zunächst war ich irritiert. Der Schreibstil der Autorin ist ungewöhnlich da sie auf Kapitelübergange gänzlich verzichtet und da es Anfangs hauptsächlich kurze Kapitel gibt wirkt das ganze wie kurz aufblinkende Szenen - es war mir alles etwas haltlos. Aber der Schreibstil an sich ist so flüssig und wow die Geschichte macht einfach süchtig! Ich hab sie fast an einem Stück gelesen und die Spannung hat gehalten bis zum Schluss! Was mir besonders gut gefallen hat waren die eingeschobenen Erinnerungssätze die verschiedene Personen einmal zu Emma sagten und die ihr im passenden Moment wieder in den Sinn kommen. Ich hab mir so vieles davon makiert das ich mir auch für mein Leben stets vor Augen haben will. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Vor allem die Bösewichte Farran und Callahan! ..und Emmas Vater Jacob.. woooow seine Rolle ist einfach SO GUT! Jared und Aidan sind mir gleichermaßen liebt und teuer (wenn ich mich entscheiden müsste wäre ich glaube ich sogar #TeamJared) Auch die Beziehungen zwischen den Charakteren find ich toll gemacht - ich sag nur "Raben halten zusammen". Zwischendurch erfährt man auch mehr von der Geschichte von Emmas Mutter -> Rina. Diese Momente sind Hellgrau dargestellt und immer recht kurz was ich aber auch angemessen find - die Stellen sind auch gut gewählt und perfekt in den verlauf der Geschichte eingefügt. Ihr merkt schon.. es hat mich begeistert! Es ist mehr als ich gedacht hatte, es geht nicht nur um die Schule die Schüler mit den besonderen Gaben - es geht in erster Linie um die Raben und Falken - die zwei verfeindeten Lager und deren Unterschiedliche Weltanschauungssichten. Ich liebe die Geschichte, ich liebe die Charaktere und ich will das endlich Herbst ist und der zweite Teil dieser Dilogie erscheint! :D

War diese Rezension hilfreich?

Rena Fischer Chosen Die Bestimmte Entscheide dich jetzt! Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen. Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis. Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist. Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden. So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten. Mehr über die Autorin: Rena Fischer, geboren in München, schrieb schon als Kind begeistert eigene Geschichten und „Gedankenbücher“, die sie mit Fotoschnipseln, Eintrittskarten, Zeitungsausschnitten und allem Möglichen zu Scrapbooks anreicherte. Nach Abitur und Wirtschaftsstudium beruflich nach Cork (Irland) geschickt, verliebte sie sich in die wildromantische Landschaft. Der Traum vom Wohnen am Meer erfüllte sich ein paar Jahre später jedoch in wärmeren Gefilden, als sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Spanien zog. Nach der Geburt ihrer Zwillingssöhne hängte sie ihren „respektablen“ Beruf an den Nagel, ließ ihrer Kreativität freien Lauf und begann mit dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie heute in München. Meine Buchbewertung: Emma gerät zwischen die Fronten von zwei verschiedenen Lebenseinstellungen. Nach dem Tod ihrer Mutter erfährt sie mehr über ihre besonderen Fähigkeiten und wieviel Macht sie eigentlich besitzt. Schon von Natur aus bringt Emma viel Selbstbewusstsein und Ehrgeiz mit. So kommt es beim Leser zumindest an. Es schwingt sogar ein bisschen Arroganz mit zwischen den Zeilen. Spannend und flüssig geschrieben bekommt die Geschichte Fahrt. Man ist in der Geschichte gefesselt. Welche Richtung wird sie einschlagen? Wer ist gut und wer ist böse? Vor wem muss sie sich in Acht nehmen und wem kann sie trauen? Schade war nur am Ende des Buches kein abschliessendes Ende bekommen zu haben. Um wirklich wissen zu können wie es weitergeht muss man das nächste Buch lesen. Oder man denkt sich selbst aus, wie es weitergehen könnte…. Fazit: Ein Jugendbuch das die Fantasie anregt.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch hat mich sofort aufgrund des tollen Covers angezogen. Es sieht einfach klasse und so geheimnisvoll aus. Am Anfang war ich etwas verwundert und kam nicht so in die Geschichte rein, aber sie nimmt immer mehr fahrt auf und man muss es weiter lesen um zu wissen wie es alles weiter geht. Emma ist mir eine sehr liebe Person , freundlich , hilfsbereit und sehr taff. Aber sie auch eine sehr vorsichtige Person weil sie eben so erzogen wurde von ihrer Mutter. Ihre besondere Gabe macht sie zu etwas ganz besonderen in der Schule nur muss sie lernen mit ihren Fähigkeiten umzugehen. Aiden hingeben ist ein Casanova und fühlt sich gleich zu Emma hingezogen. Aber auch hier sieht man verschieden Seiten an Aiden denn er kann ein sehr Gefühlvoller Mensch sein und ein beschützer, was aber auch mit den Raben zusammen hängt. Ich finde so ziemlich alle Charakter in diesem Buch sehr gut getroffen und ich mag jeden einzelnen auf seine Art und Weise. Im laufe der Geschichte denkt man jetzt weiß ich endlich wo es lang geht aber man wird immer wieder anders gelenkt so das die Spannung in dem ganzem Buch anhält und man einfach nur noch wissen möchte wer ist der Böse und wer ist der gute. Einfach Grandios, da kommt beim lesen keine Langeweile auf. Ich bin jetzt schon super gespannt wie das alles weiter geht ich werde auf jeden Fall den zweiten Teil auch noch lesen. Von mir ganz klare 5 Sterne!

War diese Rezension hilfreich?
N/A

Inhalt: Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen. Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis. Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist. Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden. So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten. Quelle: http://www.thienemann-esslinger.de/planet/buecher/buchdetailseite/chosen-die-bestimmte-isbn-978-3-522-50510-9/ Schon von klein auf wurde Emma von ihrer Mutter eingetrichtert, ihre besondere Gabe zu verbergen und jedem Fremden zu misstrauen, ohne, dass Emma wusste, was dahinter steckt. In Sensus Corvi, einem Internat mit Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten macht Emma sich auf die Suche nach Antworten. Wieso ist Emmas Mutter mit ihr untergetaucht und was führt der Schulleiter von Sensus Corvi wirklich im Sinn? Was hat Emmas Vater damit zu tun und wieso bringt jede Berührung von Aidan ihre Haut zum brennen? Und was hat es mit der Untergrundorganisation zu tun, die Emma für sich gewinnen will? Bald schon weiß die junge Frau nicht mehr, was sie glauben und wem sie vertrauen soll. Ist sie wirklich nur ein Spielball der mächtigen Clans, die sich gegenseitig vernichten wollen oder hat sie die Macht etwas zu verändern? Und wieviel ist sie bereit dafür aufzugeben? Ihre Familie, ihre Freunde, die Liebe oder sogar ihr eigenes Leben? Meine Meinung: Bereits auf der Frankfurter Buchmesse, als mir das Buch zum ersten Mal vorgestellt wurde, war ich total begeistert. Eine Internatsgeschichte mit Jugendlichen mit besonderen Fähigkeiten? Das klang genau nach meinem Lesegeschmack, deshalb musste das Buch unbedingt bei mir einziehen. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Man lernt Emma, ihre beste und quirlige Freundin Liz und ihr Leben etwas kennen. Schnell wird klar, dass Emmas Mutter sie vor irgendjemandem versteckt hat, denn es gibt viele Regeln und das Mädchen musste schon sehr früh lernen, sich in gefährlichen Situationen richtig zu verhalten. Nur hat Emma nie erfahren, welche Gefahr es wirklich ist, die ihr droht. Deshalb ist sie auch völlig unvorbereitet, als sie schließlich in Sensus Corvi landet. Ich fand es auf jeden Fall toll, dass die Geschichte schnell an Fahrt aufnimmt. Es gibt kein langes Vorgeplänkel. Emma weiß um ihre Fähigkeit, hat jedoch nie gelernt, sie richtig einzusetzen. Das ist sicher keine neue Idee, aber mir gefiel es sehr gut, wie Rena Fischer diesen Umstand in die Geschichte einwob. Im Internat erfährt man dann auch als Leser mehr über die verschiedenen und speziellen Fähigkeiten, erhält aber nur so viele Informationen wie Emma selbst und muss gemeinsam mit ihr die Welt von Sensus Corvi erst kennenlernen. Manchmal hatte ich zwar das Gefühl, es wären zu viele Informationen auf einmal und ich würde nie die Strukturen durchblicken, doch je länger ich las, desto tiefer wurde ich in die Geschichte hineingezogen und desto klarer wurde der Aufbau für mich. Ich war richtig fasziniert von der Welt von Rena Fischer und saugte jedes noch so kleine Detail neugierig in mich auf. Es hat mir total Spaß gemacht, die verschiedenen Fähigkeiten zu entdecken und überlegte, welche ich am coolsten fand und selber gerne hätte  Was mir besonders gut an diesem Buch gefiel: Es hat keinerlei Längen. Da gibt es keine Situation, die nicht irgendwie bedeutend wäre, keine Pausen oder langweiliges Geplänkel. Jede Szene ist wichtig, um bewerten zu können, wem Emma vertrauen kann, wer es ehrlich mit ihr meint oder wer versucht sie zu manipulieren. Ständig wurde der Spielball hin- und hergeworfen. Neue Geheimnisse wurden aufgedeckt, die wieder ein ganz anderes Licht auf die Ereignisse geworfen haben und doch hält sich die Autorin so bedeckt, dass man sich wirklich bis zum Ende nicht sicher sein kann, wer die Guten und wer die Bösen sind. Das steigert die Spannung immer mehr und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich einfach wissen musste, ob Emma heil aus der Geschichte rauskommen würde. Ob ich das Buch allerdings wirklich ab 13 Jahren empfehlen würde, da bin ich mir nicht so sicher, da die Autorin doch sehr schonungslos mit ihren Protagonisten umgeht und auch das Thema Gewalt eine große Rolle darin spielt. Es ist sicher nichts für schwache Nerven, aber ich fand es (für mich) sehr passend und bin froh, dass die Ereignisse nicht so verniedlicht und abgemildert werden. Das hätte wahrscheinlich einfach nicht zur Geschichte gepasst und ich bin auch kein Fan davon, dass alle immer heil aus der Sache rauskommen. Von dem her hat die Autorin bei mir genau den Nagel auf den Kopf getroffen, doch ich bin auch schon deutlich jenseits der Zielgruppe. Am Ende deckt die Autorin dann zwar einige Geheimnisse auf, schlägt jedoch nochmal eine ganz andere Richtung ein, die für den zweiten und letzten Teil noch einmal die Karten neu mischt. Das fand ich sehr gelungen, da jetzt alles wieder offen und somit alles passieren kann. Ich kann es kaum erwarten weiterzulesen, muss mich jedoch leider noch bis Herbst gedulden. Fazit: „Chosen – Die Bestimmte“ von Rena Fischer gehört jetzt schon zu meinen Jahreshighlights. Das Buch erfindet das Rad sicher nicht neu, doch die verschiedenen Fähigkeiten und der ganze Weltenentwurf mit all den Geheimnissen und Verschwörungen haben mich von Anfang an total fasziniert. Die Geschichte ist so spannend, dass ich mich kaum von ihr losreißen konnte und obwohl ich die Altersgrenze, wegen der vielen Gewalt, etwas höher ansetzen würde, bin ich doch begeistert, dass die Geschehnisse nicht so verharmlost werden. Am Ende mischt Rena Fischer die Karten noch einmal ganz neu, so dass es auch für den zweiten und letzten Teil spannend bleibt. Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, mehr zu lesen. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

N/A
War diese Rezension hilfreich?

Ich habe etwas schwer in die Geschichte gefunden. Mit den Rückblenden konnte ich am Anfang gar nicht so richtig etwas anfangen (das es dabei um Emmas Mutter geht). In Chosen geht es viel um Vertrauen und Verrat... Intrigen spielen, teilweise weit in der Vergangenheit, spielen eine große Rolle. Man weiß nicht, wer die Bösen und wer die Guten sind, vielleicht auch weil die Welt nicht nur Schwarz-Weiß ist. Das Setting ist in Irland, was für mich mal etwas anderes war. Das Buch ist wahnsinnig spannend geschrieben, sodass ich sofort Band 2 lesen musste (auch aufgrund des gigantischen Cliffhangers am Ende).

War diese Rezension hilfreich?

Kann gar nicht aufhören zu schmökern. Eine sehr schöne Serie die man umbedingt lesen sollte, wenn man auf Fantasy steht

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: